Protest In Edewecht:
Bauern blockieren Zufahrt von Molkerei

Eineinhalb Stunden lang standen Traktoren vor der Zufahrt des DMK-Werkes. Die Bauern forderten ein Gespräch mit der Geschäftsführung – und Milchpreise, von denen sie leben können.

Edewecht Eineinhalb Stunden war am Mittwochnachmittag die Zufahrt zum Edewechter Werk des Deutschen Milchkontors (DMK) an der Industriestraße dicht: Bauern aus der Region hatten mit sechs Schleppern die Zufahrt blockiert. Mit dieser Aktion wollten die rund 20 Landwirte und Landwirtinnen gegen den „ruinösen Milchpreis“ protestieren.

„Der niedrige Milchpreis zerstört die bäuerliche Landwirtschaft. DMK zahlt seinen Landwirten im September 25 Cent pro Liter Milch, unsere Produktionskosten liegen jedoch bei 40 Cent. Wir Milchbauern stehen finanziell mit dem Rücken zur Wand“, sagt Ottmar Ilchmann aus dem ostfriesischen Rhauderfehn.

Die finanzielle Lage einiger seiner Kollegen sei so dramatisch, so Ilchmann weiter, dass die Banken schon den Finger auf den Betrieben hätten. Ein Kollege, so habe er gehört, habe sich heute Morgen im Kuhstall umgebracht, weil er nicht weitergewusst habe. Dieser Mann sei nicht der erste gewesen und werde leider wohl auch nicht der letzte sein, der sich wegen seiner finanziellen Situation selbst getötet habe.

„Dieser ruinöse Milchpreis zwingt uns in die Knie, wir leben schon lange von der Substanz, vom Ersparten oder von Krediten, so kann das nicht weitergehen“, sagt Heike Haske aus Neerstedt (Landkreis Oldenburg).

„DMK ist immer einer der Vorreiter bei den immer weiter sinkenden Milchpreisen. DMK will sich als weltweit tätiges Unternehmen aufstellen, tut aber nichts, um mit uns Produzenten nach Lösungen zu suchen, dass wir Bauern einen Milchpreis bekommen, von dem wir und unsere Familien leben können“, kritisiert Ilchmann.

Über ihre Sorgen und Nöte sprechen konnten die Bauern mit DMK-Vertreter nicht. Der Edewechter DMK-Werkleiter John Faurholdt Jensen ging zwar zu den Landwirten und hörte sich ihre Ausführungen an. Jensen verwies jedoch darauf, dass er als Edewechter Produktionsleiter der falsche Ansprechpartner sei. Die Landwirte sollten sich an die Geschäftsführung in Bremen wenden.

„Diese Aktion in Edewecht ist die Vierte dieser Art vor DMK-Werken. Jedes Mal verlangen wir die Geschäftsführung zu sprechen. Das haben wir auch schon schriftlich mit Terminvorschlägen getan, aber die DMK-Geschäftsführung will einfach nicht mit uns reden“, sagt Ottmar Illmann. Dabei sei DMK doch eine Genossenschaftsmolkerei, die ein Interesse daran haben müsse, dass ihre Genossen, die Bauern, ein akzeptables Einkommen hätten, kritisiert ein anderer Landwirt

Nach eineinhalb Stunden wurde die Aktion an der Industriestraße beendet, die Landwirte fuhren davon.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv./ammerland 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Doris Grove-Mittwede

Redakteurin
Redaktion Westerstede
Tel.: 04488 9988 2605
Fax: 04488 9988 2609

Artikel

Mehr zu diesem Thema

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
ce9f4774-6773-11e5-82ee-0d3bb224fd0c
Protest In Edewecht
Bauern blockieren Zufahrt von Molkerei
Eineinhalb Stunden lang standen Traktoren vor der Zufahrt des DMK-Werkes. Die Bauern forderten ein Gespräch mit der Geschäftsführung – und Milchpreise, von denen sie leben können.
http://www.nwzonline.de/ammerland/wirtschaft/bauern-blockieren-dmk-zufahrt-bauern-blockieren-zufahrt-von-molkerei_a_30,1,2096621357.html
01.10.2015
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2015/10/01/AMMERLAND/EDEWECHT_1/Bilder/AMMERLAND_EDEWECHT_1_701c95f5-e829-487c-8251-37f1515fb091--600x264.jpg
Wirtschaft,Protest In Edewecht
Wirtschaft

Ammerland

Grundstücke Im Ammerland

Lange Wartelisten für Häuslebauer

Ammerland Die Nachfrage ist groß, das Angebot klein: Wer im Ammerland ein Haus bauen will, braucht viel Glück. Familien werden aber meistens bevorzugt.

Musiktage In Rastede Hier gibt’s was auf die Ohren

Rastede Von Spielmannszügen über Blaskapellen bis zu Showbands: 101 Bands aus acht Nationen sind vom 1. bis 3. Juli in Rastede zu Gast. 4700 Teilnehmer erwarten die Organisatoren zu den Musiktagen – eine Hausnummer für die 230 ehrenamtlichen Helfer.