• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de

Bayern München deklassiert Alba Berlin

NWZonline {{SHARING.setTitle("Bayern München deklassiert Alba Berlin")}}

Basketball Bundesliga:
Bayern München deklassiert Alba Berlin

München Bayern München hat das dritte von vier Duellen binnen zehn Tagen gegen Pokalsieger Alba Berlin gewonnen und den zweiten Tabellenplatz in der Bundesliga abgesichert. Das Team von Trainer Svetislav Pesic besiegte den Dauerrivalen vor eigenem Publikum mit 96:65 (55:33) deutlich und legte mit 36 Punkten wieder zwei Zähler zwischen sich und Verfolger EWE Baskets Oldenburg (34) auf Rang drei.

Die Münchner überrannten den Gegner vor allem im ersten Viertel und spielten sich nach neun Minuten eine beruhigende 18-Punkte-Führung (30:12) heraus. Berlin kam erst im dritten Durchgang etwas besser ins Spiel, im vierten Viertel ließen die Münchner aber wieder die Muskeln spielen (27:13). Bester Werfer bei den Bayern war Bryce Taylor mit 19 Punkten, bei Alba stemmte sich am ehesten Kresimir Loncar mit 15 Punkten gegen die Niederlage.

Zuvor hatten der Vizemeister das Pokalfinale am vergangenen Sonntag mit 65:67 in eigener Halle verloren, bevor man sich am Dienstag im Hinspiel des Eurocup-Achtelfinals in Berlin mit 82:82 trennte. Das Rückspiel steigt bereits am Dienstag (20.00 Uhr) wieder in München.

Ab 17.00 Uhr haben die Brose Baskets Bamberg die Möglichkeit, ihren alten Sechs-Punkte-Vorsprung an der Tabellenspitze mit einem Sieg gegen die Frankfurt Skyliners wiederherzustellen.

Oldenburg/Tange
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Traut Euch!
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Alle Paare wünschen sich, dass ihre Hochzeit der schönste Tag wird. Die NWZ -Aktion „Traut euch“ möchte einem Paar aus der Region dabei besonders helfen.

Bremen
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Fußball-Bundesliga
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Ohne den beim Afrika-Cup weilenden Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang stotterte der Motor gehörig. Werder-Keeper Drobny sah noch vor dem Pausenpfiff Rot.

Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Gleishalle In Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Dilettantische Arbeiten, falsche Maßnahmen, schlecht gerechnet: Ein neues städtisches Gutachten zum Zustand der Oldenburger Gleishalle lässt die Deutsche Bahn nicht gut aussehen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.