Straßenverkehr:
Radler sollten Umwege fahren

Radweg an Oldenburger Straße wird auf 2,8 Kilometer saniert

Die offizielle Umleitung führt über die Heinrichstraße. Aber auch entlang der Bahn sind Radler sicherer unterwegs.

Bad Zwischenahn Der Fahrradweg entlang der Oldenburger Straße soll komfortabler werden – und sicherer. Doch bevor die gut 2,8 Kilometer zwischen Hermann-Löns-Straße und Feldlinie von Radlern künftig auf größerer Breite genutzt werden können, gilt genau für diese Verkehrsteilnehmer größte Vorsicht.

Durch den starken Straßenverkehr, dessen Geschwindigkeit für die Zeit der Bauarbeiten auf 50 Stundenkilometer begrenzt worden ist, kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen auf der Oldenburger Straße. Einige Radfahrer nutzen nicht die ausgeschilderte Umleitungsstrecke – die über die Wiefelsteder Straße/Heinrichstraße führt –, sondern fahren stattdessen auf der stark frequentierten Fahrbahn.

„Die Gemeindeverwaltung empfiehlt allen Radfahrern, die Richtung Kayhauserfeld/Oldenburg und umgekehrt fahren wollen, schon beim sogenannten „Trogbauwerk“ die Bahn zu überqueren und dann über die Straßen Hornbusch/Hermann-Löns-Straße/Wollgrasweg wieder auf den Bahnradweg in Richtung Oldenburg zu fahren“, rät Amtsleiter Karl-Heinz Bischoff eindringlich. Aus Sicherheitsgründen sollte die Fahrbahn der Oldenburger Straße gemieden werden. Die Bahnlinie könne dann beim Bahnübergang an der Feldlinie wieder überquert werden.

Im Laufe des kommenden Montags, 19. November, sollen nach Auskunft der Bahn auch die drei zurzeit gesperrten Bahnübergänge (Hermann-Löns-Straße, Kammakerweg und Mühlenweg) wieder geöffnet werden. Spätestens ab Dienstag kann dann von allen Radfahrern auch der Bahnradweg nördlich der Bahn wieder benutzt werden.

Noch rund zwei Wochen werden die Arbeiten an dem Radweg dauern, der auf der gesamten Länge auf 1,80 Meter verbreitert wird. Kommende Woche soll (wenn das Wetter mitspielt) die Deckschicht eingebaut werden.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
  km_erl 18.11.2012, 17:48:32
Da baut die Gemeinde einen offensichtlich rechtswidrigen Radweg um, das Ergebnis entspricht offensichtlich wieder nicht den gesetzlichen Vorgaben. Das scheint den Herren vom Amt aber völlig gleichgültig zu sein.

Die Radfahrer sollen sich während der Bauarbeiten durch den Schlamm wühlen, auf dass die Autofahrer nicht ihren gesetzlich vorgegebenen Pflichten nachkommen müssen.

Wo leben wir eigentlich, dass sowas möglich ist?
  udoline 18.11.2012, 11:49:50
Warum empfiehlt die Gemeindeverwaltung, die sich ausdrücklich selbst nicht an geltendes Recht hält, nicht Autofahrern, sich einfach an die Vorschriften zu halten? Dann gibt es auch keine gefährlichen Situationen. Ich habe jedenfalls keine erlebt, wenn ich dort auf der Fahrbahn fuhr. Aber es geht ja nur um Radfahrer.
Den Weg an der Bahnlinie halte ich für unzumutbar. Man ist dort so langsam, das man auf der längeren Straße nicht mehr Zeit benötigt. Bei Regen wird diese "wassergebundene Decke" zur Schlammpiste. Aber es geht ja nur um Radfahrer, die sollen sich mal nicht so haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Markus Minten

Stellv. Redaktionsleitung
Redaktion Bad Zwischenahn
Tel.: 04403 9988 2630
Fax: 04403 9988 2635

Artikel

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus bad zwischenahn

Mehr zu den Themen ...

Mehr aus diesem Ressort

Börse aktuell

article
f24207a6-2fe6-11e2-b4c1-47b3d5cb1d27
Straßenverkehr
Radler sollten Umwege fahren
Die offizielle Umleitung führt über die Heinrichstraße. Aber auch entlang der Bahn sind Radler sicherer unterwegs.
http://www.nwzonline.de/ammerland/wirtschaft/radler-sollten-umwege-fahren_a_1,0,2470900928.html
17.11.2012
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2012/11/17/AMMERLAND/BAD_ZWISCHENAHN_1/Bilder/AMMERLAND_BAD_ZWISCHENAHN_1_a8f8eaf1-adf1-472a-b6f9-3b9fd6d64b80--544x337.jpg
Wirtschaft,Straßenverkehr
Wirtschaft