• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Mit „lebenden Büchern“ Vorurteile abbauen

NWZonline {{SHARING.setTitle("Mit „lebenden Büchern“ Vorurteile abbauen")}}

Integration:
Mit „lebenden Büchern“ Vorurteile abbauen

Rastede 18 Menschen aus 15 Nationen beteiligen sich mit einem außergewöhnlichen Projekt am Evangelischen Kirchentag in Stuttgart (3. bis 7. Juni). Geprobt haben sie dafür an zwei Wochenenden im Evangelischen Bildungshaus in Rastede.

Das Projekt heißt „Bildungslücke Fremdling“ und greift das Prinzip der „Lebendigen Bibliothek“ auf. Ausgeliehen werden können allerdings keine Bücher, sondern jene 18 Menschen aus 15 Nationen, die sich anderen mit ihrem Wissen über ihr Land und dessen Menschen für ein Gespräch zur Verfügung stellen. Diese „lebenden Bücher“ gehören Gruppen an, die mit Vorurteilen und sozialer Ausgrenzung konfrontiert sind.

„Das Projekt wird Menschen verbinden, und ich werde viel dabei lernen“, sagt Jean-Eric Doudou. Der Sänger von der Elfenbeinküste macht bei der „Lebendigen Bibliothek“ ebenso mit wie der Vietnamese Uoi Phung, der durch den direkten Kontakt zu anderen Menschen helfen möchte, Angst und Scheu abzubauen, erzählt er.

In Stuttgart werden sich die 18 „lebendigen Bücher“ mit dem Lied „Anders als Du“ dem Publikum vorstellen. Darin wird deutlich, dass Doudou anders ist als Nasima, Uoi anders ist als Mohamed und Carla und Larissa anders sind als Anife. „Na und? Das Leben macht uns bunt“, heißt es im Refrain.

Im Anschluss an das Lied nehmen die „lebendigen Bücher“ Platz an Tischen. Wer das Gespräch suchen möchte, erhält vorher von einer Bibliothekarin eine Karteikarte zum gewünschten „Buch“. Auf Marians Karteikarte, dem lebendigen Buch aus Polen, könnte etwa stehen: „Ich trinke jeden Tag Wodka und klaue Autos. Alles Quatsch. Ich bin in Deutschland, weil ich meine Doktorarbeit hier beenden möchte.“

„Der ,Entleiher‘ bekommt so die Möglichkeit, mit Menschen zu sprechen, mit denen er vielleicht im alltäglichen Leben nicht ins Gespräch kommen würde“, sagt Heike Scharf von der Evangelischen Heimvolkshochschule, die das Projekt mit der Akademie der Evangelisch-lutherischen Kirche in Oldenburg und der Volkshochschule Oldenburg im „Haus der Wirtschaft“ in Stuttgart, Willi-Bleicher-Straße 19, veranstalten wird.

„Oftmals bestehen gegenüber verschiedenen Personengruppen Voreingenommenheiten, die im Gespräch hinterfragt werden können“, weiß die Diplom-Sozialpädagogin. Uwe Fischer, Kulturreferent der Evangelischen Akademie, ist denn auch sicher, dass die „Lebendige Bibliothek“ eine gute Möglichkeit bietet, sich über den Dialog ein eigenes Bild des Gegenübers zu machen.

Ratschläge erhalten die „Lebendigen Bücher“ von Anna Drosdowska. Die pädagogische Mitarbeiterin der Volkshochschule Oldenburg sagt den Projektteilnehmern, dass sie nicht alle Fragen beantworten müssen. „Wir gehen davon aus, dass sich die Gesprächspartner respektvoll gegenüber den ,lebenden Büchern‘ verhalten. Andernfalls sind sie durch uns geschützt.“ In der Bibliotheksordnung, die vorher von den „Entleihern“ akzeptiert werden muss, seien – wie in einer „normalen“ Bücherei – Regeln vorgegeben.

