Gastronomie:
Mit Vergangenheit in die Zukunft

„Altes Stadthaus“ wird renoviert – 200-jährige Geschichte im Fokus

Der Hotel- und Restaurantbetrieb hat neue Eigentümer. Es tut sich viel in dem historischen Gebäude.

Westerstede Es wird viel passieren im „Alten Stadthaus“ im Herzen Westerstedes. Und es ist schon etwas passiert.

Da, wo einst das Stadt­archiv untergebracht war, ist ein heller Tagungs- und Veranstaltungsraum mit moderner Technik und Platz für bis zu 50 Personen entstanden. „Die weiteren Veränderungen werden über das Jahr verteilt erfolgen. Bei laufendem Betrieb“, sagt Andrea Schüller, neue Miteigentümerin des „Alten Stadthauses“ und zuständig fürs Marketing.

Als Hermann Börjes und Gerd Tromm Hotel und Restaurant zum Jahreswechsel verkauften, waren Andrea Schüller, ihr Mann Hermann sowie Bernd Rimke, damaliger Pächter des „Alten Stadthauses“, zur Stelle. Gemeinsam mit dessen Frau Iris will man das Traditionslokal in die Zukunft führen – mit einem Blick zurück.

1813 gründete Johann Koch im Schatten der Kirche eine Kornbrennerei. Die 200-jährige Geschichte soll sich im neuen Konzept des „Alten Stadthauses“ niederschlagen. „Das Korn soll spürbar werden“, sagt Andrea Schüller. Man wolle alles Historische und Charakteristische belassen und sanft modernisieren.

Der Eingangsbereich soll heller gestrichen werden, um einen größeren Kontrast zum gediegenen Holz zu schaffen. Die Rezeption (Hotel und Restaurant sind die Hauptbetätigungsfelder von Iris Rimke) wird nach vorne verlagert. Aus dem Bistro wird die Stadthausschänke, aus der Taverne die Kochsche Weinstube. Das Restaurant heißt künftig „Zur alten Buche“. „Wir wollen uns auf unsere Tradition besinnen“, sagt Schüller, gelernte Hotelfachfrau und studierte Touristikerin.

Die 46-Jährige – eine der beiden stellvertretenden Sprecherinnen der Westersteder Gastronomen – macht Appetit auf Kommendes. Küchenchef Bernd Rimke werde sein Angebot noch mehr auf Regionalität mit „frischen, leckeren Produkten aus der Umgebung“ ausrichten. Punkten wollen die Eigen­tümer auch mit dem Garten, der in Teilen neu angelegt wird. Im Mittelpunkt auch hier schönes Altes: die mehr als 170 Jahre alte knorrige Buche.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Kerstin Buttkus

Redakteurin
Redaktion Westerstede
Tel.: 04488 9988 2603
Fax: 04488 9988 2609

Artikel

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus westerstede
article
b88fb138-abf2-11e2-84ec-f98d26c0fecd
Gastronomie
Mit Vergangenheit in die Zukunft
Der Hotel- und Restaurantbetrieb hat neue Eigentümer. Es tut sich viel in dem historischen Gebäude.
http://www.nwzonline.de/ammerland/kultur/mit-vergangenheit-in-die-zukunft_a_5,1,867019744.html
25.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/04/25/AMMERLAND/1/Bilder/AMMERLAND_1_24f38795-e5e1-4c99-9141-24a296f8e34e-002--563x337.jpg
Kultur,Gastronomie
Kultur

Ammerland

Ärger

„Unnötige Verkehrsprobleme geschaffen“

Edewecht Wilfried Kahlen vom Fachbereich Bauen, Planen und Umwelt hält die Kritik des Bürgers für unbegründet. Das Thema „Bessere Ausschilderung“ wolle er jedoch aufgreifen.

Ortsbürgerverein Stamer: Die Luft ist einfach raus

Neuenkruge/Westerholtsfelde/Mansholt16 Jahre stand Traute Stamer dem Ortsbürgerverein Neuenkruge und Umgebung vor. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht. Das Thema „Vereinsauflösung“ geht ihr nicht aus dem Kopf.

nwzonline.de

Fragen Und Antworten

Warum EWE die Preise für Strom und Gas nicht senkt

Oldenburg Mehr als jeder dritte Energieversorger hat seine Preise für Strom und Gas heruntergeschraubt. Auch darum verstehen viele Kunden nicht, warum EWE die Preise „bis auf weiteres stabil hält“.

Mehr zu den Themen ...