• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Bauern blockieren DMK-Zufahrt

NWZonline {{SHARING.setTitle("Bauern blockieren Zufahrt von Molkerei")}}

Protest In Edewecht:
Bauern blockieren Zufahrt von Molkerei

Edewecht Eineinhalb Stunden war am Mittwochnachmittag die Zufahrt zum Edewechter Werk des Deutschen Milchkontors (DMK) an der Industriestraße dicht: Bauern aus der Region hatten mit sechs Schleppern die Zufahrt blockiert. Mit dieser Aktion wollten die rund 20 Landwirte und Landwirtinnen gegen den „ruinösen Milchpreis“ protestieren.

„Der niedrige Milchpreis zerstört die bäuerliche Landwirtschaft. DMK zahlt seinen Landwirten im September 25 Cent pro Liter Milch, unsere Produktionskosten liegen jedoch bei 40 Cent. Wir Milchbauern stehen finanziell mit dem Rücken zur Wand“, sagt Ottmar Ilchmann aus dem ostfriesischen Rhauderfehn.

Die finanzielle Lage einiger seiner Kollegen sei so dramatisch, so Ilchmann weiter, dass die Banken schon den Finger auf den Betrieben hätten. Ein Kollege, so habe er gehört, habe sich heute Morgen im Kuhstall umgebracht, weil er nicht weitergewusst habe. Dieser Mann sei nicht der erste gewesen und werde leider wohl auch nicht der letzte sein, der sich wegen seiner finanziellen Situation selbst getötet habe.

„Dieser ruinöse Milchpreis zwingt uns in die Knie, wir leben schon lange von der Substanz, vom Ersparten oder von Krediten, so kann das nicht weitergehen“, sagt Heike Haske aus Neerstedt (Landkreis Oldenburg).

„DMK ist immer einer der Vorreiter bei den immer weiter sinkenden Milchpreisen. DMK will sich als weltweit tätiges Unternehmen aufstellen, tut aber nichts, um mit uns Produzenten nach Lösungen zu suchen, dass wir Bauern einen Milchpreis bekommen, von dem wir und unsere Familien leben können“, kritisiert Ilchmann.

Über ihre Sorgen und Nöte sprechen konnten die Bauern mit DMK-Vertreter nicht. Der Edewechter DMK-Werkleiter John Faurholdt Jensen ging zwar zu den Landwirten und hörte sich ihre Ausführungen an. Jensen verwies jedoch darauf, dass er als Edewechter Produktionsleiter der falsche Ansprechpartner sei. Die Landwirte sollten sich an die Geschäftsführung in Bremen wenden.

„Diese Aktion in Edewecht ist die Vierte dieser Art vor DMK-Werken. Jedes Mal verlangen wir die Geschäftsführung zu sprechen. Das haben wir auch schon schriftlich mit Terminvorschlägen getan, aber die DMK-Geschäftsführung will einfach nicht mit uns reden“, sagt Ottmar Illmann. Dabei sei DMK doch eine Genossenschaftsmolkerei, die ein Interesse daran haben müsse, dass ihre Genossen, die Bauern, ein akzeptables Einkommen hätten, kritisiert ein anderer Landwirt

Nach eineinhalb Stunden wurde die Aktion an der Industriestraße beendet, die Landwirte fuhren davon.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv./ammerland 
Oldenburg/Tange
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Traut Euch!
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Alle Paare wünschen sich, dass ihre Hochzeit der schönste Tag wird. Die NWZ -Aktion „Traut euch“ möchte einem Paar aus der Region dabei besonders helfen.

Bremen
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Fußball-Bundesliga
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Ohne den beim Afrika-Cup weilenden Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang stotterte der Motor gehörig. Werder-Keeper Drobny sah noch vor dem Pausenpfiff Rot.

Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Gleishalle In Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Dilettantische Arbeiten, falsche Maßnahmen, schlecht gerechnet: Ein neues städtisches Gutachten zum Zustand der Oldenburger Gleishalle lässt die Deutsche Bahn nicht gut aussehen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.