Ehrenamt:
„Arme Kinder nicht vergessen“

Tina Ahlf engagiert sich für Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“

Die alleinerziehende Mutter zweier Kinder hat inzwischen über 150 Päckchen zu Hause stehen. Gerade Kindern, die kaum etwas haben, möchte die Friedrichsfehnerin helfen.

Friedrichsfehn „ Hilfe und Unterstützung sind doch grundsätzlich etwas Positives“, sagt Tina Ahlf. „Ich habe mich dafür entschieden, mich für Kinder zu engagieren, die unter schwierigen Bedingungen in armen Ländern aufwachsen, für die vieles nicht selbstverständlich, was für unsere Kinder normal ist. Gerade diesen Mädchen und Jungen zu helfen, das ist mir ein Anliegen.“

Über 150 Weihnachtspakete stapeln sich inzwischen in der Wohnung der alleinerziehenden Mutter, in der sie mit ihren Kindern Kylie (6) und Lion (2) lebt. Und täglich kommen noch weitere hinzu. „Manchmal fühle ich mich für eine Außenstelle des Weihnachtsmannes“ strahlt die Friedrichsfehnerin.

Verein seit 2001

Organisiert  wird die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ durch den Verein „Geschenke der Hoffnung“, der 2001 in Berlin gegründet wurde. Die Anfänge jedoch gehen auf das Jahr 1996 zurück. Damals rief die christliche Zeitschrift „Entscheidung“ zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum zum Päckchenpacken für „Weihnachten im Schuhkarton“ auf; spontan trafen in der Redaktion rund 1600 Geschenk-Pakete ein. Von Jahr zu Jahr wuchsen die Begeisterung für die Aktion und die Anzahl der Schuhkartons. Auch der Ruf nach weiteren Projekten wurde immer lauter. Um diesem Wunsch Rechnung zu tragen, wurde der Verein gegründet.

Praktisch  und auf vielfältige Weise, heißt es von Seiten des Vereins, unterstütze man als international tätige, christliche Organisation mit verschiedenen Projekten bedürftige Menschen in über 20 Ländern. Für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ seien allein vergangenes Jahr 494 901 Schuhkartons gepackt worden.

Seit ein paar Monaten ist Tina Ahlf ehrenamtliche Mitarbeitern des Berliner Vereins „Geschenke der Hoffnung“, der die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ anbietet. Erfahren habe sie von der Aktion aus der Zeitung. „Mit meinen Kindern wollte ich vergangenes Jahr selbst ein Päckchen zugunsten notleidender Kinder in Südosteuropa, den ehemaligen Sowjet-Republiken oder Zentralasien packen, aber irgendwie sind wir darüber weggekommen.“

Dieses Jahr habe sie sich dann im Sommer durch das Internet über den Verein „Geschenke der Hoffnung“ und die Weihnachtsaktion informiert. „Zufällig wurde weniger Tage später ein Einführungslehrgang für neue ehrenamtliche Helfer in Bremen angeboten und dafür habe ich mich gleich angemeldet.“ Anschließend habe sie auf vielfältige Weise für die Aktion ,Weihnachten im Schuhkarton’ geworben. Diverse Flyer habe sie mit ihrer Adresse versehen und verteilt, diverse Gespräche in Kindergärten, Einrichtungen und Geschäften in Friedrichsfehn, Petersfehn, Jeddeloh I und Oldenburg geführt. Zusammengearbeitet habe sie dabei mit der Ansgari-Apotheke in Oldenburg.

„Als ehrenamtliche Helferin der Aktion ist man dazu verpflichtet, darauf zu achten und zu kontrollieren, dass sich in den Geschenkkartons wirklich das befindet, was aus zollrechtlichen Bestimmungen vorgeschrieben ist, damit die Päckchen auch weiter geleitet werden können“, so Tina Ahlf. Viele Spenderinnen und Spenden hätten die Schuhkartons vorbildlich gefüllt, mit Schokolade und Kuscheltieren, Mützen und Zahnbürsten, Heften, Stiften und Süßigkeiten und auf einem Etikett vermerkt, ob das Geschenk für ein Junge oder ein Mädchen, ein Kindergartenkind, ein Grundschüler und ein Teenager bestimmt ist. In einige Geschenkkartons habe die Friedrichsfehnerin noch weitere Kleinigkeiten dazu gepackt, damit „kein Kind traurig ist, weil es z.B. keine Süßigkeit bekommen hat.“ Das sei schon sei zeitaufwendig, aber sie mache die Arbeit gern.

