NWZonline {{SHARING.setTitle("Westersteder rettet vor Lesbos Flüchtlinge")}}

Private Initiative Zur Seenotrettung:
Westersteder rettet vor Lesbos Flüchtlinge

Westerstede Noch sehr deutlich stehen dem Westersteder Karsten Klebert die Bilder vom Einsatz für die Flüchtlingshilfe vor der griechischen Insel Lesbos vor Augen. Hier verbrachte er insgesamt zehn Tage im Auftrag von „Sea-Watch“, einer privaten Initiative zur Seenotrettung. Vor Ort war er sogar über Weihnachten. „Das war schon ein komisches Gefühl, wenn die Familie in Deutschland Weihnachten feiert und man nicht dabei ist. Aber wir haben die Bescherung nach meiner Rückkehr nachgeholt“, erzählt er.

„Etwa 400 000 Menschen sind im vergangenen Jahr über Lesbos in die EU gekommen. Es sind vor allem viele Familien mit Kindern, die in der Türkei starten und den kurzen Seeweg nehmen. Aber es kann auch hier gefährlich sein, je nach Witterung und besonders im Dunkeln, außerdem gibt es etliche Küstenabschnitte mit Klippen. So kommt es immer wieder zu Unglücken“, erläutert Klebert den Grund für den Einsatz. „Überall liegen im Wasser und an Land bergeweise Schwimmwesten. Wenn sie an die Klippen gespült werden, meinen die ankommenden Flüchtlinge, dort könnten sie sicher an Land gehen. Dabei ist es da besonders gefährlich“, nennt Klebert ein Beispiel.

Häufig hätten sich die Flüchtlinge schlecht ausgerüstet und mit völlig überladenen Booten auf den Weg übers Meer begeben. In der Türkei würden ihnen vielfach billige Imitationen für teures Geld angedreht.

Seenotrettung

Sea-Watch ist eine private Initiative zur Seenotrettung im Mittelmeer. Ziel ist es, Flüchtlinge vor dem Ertrinken zu bewahren. Die Crew arbeitet ehrenamtlich. Getragen wird die Organisation von einem Verein, der auf Spenden angewiesen ist. Weitere Informationen gibt es im Internet.

Rund 40 Hilfsorganisationen hätten eine Alarmierungskette entwickelt und würden auf der kleinen Insel eng verzahnt zusammenarbeiten, um die Flüchtlinge zu versorgen. Klebert, der mit seinem Team in einem Ferienhaus wohnte, das ein deutsches Ehepaar der Hilfsorganisation kostenfrei zur Verfügung gestellt hatte, rückte zu mehreren Einsätzen aus. „Wir wurden angerufen, sind aber auch Patrouille gefahren.“

Über 200 Flüchtlinge konnte die Crew sicher an Land bringen, wo sie von Helfern anderer Hilfsorganisationen weiterversorgt wurden. An Bord der „Sea-Watch“ waren die Kenntnisse des Intensivpflegers nur hin und wieder wegen einer Erstversorgung gefragt. Anders bei seinem Einsatz im vorigen September, als er mit der Hilfsorganisation zwischen der italienischen Insel Lampedusa und der libyschen Küste unterwegs war: „Der Seeweg ist viel weiter, es fehlt die Orientierung. Die Menschen sind vielfach ausgetrocknet, wenn wir sie antreffen, weil sie nicht genug Wasser an Bord haben. Auch Verletzungen müssen behandelt werden“, erinnert sich Klebert.

Für ihn steht daher fest, dass ihn sein nächster Einsatz dorthin führt, wo er am effektivsten Hilfe leisten kann. Im Frühjahr oder Herbst will der 53-Jährige an Bord eines ehemaligen Forschungsschiffs gehen, das jetzt ebenfalls zu „Sea-Watch“ gehört und auf hoher See Patrouille fährt.

Bürgerfelde
Bild zur News: Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Stadtentwicklung
Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Eine Sanierung des Gebäudes an der Alexanderstraße wäre zu teuer. An der Straßburger Straße entsteht deshalb ein Neubau.

Oldenburg/Oslo
Bild zur News: Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Kommentar Zu Friedensnobelpreis
Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Das Ende dieses blutigen und brutalen Bürgerkriegs in Kolumbien ist alles andere als ein Selbstläufer. Dass Präsident Juan Manuel Santos jetzt den Friedensnobelpreis erhielt, sollte all jenen Mut geben, die versuchen, Frieden zu stiften, findet NWZ-Politikredakteurin Stefanie Dosch.

Oldenburg
Bild zur News: Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Anhängerdach Verloren
Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Das Metalldach war laut Polizei nicht richtig gesichert, löste sich auf der Brücke und beschädigte mehrere nachfolgende Fahrzeuge. Die vorläufige Schadenssumme beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

Oldenburg
Bild zur News: 30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

Nwz öffnet Türen
30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

In totaler Dunkelheit durch unbekanntes Terrain? Schwer bepackt in extremer Hitze? Ruhe bewahren, wenn Sirenen heulen und Menschen schreien? Für die Kräfte der Oldenburger Feuerwehren nur ein weiterer Tag bei der Arbeit.

Streek
Bild zur News: Filialen  schließen im Januar

Aldi-Markt In Streek
Filialen schließen im Januar

Die bisherigen Filialen sollen im Markt auf der Schützenwiese zusammengelegt werden. Kündigungen soll es nicht geben.

Oldenburg
Bild zur News: Lost im Geschenke-Dschungel

Tussiblog Bonny & Claudia
Lost im Geschenke-Dschungel

Das erste Weihnachten mit Mirko steht an! Geschenketechnisch ist das für ein Pärchen eine knifflige Angelegenheit, findet Claudia. Eine „Totenkopfschale“ für ihren Freund? Ein Kissen in Form einer Schinkenkeule? Ein „Wüsten von oben“-Bildband? Alles furchtbar! Und was Mirko ihr wohl schenkt...?

Brake/Berlin
Bild zur News: Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Kein Bieter Gefunden
Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Der Bahnhof stand Freitagnachmittag bei einem Mindestgebot von 98.000 Euro in Berlin zur Versteigerung an. Dem Werben des Auktionators erlag allerdings keiner der rund 150 potenziellen Käufer.

Wildeshausen
Bild zur News: „Hallo Niedersachsen“ berichtet über den Fall Shahidi

Wildeshauser Ex-Bürgermeister
„Hallo Niedersachsen“ berichtet über den Fall Shahidi

Thema des NDR-Regionalmagazins sind üppige Sofortpensionen für ehemalige Bürgermeister. Dr. Kian Shahidi erhält seit seinem 46. Lebensjahr ein Ruhegehalt.

Oldenburg
Bild zur News: Gina Solera – So lebt es sich als  Oldenburger Dragqueen

Nwzplay-Serie „kurzgeschnackt“
Gina Solera – So lebt es sich als Oldenburger Dragqueen

Seit seinem Amtsantritt im September besucht NWZ-Chefredakteur Lars Reckermann Menschen in der Region. In der neuen Folge stellt sich Draqueen Gina Solera vor und plaudert aus dem Nähkästchen. Die Themenvielfalt reicht von Schminktipps bis zum Rotlichtviertel.