Basketball:
Machowski soll Eisbären vor Absturz bewahren

Ex-Baskets-Coach übernimmt abstiegsbedrohte Bremerhavener – Vertrag bis Saisonende

Bremerhaven/Oldenburg Lange war es still um Sebastian Machowski, jetzt kehrt der ehemalige Trainer der EWE Baskets Oldenburg auf die Bühne der Basketball-Bundesliga zurück. Der 44-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung die abstiegsbedrohten Eisbären Bremerhaven, wie der Club am Dienstagnachmittag mitteilte.

Machowski, der bereits am Dienstagabend sein erstes Training leitete, erhält beim Tabellenvorletzten zunächst nur einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison. Vorgänger Chris Harris rückt ins zweite Glied zurück und wird Machowski künftig gemeinsam mit Jason Price assistierten. Machowski ist nach Muli Katzurin und Harris bereits der dritte Trainer der Bremerhavener in dieser Saison und soll die Eisbären vor dem drohenden Sturz in die zweite Liga bewahren.

„Die Mannschaft hat definitiv das Potenzial, um die Klasse zu halten. Unser einziges Ziel ist es, in der Liga zu bleiben. Dafür müssen wir jetzt die Kräfte bündeln und die nötigen Veränderungen und Entscheidungen vornehmen“, sagte Machowski, der bereits an diesem Freitag beim Auswärtsspiel bei den Löwen Braunschweig sein Debüt auf der Bremerhavener Trainerbank geben wird. Auf den Ex-Profi wartet sehr viel Arbeit: Die Eisbären präsentierten sich zuletzt in desolater Verfassung.

„Chris Harris hat wirklich alles versucht, aber die Mannschaft befindet sich seit Wochen in einer Abwärtsspirale“, sagte Eisbären-Geschäftsführer Jan Rathjen: „Der Wechsel ist leider unsere allerletzte Chance, um in der Mannschaft noch etwas zu bewirken und die nötigen Impulse für den Klassenerhalt zu setzen. Wir glauben, dass Sebastian Machowski dafür der richtige Trainer ist.“

Machowski war 2012 von Braunschweig nach Oldenburg gewechselt, wo er bis März 2015 tätig war. In dieser Zeit feierte er einige Erfolge: 2013 führte er die Baskets zur Vizemeisterschaft, zu Platz drei in der Euro-Challenge und wurde von der Basketball-Bundesliga als Trainer des Jahres ausgezeichnet. Eine Saison später scheiterte er mit seiner Mannschaft erst im Playoff-Halbfinale am späteren deutschen Meister Bayern München.

In der Rückrunde der vergangenen Spielzeit bedeutete eine anhaltende Negativserie jedoch das vorzeitige Aus für Machowski bei den Baskets, der nach seiner Demission in Oldenburg wohnhaft blieb und zuletzt bei einigen Heimspielen seines früheren Clubs auf der Tribüne saß.

Zum Wiedersehen zwischen Machowski und den Baskets kommt es am Freitag, 29. April, wenn die Oldenburger am vorletzten Hauptrundenspieltag in Bremerhaven gastieren.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Über den Autor

Christopher Deeken

Redakteur
Sportredaktion
Tel.: 0441 9988 2031
Fax: 0441 9988 2039

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
4f32e664-dfd5-11e5-b68d-f437e2866d67
Basketball
Machowski soll Eisbären vor Absturz bewahren
http://www.nwzonline.de/baskets/machowski-soll-eisbaeren-vor-absturz-bewahren_a_6,1,698483505.html
02.03.2016
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2016/03/02/SPORT/1/Bilder/SPORT_1_598fb6fe-4b08-443e-ba44-7e526244e297-019--600x314.jpg
EWE Baskets,Basketball
EWE Baskets

Sport

2:1 Gegen Augsburg

Power-Poulsen schießt Leipzig zum Sieg

Leipzig Die Erfolgsgeschichte des Aufsteigers geht weiter: Das unbesiegte Überraschungsteam von Trainer Ralph Hasenhüttl gewann sein Heimspiel gegen den FC Augsburg verdient mit 2:1 und sorgte damit für einen Rekord.

Ancelotti Zum Wiesn-Abschluss Erst drei Punkte, dann drei Bier

München Mit der 0:1-Pleite bei Atlético dürfen sich die Bayern nicht lange aufhalten, denn in der Liga steht gegen Köln das nächste Spitzenspiel an. Robben kann in die Startelf zurück. Rummenigge sieht Ancelotti zum Wiesn-Abschluss vor einer „doppelten Herausforderung“