Nächste Woche würden alle Päckchen von der Sammelstelle Ahlf, Am Waldblick 3 a, in Friedrichsfehn abgeholt und zum Zentrallager nach Berlin gebracht und von dort weiter zu den Kindern.

„Mir hat die Aktion soviel Spaß gemacht, dass ich mich nächstes Jahr wieder dafür engageiren möchte“, sagt Tina Ahlf.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Doris Grove-Mittwede

Redakteurin
Redaktion Westerstede
Tel.: 04488 9988 2605
Fax: 04488 9988 2609

Artikel

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus friedrichsfehn
article
436b32c0-33f6-11e2-9815-9ff88c8b8678
Ehrenamt
„Arme Kinder nicht vergessen“
Die alleinerziehende Mutter zweier Kinder hat inzwischen über 150 Päckchen zu Hause stehen. Gerade Kindern, die kaum etwas haben, möchte die Friedrichsfehnerin helfen.
http://www.nwzonline.de/ammerland/wirtschaft/arme-kinder-nicht-vergessen_a_1,0,2658524977.html
24.11.2012
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2012/11/24/AMMERLAND/EDEWECHT_1/Bilder/AMMERLAND_EDEWECHT_1_905c229e-4bae-405d-baf9-ac3d0abb2bb4-002--194x337.jpg
Wirtschaft,Ehrenamt
Wirtschaft

Ammerland

Archäologie

Mit dem Einsatz vieler das große Ziel erreicht

Specken Gemeinsam mit Archäologen der Oldenburgischen Landschaft hatten Speckener nach ihrer Burg gesucht. Gefunden haben sie Zeugnisse des Lebens im späten Mittelalter.

nwzonline.de

Vertriebene Jüdin Besucht Alte Heimat

Eigentlich eine schöne Stadt

Wildeshausen Als Kind musste Selma Goldstein 1939 Wildeshausen Hals über Kopf verlassen. Jetzt zeigte die 83-Jährige ihrer Familie ihr Elternhaus. Ein schwerer Gang für die kleine grauhaarige Frau mit dem bunten Gehstock.

Politik

Rot-Grüne Pläne

„Soli“-Einnahmen nach 2019 auch für den Westen

Berlin/Stuttgart/Düsseldorf Hoffnungsschimmer für notleidende Regionen: Der „Soli“ soll nach dem Willen von Rot-Grün auch nach 2019 sprudeln - und dann auch Ländern und Kommunen im Westen zugutekommen. Doch werden die unionsgeführten Länder mitziehen?

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Atomverhandlungen

Kardinalfehler

von Friedemann Diederichs, Büro Washington
Friedemann Diederichs, Büro Washington

Grünen-Parteitag

Der Biss fehlt

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Obamas Einwanderungspolitik

Handlungsfähig

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Rot/Rot/Grün in Thüringen

Teure Versprechen

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Fracking unter Auflagen erlaubt

Wachsam sein

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Ansturm auf Rente mit 63

Fehlkonstruktion

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Selbstmord-Attentat Viele Tote bei Anschlag in Afghanistan

KabulMindestens 45 Tote. Kaum stimmt das Parlament in Kabul dem Verbleib von USA und Nato im Land zu, ereignet sich in der östlichen Provinz Paktika eines der folgenschwersten Attentate des Jahres. Auch dort sind die aufständischen Taliban aktiv.

Gazastreifen Erster Toter seit Waffenruhe

JerusalemErstmals seit dem Ende des Kriegs im Gazastreifen vor drei Monaten haben israelische Soldaten dort offenbar wieder einen Palästinenser getötet. Der 32-Jährige soll ein Bauer gewesen, der sich der Grenze zu Israel genähert habe.

