:
Noch immer ein wenig exotisch

Peking Zehntausende tummeln sich am Pressetag auf dem Gelände. Journalisten sollen auch da sein. Gut 60 vielleicht aus ganz Europa, der eine oder andere Amerikaner, sicherlich auch jede Menge Chinesen.

Durch manche Halle kommt man gar nicht mehr durch, sieht vor lauter Menschen überhaupt keine Autos mehr. Familien mit Kindern, ganze Busladungen von Parteifunktionären schieben sich von A nach B.

Und immer wieder Militär. „Im Gleichschritt, Marsch“ bahnen sich Gruppen in 50-Mann-Stärke ihren Weg. Eine Art „schnelle Eingreiftruppe“. Wie schnell die überall dort sind, wo gerade etwas passiert, was nicht passieren soll, erlebt man am Mercedes-Stand. Als Daimler-Konzernchef Dr. Dieter Zetsche die neue Coupé-Studie vorstellen will, hält ein Mann in mönch­ähnlichem Outfit ein Transparent in die vielen Kameras. „Freiheit für Tibet“, fordert er.

Sekunden später ist er verhaftet und abgeführt. Von gleich zwölf Militärpolizisten mit schwarzen Stahlhelmen und in Kampfanzügen.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
5cb5b2c6-b8a9-11e3-ad04-2f93ed2a0acd
Noch immer ein wenig exotisch
http://www.nwzonline.de/auto-motor/noch-immer-ein-wenig-exotisch_a_14,7,1593217741.html
03.05.2014
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2014/05/03/THEMEN/MOTOR_1/Bilder/THEMEN_MOTOR_1_5228fc83-a149-4ca2-9572-b737aab035ed--395x337.jpg
Motor,
Motor

Motor

Kauf Eines Gebrauchten

Kaum gekauft, schon in der Werkstatt

Karlsruhe Der Kauf eines Gebrauchtwagens ist letztlich Vertrauenssache. Hält das Auto nicht, was der Händler verspricht, ist der Ärger groß. Oft müssen am Ende die Gerichte entscheiden. Die Rechtslage im Überblick.