Basketball:
Berlin und Bamberg fahren nach München

Favoriten setzen sich im Pokal durch – Bremerhaven verliert Ligaspiel

Berlin/Ludwigsburg/Bremerhaven Die Basketball-Bundesligisten Alba Berlin und Baskets Bamberg haben sich neben den Frankfurt Skyliners (80:68 gegen die EWE Baskets Oldenburg) für das Vierer-Finalturnier um den deutschen Pokal in München qualifiziert. Die Teilnahme des FC Bayern an dem Wettbewerb, der am 20. und 21. Februar ausgetragen wird, hatte bereits durch die Vergabe nach München festgestanden.

Die Berliner setzten sich in der Qualifikationsrunde am Sonnabend mit 102:73 gegen die Baskets Würzburg durch. Dank einer starken Defensive und eines effektiven Angriffsspiels führten die Hauptstädter schnell mit 13:2. Näher als sechs Punkte ließen die Gastgeber die Würzburger danach nicht herankommen und zogen schon bis zur Pause entscheidend auf 56:36 davon. Beste Werfer waren Elmedin Kikanovic mit 16 sowie Dragan Milosavljevic und Ismet Akpinar mit jeweils 15 Punkten. Bei Alba gab der US-Spielmacher Robert Lowery sein Debüt mit vier Punkten und sechs Assists.

„Ich bin sehr enttäuscht von unserer Leistung“, betonte Würzburgs Trainer Doug Spradley und lobte die Berliner: „Sie haben gezeigt, wie man in so eine Partie gehen muss.“

Die Bamberger, die am 12. April 2015 das Finale gegen den damaligen Gastgeber Oldenburg verloren hatten, setzten sich am Sonntagabend mit 71:58 bei den Riesen Ludwigsburg durch. Der Bundesliga-Tabellenführer startete vor knapp 3000 Fans in Ludwigsburg furios, büßte seinen Neun-Punkte-Vorsprung nach dem ersten Viertel bis zur Halbzeit (34:36) aber wieder ein. In der zweiten Hälfte dominierte das Team von Trainer Andrea Trinchieri dann immer mehr und ließ den Schwaben letztlich keine Chance. Nicolo Melli war mit 17 Punkten bester Werfer der Franken.

In der Bundesliga haben die Eisbären Bremerhaven im Abstiegskampf einen Rückschlag erlitten. In eigener Halle unterlag das Team am Sonntag den Tigers Tübingen mit 86:88. Für die Bremerhavener, die den vorletzten Tabellenplatz belegen, erzielte Kyle Fogg die meisten Punkte (22). Für die vom ehemaligen Oldenburger Profi Tyron McCoy trainierten Tübinger traf Vladimir Mihailovic am häufigsten (22).

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
12eb0212-c2ad-11e5-8751-797cb3f8613e
Basketball
Berlin und Bamberg fahren nach München
http://www.nwzonline.de/baskets/berlin-und-bamberg-fahren-nach-muenchen_a_6,0,3444169618.html
25.01.2016
http://www.nwzonline.de
EWE Baskets,Basketball
EWE Baskets

Sport

2:1 Gegen Augsburg

Power-Poulsen schießt Leipzig zum Sieg

Leipzig Die Erfolgsgeschichte des Aufsteigers geht weiter: Das unbesiegte Überraschungsteam von Trainer Ralph Hasenhüttl gewann sein Heimspiel gegen den FC Augsburg verdient mit 2:1 und sorgte damit für einen Rekord.

Ancelotti Zum Wiesn-Abschluss Erst drei Punkte, dann drei Bier

München Mit der 0:1-Pleite bei Atlético dürfen sich die Bayern nicht lange aufhalten, denn in der Liga steht gegen Köln das nächste Spitzenspiel an. Robben kann in die Startelf zurück. Rummenigge sieht Ancelotti zum Wiesn-Abschluss vor einer „doppelten Herausforderung“