Ausgrabungen:
Nur Klingelschild nicht gefunden

Archäologen fördern viele Stücke der Burg Specken zu Tage

Zwei Wochen wurde gegraben. Das Bild von der Burg Specken wurde dadurch deutlich klarer.

Specken Was vor einem Jahr als Idee einer Hand voll Speckener begann, wurde am Freitag mit der Präsentation zahlreicher spätmittelalterlicher Funde zumindest vorläufig beendet. Dazwischen lagen Gespräche, Voruntersuchungen – und eine zweiwöchige Ausgrabung im Landschaftspark Wiesengrund.

Dort hatte der spätere Bezirksarchäologe Dieter Zoller bereits 1952 den Standort der Burg Specken ausgemacht. Details blieben aber weitgehend verborgen. Bis heute.

Fotostrecke Nur Klingelschild nicht gefunden

Nachdem Studenten der Jade Hochschule um Prof. Thomas Priesemann im Herbst vergangenen Jahres mit einem Bodenradar Spuren im Untergrund erfasst hatten (die NWZ  berichtete), folgten in den vergangenen zwei Wochen die Ausgrabungen. Rund 20 Mitglieder der AG Archäologische Denkmalpflege der Oldenburgischen Landschaft unter Leitung von Dr. Jörg Eckert, Nachfolger von Zoller als Bezirksarchäologe, hatten mehrere Schnitte in den Landschaftspark gelegt. Und dabei haben sie zahlreiche Funde zu Tage gefördert: So konnten zwei, die Burg umgebende Gräben freigelegt werden. „Die Funktion des kleinen kennen wir noch nicht“, so Eckert. „Das ist sehr ungewöhnlich.“ Ansonsten habe es sich bei der Burg Specken um eine typische Niederungsburg mit „mindestens einem großen Gebäude“ und einem relativ kleinen Burgplatz von 30 mal 30 Metern gehandelt. „Das war keine gewaltige Festung, sie hatte mehr repräsentative Funktion.“ Die Burg habe nach einer ersten Begutachtung der Funde von etwa 1300 bis 1500 bestanden. Dann seien die Gebäude wohl eingerissen worden. Die Reste wie Steine, Gefäße (darunter viel Tonware aus dem Rheinland) und massive Dachziegel landeten im Burggraben – wo sie gut 500 Jahre später gefunden wurden.

Nur ein paar Dinge habe man trotz intensiver Suche nicht finden können, verriet Henning Dierks, der das Projekt initiiert hatte, schmunzelnd: den Burgschatz, die Gebeine des Ritters von Specken und das Klingelschild.

Ganz beendet sein soll die Suche noch nicht. Die Bodenradaruntersuchung hatte zwei Strukturen sichtbar gemacht, die laut Eckert auf eine Vorburg hindeuten könnten. Bis aber mögliche weitere Grabungen folgen, hat die Arbeitsgemeinschaft reichlich zu tun: Die Fundstücke müssen ausgewertet und Scherben geordnet und zusammengesetzt werden. Schließlich sollen die Funde der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Spuren der Grabung werden hingegen schon kommende Woche verschwinden.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/ammerland 
Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-ammerland.de 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Markus Minten

Redaktionsleitung Brake
Redaktion Brake
Tel.: 04401 9988 2301
Fax: 04401 9988 2306

Artikel

Mehr zu diesem Thema

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
b584d712-c9f1-11e2-81c9-d1d1f4331f2e
Ausgrabungen
Nur Klingelschild nicht gefunden
Zwei Wochen wurde gegraben. Das Bild von der Burg Specken wurde dadurch deutlich klarer.
http://www.nwzonline.de/ammerland/wirtschaft/nur-klingelschild-nicht-gefunden_a_6,1,3125046479.html
01.06.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/06/01/AMMERLAND/BAD_ZWISCHENAHN_1/Bilder/AMMERLAND_BAD_ZWISCHENAHN_1_8ce2f35c-390f-4ecc-b84b-39cdbc8b3f34--526x337.jpg
Wirtschaft,Ausgrabungen
Wirtschaft

Ammerland

Test

Wo Konzerne von Behörden lernen sollten

Ammerland Über den Service von Behörden wird gern gemeckert. Doch sind Gemeinden wirklich schlechter als Großunternehmen? Die NWZ  hat am Telefon getestet.

Westerstede/Jührdenerfeld „Holz ist heutzutage ein echter Luxus“, sagt Friedrich zu Jührden. Auf seinem Klosterhof will er allen zeigen, wie weit der Weg vom Baum zum Möbelstück oder zum Brennholz ist.