:
«Punkterabatt» in Flensburg soll bleiben

Mit der Reform des Flensburger Punktesystems wollte Verkehrsminister Ramsauer auch die Möglichkeit abschaffen, Strafpunkte durch die Teilnahme an Seminaren zu reduzieren. Doch mit diesem Teil der Gesetzesnovelle scheiterte er an der eigenen Koalition.

Auch nach der Reform der Flensburger Verkehrssünderdatei sollen Autofahrer ihre Punkte durch freiwillige Seminare abbauen können. Das beschloss die Mehrheit von CDU/CSU und FDP am Mittwoch (24. April) im Verkehrsausschuss des Bundestags - und änderte damit die ursprünglichen Pläne von Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU).

Nach dem gemeinsamen Entschließungsantrag sollen Verkehrssünder mit einer Seminarteilnahme zwei Punkte abbauen können - allerdings nur einmal binnen fünf Jahren. Ramsauer wollte diesen «Punkterabatt» eigentlich komplett abschaffen, was beim Koalitionspartner FDP jedoch ebenso auf Widerstand stieß wie beim ADAC und dem Verkehrssicherheitsrat.

Das Bundesverkehrsministerium verwies auf Anfrage lediglich darauf, dass man zunächst das weitere parlamentarische Verfahren abwarten wolle. Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Oliver Luksic, sprach von einer wichtigen Verbesserung - vor allem für Berufskraftfahrer und Arbeitnehmer, die auf den Führerschein angewiesen sind: «Frühe und freiwillige Maßnahmen haben einen positiveren Einfluss auf die Verkehrssicherheit als ein angeordnetes Zwangsseminar mit hohen Kosten.»

Auch der Deutsche Anwaltverein (DAV) begrüßte die Beibehaltung des «Punkterabatts», sieht aber weitergehenden Änderungsbedarf bei der Reform der «Verkehrssünderdatei». Mit dem vorgesehenen Punktesystem werde die heutige, feinere Differenzierung aufgegeben. Künftig würde beispielsweise ein Handyverstoß mit einem Punkt und eine fahrlässige Tötung ohne Entzug der Fahrerlaubnis mit zwei Punkten geahndet.

Mit der Neuregelung will Ramsauer das Punktesystem nach mehr als 50 Jahren transparenter machen. Statt der bisherigen Skala von 1 bis 7 Punkten soll es je nach Schwere des Vergehens 1, 2 oder 3 Punkte geben. Dafür soll der Führerschein bereits nach 8 statt wie bislang nach 18 Punkten entzogen werden.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

article
4a0df116-acc9-11e2-a136-3b8f367ac8d5
«Punkterabatt» in Flensburg soll bleiben
http://www.nwzonline.de/auto-motor/punkterabatt-in-flensburg-soll-bleiben_a_5,1,812163299.html
24.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Agenturen/Bilder/dpa-serviceline/2013/04/24/urn-newsml-dpa-com-20090101-130424-99-02454_large_4_3.jpg
Motor,
Motor

Motor

Neue Abstell-Ideen Gesucht

Parke lieber ungewöhnlich

Stuttgart/Freiburg Die Parkplatzsuche rangiert auf der Liste der unbeliebtesten Tätigkeiten vermutlich weit oben. Carsharing und Extraparkplätze für E-Autos könnten das Problem lösen. Kommunen und Konzerne suchen neue Lösungen.

Autopanne Hier gibt’s Hilfe

HamburgEine Panne kommt immer zur falschen Zeit. Gerade für Autofahrer ohne Schutzbrief ist sie unangenehm. Auch sie finden Hilfe - doch die kostet. Allerdings müssen auch Inhaber eines Schutzbriefs unter Umständen in die eigene Tasche greifen.

nwzonline.de

Experten Aus Der Region

Wege aus dem Fachkräftemangel

Oldenburg Den wachsenden Fachkräftebedarf bekommt auch das Oldenburger Land zunehmend zu spüren. Was das für die Region bedeutet und mit welchen Vorzügen sie bei Bewerbern punkten kann, erklären Experten auf einer Podiumsdiskussion bei der NWZ.