Sport

Nordderby

Hamburg schlägt Bremen mit 2:0

Hamburg Erst zum Schluss fielen die Tore in einer niveauarmen Partie. In der 84. Minute traf Rudnevs für die Hamburger. In der Nachspielzeit sorgte ein Eigentor von Werder-Schlussmann Wolf für die Entscheidung.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Schweizer Tennis-Star Federer gewinnt erstmals den Davis-Cup

LilleRoger Federer hat es endlich geschafft. Der Tennis-Superstar holte sich mit der Schweiz gegen Frankreich erstmals den Davis Cup. Dabei sah es in Lille zunächst nicht gut aus für die Nummer zwei der Welt. Doch als es am Sonntag darauf ankam, war Federer wieder einmal zur stelle.

Wirtschaft

Stärkere Abschreckung

Schwarzfahren soll bald teurer werden

Berlin Durch Fahrgäste ohne Fahrschein gehen Verkehrsunternehmen erhebliche Einnahmen verloren – Branche und Politik wollen seit längerem eine stärkere Abschreckung. Nun dürfte es damit ziemlich schnell gehen.

Kultur

Langenscheidt-Aktion

„Läuft bei dir“ ist Jugendwort des Jahres 2014

München „Läuft bei Dir“ bedeutet soviel wie „Du hast es drauf“ oder auch „cool“. Ebenfalls im Rennen war das türkische Wort für Tier „Hayvan“, das für Jugendliche zum Synonym für „Freund“, „Muskelpaket“ aber auch „triebgesteuert“ geworden ist.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

Schwere Schnittverletzungen

Deutsches Rentnerpaar auf Tobago umgebracht

Port Of Spain Die Leichen des 74-jährigen Mannes und seiner 71-jährigen Frau seien mit schweren Schnittverletzungen an einem Strand im Süden der Insel entdeckt worden. Das Motiv für das brutale Verbrechen ist bislang unklar.

Das Letzte

Das Letzte

Digitale Welt

Minijobs Und Mehr

Uber will Taxi-Markt reformieren

Berlin/Madrid Uber hat Reformvorschläge für die deutsche Taxibranche vorgelegt: eine Ortskenntnisprüfung sei nicht mehr nötig, fordert der Vermittler. In Madrid kommt es unterdessen zu Angriffen auf einen Uber-Fahrer.

Kunterbunte Candy-Party Wie hält man einen Hype am Leben?

LondonBunte Süßigkeiten auf dem Smartphone-Bildschirm herumzuschieben, kann überraschend süchtig machen. Das wissen Fans der „Candy Crush Saga“. Mit einer Fortsetzung will Hersteller King dem „Farmville“-Schicksal entgehen. Und schickt dafür einen Riesenbären auf die Themse.

Reise

Knödel, Weißwurst, Whisky

Der Tegernsee ist eine Feinschmeckerregion

Tegernsee Das bayerische Oberland ist für seine deftige Küche und sein gutes Bier bekannt. In der Region um Tegernsee und Schliersee bekommt der Gast Einblicke in die traditionelle Küche: bei einem Knödeldiplom und einem Weißwurstseminar.

Skifahren Mit Sonnenaufgang Die frühen Pistenvögel

BerlinAls Erster auf die Piste und vor allen anderen Skifahren einsam den Hang hinabwedeln, ist ein besonderes Vergnügen. Viele Skigebiete bieten deshalb spezielle Aktionen für Frühaufsteher an - mit Bergfahrt, Abfahrt und Frühstück.

Motor

Wettbewerb

Tesla plant Batteriefabrik in Deutschland

Berlin Daimler hat gerade das Aus der einzigen Batteriezellenfabrik für Elektroautos in Deutschland angekündigt. Tesla-Chef Elon Musk hält das für einen Fehler - er will hierzulande selbst in einigen Jahren eine Batteriefabrik errichten.

Smart Fortwo Riesiger Knirps mit kleinen Macken

BerlinKleiner ist keiner: Der Smart Fortwo, der anfangs noch City-Coupé hieß, ist die erste Wahl für enge, überfüllte Innenstädte mit Parkplatznot. Beim Kauf eines Gebrauchten gilt es, einige Dinge zu beachten.

Mehr zu den Themen ...