• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Gemeinden Bad Zwischenahn

Weiße Flecken sollen kleiner werden

06.09.2013
NWZonline.de NWZonline 2015-07-22T12:37:38Z 280 158

Breitband:
Weiße Flecken sollen kleiner werden

Bad Zwischenahn Schnelles Internet werde immer mehr zu einem Standortfaktor, weiß Bürgermeister Arno Schilling. Und das nicht nur für größere Betriebe in den Gewerbegebieten. „Wir haben in der Gemeinde zum Beispiel auch viele Freischaffende. Eine flächendeckende Versorgung ist da notwendig.“

Flächendeckend werde sie auch nach der „Breitbandoffensive“, die der Versorger EWE jetzt auch in der Gemeinde gestartet hat, nicht sein, räumt Thorsten Wieting, Leiter der Geschäftsregion Oldenburg/Varel, beim symbolischen Spatenstich in der Straße „An der Aue“ ein. Viele „weiße Flecken“, in denen nur langsame Übertragungsgeschwindigkeiten mögliche seien, würden dadurch aber verschwinden. In rund 5100 Haushalten in der Gemeinde könne bald mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde im Internet gesurft werden. In diesem Jahr werde EWE-Tel 29 Verteilerkästen (Kabelverteiler) an sein Glasfasernetz anbinden (für rund 2800 Haushalte) – über das Gemeindegebiet verteilt, so Wieting. 2014 sollen weitere 15 Kästen folgen, an die rund 1300 Haushalte angeschlossen werden könnten. Rund 6400 von 13 000 Haushalten seien dann erschlossen. Alle Anwohner könnten auf Wunsch schnellere Anschlüsse erhalten. Glasfaserkabel ersetzen das Kupferkabel bis zu den neuen Verteilerkästen, an diese können vorhandene Hausanschlüsse angeschlossen werden.

Die Kabelverteiler würden dort errichtet, „wo wir so viele Haushalte so kostengünstig und so schnell wie möglich erreichen“, erläutert Wieting. Die „weißen Flecken“ etwa in dünner besiedelten Bereichen wie etwa Dänikhorst oder Aschhauserfeld dürften damit allerdings bleiben. „Wir versuchen aber auch für diese Bereiche Lösungen zu finden“, betont Wieting.