• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Farbenpracht in Neujahrsnacht

NWZonline {{SHARING.setTitle("Soll ich oder soll ich nicht?")}}

Feuerwerk In Westerstede:
Soll ich oder soll ich nicht?

Westerstede Raketen in allen Farben des Regenbogens, funkelnde Leuchtfontänen und Batteriefeuerwerke sowie ohrenbetäubende Böller wanderten in den vergangen Tagen in die Einkaufswägen vieler Ammerländer.

„Für uns gehören Raketen und ein paar Batteriefeuerwerke einfach zu Silvester dazu. Die machen wenig Dreck und dafür geben wir schon bis zu 70 Euro aus“, sagen der 51-jährige Gerd Theilengerdes und sein 12-jähriger Sohn Henrik. Böller haben die beiden jedoch nicht besorgt, die sind dem Vater zu laut und zu gefährlich. Auf die Sicherheit seines fast 3-jährigen Sohnes ist auch Viktor Meier aus Westerstede bedacht. Der 30-Jährige hat ein paar Batteriefeuerwerke besorgt. „Die braucht man nur einmal anzünden und dann kann man nach oben schauen“, so der Westersteder. Beim Kauf habe er darauf geachtet, dass die Lichterstrahlen nicht zu hoch schießen, damit sein Sohn s sie auch gut sehen kann. „Den Rest betrachten wir vom Fenster aus“, sagt Viktor Meier.

„Ich habe nur ein bisschen Kleinkram gekauft, damit die Kinder Spaß haben“, berichtet die Aperin Katharina Küther. Für sich selbst brauche sie kein Feuerwerk.

Das sieht Frank Sorgalla anders. Er hat Freude dabei, mit seinem 13-jährigen Sohn Raketen steigen zu lassen. „Wir mögen gern Raketen und Batteriefeuerwerke, eben etwas für das Auge“, sagt der 53-Jährige. Er habe beim Kauf darauf geachtet, dass das Finanzielle im Rahmen bleibe. „Mehr als 30 bis 40 Euro wollte ich dafür nicht ausgeben“, sagt der Westersteder.

Einige geben jedoch zu Silvester deutlich mehr Geld aus. Bis zu 150 Euro nehmen Maren und Benjamin Schliep für ganz verschiedene Feuerwerkskörper in die Hand. Sie wollen das Lichtspektakel mit ihren Töchtern Emely (2) und Elena (4) genießen.

Einige Ammerländer stehen dem Kauf von Feuerwerkskörpern jedoch auch skeptisch gegenüber oder verurteilen die Knallerei.

„Ich habe gemischte Gefühle. Einerseits macht es ja Spaß, aber es macht viel Krach und ist ziemlich teuer“, findet der 57-jährige Johann Grüßing.

„Ich halte davon gar nichts. Es gibt überall Menschen, die das Geld wirklich gebrauchen können“, sagt die 67-jährige Christina Meyer. Es gebe schon zu Märkten und anderen Anlässen genug Feuerwerk. Außerdem störe es sie, dass bereits ab dem Verkaufstag bis in die erste Januarwoche hinein immer wieder Böller gezündet würden.

„Gerade für unsere Katzen ist der ganze Lärm nicht gut“, betont Hartmut Speckmann. Der 77-Jährige kann jedoch nicht auf Feuerwerk verzichten. Ein Batteriefeuerwerk gönnt sich der Westersteder jedes Jahr. „Ganz ohne geht es dann doch nicht“, verrät Speckmann.

Rodenkirchen
Das sind die Menschen des Jahres im Stadland

Sigrid Reiß Und Klaus Duhm
Das sind die Menschen des Jahres im Stadland

Die Ehrung fand beim Neujahrsempfang der Gemeinde statt. Beide Menschen des Jahres bekamen Anstecknadel und Urkunde.

Oldenburg
„Kriminelles Handeln darf sich nicht wiederholen“

Wirtschaftsminister Lies Im Interview
„Kriminelles Handeln darf sich nicht wiederholen“

Niedersachsens Wirtschaftsminister über die Situation bei VW, Chancen für ein Batteriewerk im Nordwesten und Die Entwicklungen bei der OLB.

Cloppenburg
So funktioniert das neue Handyparken in der Region

Zahlen Per Sms Und App
So funktioniert das neue Handyparken in der Region

Nun soll auch in der Stadt Cloppenburg das Handyparken eingeführt werden. Parkscheine können dort künftig ganz einfach mit dem Smartphone bezahlt werden. NWZ-Redakteur Carsten Mensing beantwortet die wichtigsten Fragen zu der neuen Technik.

Sandkrug
Drei Menschen bei Unfall in Sandkrug verletzt

Fahrer Muss Befreit Werden
Drei Menschen bei Unfall in Sandkrug verletzt

Die Ursache ist noch unbekannt. Die Feuerwehren Sandkrug und Sandhatten waren mit sieben Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften vor Ort.

Auf der Suche nach der Wahrheit

World Press Photo In Oldenburg
Auf der Suche nach der Wahrheit

Vom 18. Februar bis zum 12. März ist die Ausstellung der weltbesten Pressefotografien erneut im Oldenburger Schloss zu sehen. NWZ-Redakteur Stephan Onnen sprach mit Initiator Claus Spitzer-Ewersmann über die teils grausame Faszination der Bilder – und stellt das Programm vor.

Oldenburg
VfL kassiert dritte Niederlage im EHF-Pokal

Handball
VfL kassiert dritte Niederlage im EHF-Pokal

Gegen IK Sävehof aus Schweden lagen die VfL-Handballerinnen fast über die gesamte Spielzeit in Führung. Einfach Ballverluste in der Schlussphase kosteten die Oldenburgerinnen dann aber den Sieg.

Oldenburg
75-Jährige verursacht Unfall und will einfach weiter fahren

Alexanderstraße In Oldenburg
75-Jährige verursacht Unfall und will einfach weiter fahren

Erst wollte die 75-jährige Oldenburgerin nach dem Unfall einfach ihre Fahrt fortsetzen, aber dann machte sie alles nur noch schlimmer.

Oldenburg
Testspiel gegen Brinkum fällt aus

Vfb Oldenburg
Testspiel gegen Brinkum fällt aus

Eigentlich wollten die Regionalkicker des VfB Oldenburg am Sonntag ein Testspiel gegen den Brinkumer SV wagen – doch daraus wird nichts.

Harkebrügge
Dieser Schafbock mischt die Rinderherde auf

Kurioser Neuzugang In Barßel
Dieser Schafbock mischt die Rinderherde auf

Irgendwie passend: Ein Kamerunschaf hat bei bei der Barßeler Flüchtlingsunterkunft Unterschlupf gesucht – und sich kurzerhand einer Herde Galloway-Rinder angeschlossen. Der Schafsbock lässt sich von seinen neuen Gefährten nichts gefallen.