Die ARD berichtet am Sonntag, 7. Juni, ab 17.30 Uhr in der Sendung „Gott und die Welt – Wir sind so frei“ über das Projekt „Lebendige Bibliothek“.

Oldenburg
Hausmeister-Frau sprang bei Leibesvisitationen ein

Aus Dem Oldenburger Polizei-Archiv
Hausmeister-Frau sprang bei Leibesvisitationen ein

200 Jahre Polizei in Oldenburg – Grund genug, eine Serie rund um die Freunde und Helfer in Uniform zu starten. NWZ -Redakteur Marc Geschonke erhält dafür Einblick in Akten, Forschungen und Erinnerungen – und stößt auf spannende Schätze.

Oldenburg
EWE-Aufsichtsratschef tritt vorzeitig ab

Stephan-Andreas Kaulvers
EWE-Aufsichtsratschef tritt vorzeitig ab

Eigentlich sollte Kaulvers noch bis 2018 Aufsichtsratschef bleiben. Doch nun wird er sich bereits im Mai zurückziehen. Für Aufsehen sorgte der EWE-Verband auch mit einer zweiten Ansage.

Bremen
Das erwartet die grün-weiße Wundertüte im neuen Jahr

Werder Bremen
Das erwartet die grün-weiße Wundertüte im neuen Jahr

Erst der BVB, dann die Bayern: Nach dem schwerstmöglichen Heimprogramm könnte Werder alsbald eine große Hypothek in die Rückrunde schleppen. Viele bezeichnen die beiden Partien bereits als Bonusspiele.

Westoverledingen
Radlader kippt um und begräbt Mann unter sich

Betriebsunfall Im Kreis Leer
Radlader kippt um und begräbt Mann unter sich

Der 73-jährige Radlader-Fahrer hat schwere Beinbrüche erlitten. Wie konnte es zu dem tragischen Unglück kommen?

Bremen
Investor zieht sich zurück – Insolvenz angemeldet

Lloyd Dynamowerke In Bremen
Investor zieht sich zurück – Insolvenz angemeldet

Schon länger befanden sich das Bremer Unternehmen in Schieflage. Von der Insolvenz sollen 220 Mitarbeiter betroffen sein. Der Geschäftsführer der Gewerkschaft hofft auf einen neuen Investor.

Jaderberg
Netto-Markt nach Autobrand evakuiert

Feuer In Jaderberg
Netto-Markt nach Autobrand evakuiert

Dank eines schnellen Feuerwehreinsatzes konnte ein Übergreifen der Flammen auf den Markt verhindert werden. Personen wurden nicht verletzt.

Bremen
Sechs Millionen Schaden nach Sozialbetrug

Jobcenter In Bremerhaven
Sechs Millionen Schaden nach Sozialbetrug

Über 1000 EU-Zuwanderer sollen mit fingierten Arbeitsverträgen unberechtigt Zahlungen vom Jobcenter erhalten haben. Hoffnung, das Geld zurückzubekommen, hat der Geschäftsführer nicht.

Oldenburg
Mr. Big sägt Bonny ab –  und tritt noch hinterher

Bonny & Claudia
Mr. Big sägt Bonny ab – und tritt noch hinterher

Hach! Nach den zauberhaften Tagen mit Jens ist Bonnys Welt rosarot. Doch bevor es richtig losgeht, zieht ihr „Mr. Big“ einen Schlussstrich – und trifft die Bloggerin mit seinen harten Worten bis ins Mark.

Oldenburg
Polizei fahndet nach zwei Männern

überfall In Oldenburger Innenstadt
Polizei fahndet nach zwei Männern

Die Polizei veröffentlicht ein Bild aus einer Überwachungskamera. Zwei Männer hatten bereits im Juni zwei junge Frauen mit einem Messer bedroht und die Herausgabe ihrer Handys gefordert.