:
Künstler schaffen neue Werke am Meer

Mit zahlreichen geladenen Gästen, darunter Bernd Busemann (mit Mikrofon), ist am Freitagabend die 2. Bad Zwischenahner Künstlerwoche eröffnet worden. Der Landtagspräsident hob die Bedeutung der Kunst als Gesellschaften verbindendes Element hervor – auch über Grenzen hinaus. 25 Künstler aus sechs Nationen zeigen bis Sonntag, 30. März, nicht nur ihre Werke, sie schaffen vor allem neue – und das vor den Augen von Kunstinteressierten. Die sind ab diesem Sonnabend täglich im Zelt neben der Windmühle im Freilichtmuseum willkommen. Geöffnet ist diesen Sonnabend von 13 bis 18 Uhr, Sonntag von 12 bis 18 Uhr sowie Montag bis Freitag von 15 bis 18 Uhr. Am kommenden Wochenende werden die entstandenen Kunstwerke in einer Ausstellung gezeigt. Diese ist Sonnabend, 29. März, von 12 bis 19 Uhr geöffnet, Sonntag, 30. März, von 10 bis 19 Uhr. Veranstaltet wird die von den Hotels Haus am Meer, Kämper, Fährhaus und Haake, Fleischerei Meyer­jürgens, Autohaus Rosier, Zeltverleih Schilbach und Druckerei Siebe finanziell wesentlich unterstützte Künstlerwoche vom Verein kreatives Bad Zwischenahn.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/ammerland 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu diesem Thema

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
63c31296-b0e5-11e3-960c-f2509e5e2be3
Künstler schaffen neue Werke am Meer
http://www.nwzonline.de/ammerland/kultur/kuenstler-schaffen-neue-werke-am-meer_a_13,6,2053316593.html
22.03.2014
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2014/03/22/AMMERLAND/BAD_ZWISCHENAHN_2/Bilder/AMMERLAND_BAD_ZWISCHENAHN_1_8116f57a-f0f7-4e35-b255-b605aff5dc75--600x290.jpg
Kultur,
Kultur

Ammerland

Test

Wo Konzerne von Behörden lernen sollten

Ammerland Über den Service von Behörden wird gern gemeckert. Doch sind Gemeinden wirklich schlechter als Großunternehmen? Die NWZ  hat am Telefon getestet.

Westerstede/Jührdenerfeld „Holz ist heutzutage ein echter Luxus“, sagt Friedrich zu Jührden. Auf seinem Klosterhof will er allen zeigen, wie weit der Weg vom Baum zum Möbelstück oder zum Brennholz ist.