• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Sport Basketball

Die kleine Kunst der Artland Dragons

NWZonline {{SHARING.setTitle("Die kleine Kunst der Artland Dragons")}}

Basketball-Liga Pro B:
Die kleine Kunst der Artland Dragons

Quakenbrück Der große Basketball ist Vergangenheit. Die Gegner der Artland Dragons heißen nicht mehr Bayern München, Berlin oder Bamberg, sondern Iserlohn oder Itzehoe in der dritten Liga. Und doch ist in der kleinen Gemeinde im Landkreis Osnabrück fast niemand mehr traurig, dass in der Artland-Arena kein Bundesliga-Basketball mehr gespielt wird.

Um ein Haar wäre der Standort Quakenbrück nach dem Rückzug des Hauptsponsors Günter Kollmann komplett verschwunden. Dank einer Rettungsaktion von Sponsoren und Fans hat der Pokalsieger von 2008 vor knapp sieben Monaten immerhin die ProB-Lizenz der SG Braunschweig übernommen. „Die Fans und Sponsoren haben sich gewehrt, auch wenn es jetzt nur ProB ist“, erklärt der für den Neuaufbau zuständige Geschäftsführer Marius Kröger.

Auch Kröger ist neu im Artland. Mit 29 Jahren symbolisiert er die neuen jungen Dragons. „Es war schon eine verrückte Geschichte. Ich habe von dem Rückzug im Auto auf dem Weg zu einem Bundesligaspiel gehört“, berichtet der in Vechta geborene und damals in Bamberg tätige Kröger. „Und kurze Zeit später sitze ich hier.“

Die Profis aus der 1. Liga sind längst gegangen. Geblieben ist die Beliebtheit. Die Heimspiele sind selbst in der Drittklassigkeit fast immer ausverkauft. Knapp 2700 Zuschauer kommen im Schnitt in die Artland-Arena. Über so einen Rückhalt würden sich einige Bundesligisten freuen. „Das ist eine Luxus-Situation“, schwärmt Kröger.

Während die Dragons in der Bundesliga als kleines gallisches Dorf der 1. Liga die großen Favoriten ärgerte und ein Basketball-Märchen schrieb, sind die Niedersachsen inzwischen die Gejagten. „Jetzt sind wir die Großen. Jeder freut sich, uns zu sehen“, erklärt Kröger.

Im Vergleich zur Konkurrenz verfügt der Verein nach eigenen Angaben über höhere Einnahmen im Bereich Sponsoring und Zuschauer, hat dafür allerdings auch Mehrausgaben. „Bei Heimspielen haben wir teilweise noch den Bundesliga-Standard mit Cheerleadern, LED-Banden oder dem Fantalk“, erklärt Kröger. Der Etat soll bei rund 400 000 Euro liegen.

Irgendwann will der Club, der in der Saison 2014/15 noch im Eurocup aktiv war, in die zweitklassige ProA aufsteigen. „Daran arbeiten wir jeden Tag. Ein Aufstieg würde alles toppen“, sagt Dragons-Geschäftsführer. Mit Trainer Dragan Dojcin, als Profi in Trier und Berlin aktiv, ist der Verein als Fünfter auf Playoff-Kurs.

Geht es irgendwann zurück in die 1. Liga? „Es ist ganz schwer, einen Plan zu machen. In der Bundesliga haben kleinere Clubs wie Tübingen oder Bremerhaven große Probleme“, erläutert Kröger. „Vielleicht merken wir auch, dass die ProA das Maximale an einem Standort wie Quakenbrück ist.“

Bösel/Burglehn
Vogelgrippe-Virus in weiterem Kartzfehn-Betrieb

Kreis Cloppenburg
Vogelgrippe-Virus in weiterem Kartzfehn-Betrieb

In einem Elterntierbetrieb der Böseler Brüterei in Brandenburg wurde der gefährliche H5N8-Virus nachgewiesen. 45 000 Puten müssen nun getötet werden.

Delmenhorst/Bremen
B 75 wird am Wochenende wieder zum Nadelöhr

Staugefahr Im Nordwesten
B 75 wird am Wochenende wieder zum Nadelöhr

Die Sperrung der Bundesstraße 75 zwischen Delmenhorst und Bremen beginnt am Freitag. Umleitungen werden eingerichtet.

Oldenburg
In 2017 noch ungeschlagen

Ewe Baskets Oldenburg
In 2017 noch ungeschlagen

Das Selbstvertrauen bei den Oldenburger Basketballern wächst mit jedem Sieg. Am Samstag kommen die Frankfurt Skyliners in die EWE Arena. Kein leichter Gegner.

Oldenburg
Politik über niedrige Bezahlung am Staatstheater überrascht

Schlechte Gagen In Oldenburg
Politik über niedrige Bezahlung am Staatstheater überrascht

Das Ensemble am Staatstheater ist unterbezahlt. Das gibt selbst Intendant Christian Firmbach zu. Vom schmalen Gehalt könnte man in einer teuren Stadt wie Oldenburg nicht leben, sagt Schauspielerin Lisa Jopt. Und Oldenburgs Kulturpolitiker können nur hilflos zusehen.

Langeoog/Wangerooge
Ärger um Aufräumaktion nach Ü-Eier-Schwemme

Langeoog Und Wangerooge
Ärger um Aufräumaktion nach Ü-Eier-Schwemme

Erst das Vergnügen, dann die Arbeit: Die auf Langeoog angespülten Überraschungseier und Lego-Figuren sorgten international für reichliche Vergnügen. Das finanzielle Nachspiel ist weniger lustig für die Inselbewohner.

Bremen
25-Pfund-Granate auf Werksgelände gesprengt

Bombenalarm Bei Mercedes In Bremen
25-Pfund-Granate auf Werksgelände gesprengt

Der Fund einer 25-Pfund-Granate sorgte in der Hansestadt für Aufregung. Am frühen Abend wurde die Bombe kontrolliert gezündet.

Ofenerdiek/Ohmstede
Widerstand gegen Neubauten in Oldenburg

Ärger Um “verdichtete Bebauung“
Widerstand gegen Neubauten in Oldenburg

In Oldenburg wird es eng: Wer bauen will, der muss kreativ sein und jeden freien Platz nutzen. Doch nicht jeder Nachbar hat Verständnis für die Pläne der Bauherren. Am Neusüdender Weg und am Heisterweg formiert sich Widerstand.

Stadland
Wer hat diese Frau gesehen?

Vermisste Aus Stadland
Wer hat diese Frau gesehen?

Eine 38-Jährige aus Stadland ist verschwunden. Die geistig behinderte Frau ist auf Medikamente angewiesen. Zuletzt wurde sie in Nordenham gesehen.

Oldenburg
Vater getötet – Sohn zu langer Haft verurteilt

Blutige Tragödie In Oldenburg
Vater getötet – Sohn zu langer Haft verurteilt

Viel Alkohol war im Spiel und sehr viel aufgestaute Wut. Vater und Sohn gerieten aneinander. Der Sohn prügelte brutal auf den Vater ein, der an den Verletzungen starb. Nun bekam der junge Mann für seine Tat die Quittung.