• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Sport Basketball EWE Baskets

Baskets hoffen auf großen Abend

NWZonline {{SHARING.setTitle("Baskets hoffen auf großen Abend")}}

Eurocup:
Baskets hoffen auf großen Abend

Oldenburg Dass sich die EWE Baskets Oldenburg mit den besten Basketball-Mannschaften Europas messen durften, ist eine ganze Weile her. Nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft startete der Bundesligist in der Saison 2009/10 in der Euroleague. Die Königsklassen-Duelle mit Panathinaikos Athen oder Real Madrid gehören trotz des Vorrunden-Ausscheidens zu den Höhepunkten in der Historie des Oldenburger Clubs.

Nach zahlreichen Europapokalspielen gegen weitaus weniger bekannte Gegner in den vergangenen Jahren wird nun erneut eine Mannschaft aus der Feinkost-Abteilung des europäischen Basketballs in Oldenburg vorstellig. An diesem Mittwoch (20 Uhr) gastiert das spanische Spitzenteam Valencia Basket am zweiten Spieltag der Eurocup-Zwischenrunde in der kleinen EWE-Arena.

Als „Taktgeber“ der spanischen Liga und des europäischen Wettbewerbs bezeichnete Oldenburgs Trainer Mladen Drijencic den Gegner, der in dieser Saison sowohl national wie international noch ungeschlagen ist. 26 Spiele, 26 Siege – so lautet die beeindruckende Bilanz Valencias, dessen Trainer Pedro Martinez über eine Ansammlung von Spielern der Extraklasse verfügt. So bilden Bojan Dubljevic und Justin Hamilton ein imposantes Duo unter dem Korb, im Aufbau zieht der französische Nationalspieler Antoine Diot die Fäden. Allerdings bangt der dreimalige Eurocup-Sieger noch um den Einsatz der zuletzt verletzten Sam van Rossom und Jon Stefansson.

Obwohl fraglos in der Außenseiterrolle, sind die Baskets weit davon entfernt, vorab die weiße Fahne zu hissen. „Wir spielen zu Hause und wollen die Punkte bei uns behalten. Da ist es egal, ob der Gegner nun Tübingen oder Valencia heißt“, sagte Co-Trainer Mauricio Parra selbstbewusst und untermauerte die Absicht des Gastgebers, die stolze Serie des Tabellenführers der spanischen Liga zu durchbrechen.

Auch Chefcoach Drijencic hofft auf einen großen Abend in der kleinen Arena. „Das Kribbeln ist deutlich spürbar. Wir haben uns so ein besonderes Spiel mit unser Leistung in der Vorrunde verdient“, meinte der 50-Jährige.

Nach dem zurückliegenden spielfreien Wochenende kann Drijencic an diesem Mittwoch auf einen ausgeruhten Kader zurückgreifen. Die Form stimmte zuletzt, vor einer Woche hatten die Baskets beim Zwischenrunden-Auftakt mit dem Auswärtssieg beim französischen Meister Limoges CSP für einen echten Paukenschlag gesorgt. Einen solchen streben die Oldenburger an diesem Mittwoch erneut an – er würde europaweit Gehör finden.


     www.nwzonline.de/ewebaskets