:
Autodesign von Aston Martin kommt besonders gut an

Welche Autos sehen besonders gut aus? Eine Autozeitschrift hat diese Frage ihren Lesern gestellt. Ergebnis: Die meisten fahren auf das Design der Sportwagen von Aston Martin ab.

Aston Martin trifft mit seinem Fahrzeugdesign den Geschmack besonders vieler Autofans. Das hat eine Leserbefragung der Zeitschrift «Auto Zeitung» (Ausgabe 10/2013) ergeben. Von den fast 30 000 Teilnehmern gefällt 44,5 Prozent das Aussehen der britischen Sportwagen. Auf Platz zwei landete Audi mit seinem Modelldesign (40,3 Prozent), gefolgt von BMW (39,2), Porsche (39) und Alfa Romeo (36,9).

Für ihren Image-Report hatte die «Auto Zeitung» unter anderem danach gefragt, welche Hersteller schöne Autos bauen. 45 Marken standen zur Wahl, Mehrfachnennungen waren möglich.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
e7cb3a3e-acc0-11e2-a136-3b8f367ac8d5
Autodesign von Aston Martin kommt besonders gut an
http://www.nwzonline.de/auto-motor/autodesign-von-aston-martin-kommt-besonders-gut-an_a_5,1,816547951.html
24.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Agenturen/Bilder/dpa-serviceline/2013/04/24/urn-newsml-dpa-com-20090101-130424-99-02057_large_4_3.jpg
Motor,
Motor

Motor

Comeback Der Schwalbe

Kommt ein Vöglein geflogen

Berlin Das DDR-Kultmoped kehrt zurück: Ohne charakteristischen Zweitakt-Sound, dafür mit E-Antrieb. Kann der neue Vogel an die Erfolge seines Ahnen anknüpfen?

Licht Am Fahrrad Sehen und gesehen werden

Göttingen Radler leben gefährlich - bei Unfällen haben sie keine Knautschzonen. Umso wichtiger ist es, dass sie auch im Dunklen gut erkennbar sind. Doch was ist bei der Beleuchtung vorgeschrieben? Was ist heute der Stand der Technik? Und können Radler nachrüsten?

Audi, Bmw Und Daimler Auf diese Karte setzen deutsche Autobauer

Berlin Nach dem Kauf des Nokia-Kartendienstes Here bringen Audi, BMW und Mercedes-Benz die Daten von Sensoren in ihren Fahrzeugen zusammen, um die Fahrer besser über das Verkehrsgeschehen zu informieren. Die Branche sucht nach Antworten auf Datendienste von Google, Apple & Co.