85:72-Sieg Gegen Göttingen:
Baskets mit Erfolg ins freie Wochenende

Sieg mit viel Herz: Die Baskets hatten die Partie die meiste Zeit unter Kontrolle – und können das Wochenende jetzt auf Platz drei genießen. Das nächste Spiel steht am Mittwoch an.

Oldenburg Für die EWE Baskets Oldenburg hat eine turbulente Woche ein versöhnliches Ende gefunden. Der Basketball-Bundesligist setzte sich am Freitagabend mit 85:72 (46:39) gegen die BG Göttingen durch und schob sich durch den zehnten Saisonsieg zumindest vorübergehend auf Rang drei der Tabelle. Allerdings hat der Pokalsieger schon mehr Spiele als die Konkurrenz absolviert.

Im letzten Heimspiel des Jahres lief Philipp Schwethelm vor nach offiziellen Angaben 4735 Zuschauern in der dem Anschein nach besser gefüllten großen EWE-Arena zu großer Form auf – der 26-Jährige avancierte mit 17 Punkten zum besten Werfer.

„Der Gegner hat uns alles abverlangt, aber insgesamt hatten wir mehr gute als schlechte Phasen. Vor allem in der Defensive hat das Team viel Herz gezeigt“, sagte Trainer Mladen Drijencic, vor dessen zuletzt viel geforderten Spielern nun ein freies Wochenende liegt. Bis zum Jahresende warten auf die Baskets noch zwei Auswärtsaufgaben: Am 23. Dezember geht es zu RP Ulm, am 30. Dezember zu den Gießen 46ers.

Nach den Diskussionen der vergangenen Tage über strittige Schiedsrichterentscheidungen (gegen Wüzburg) oder der aus taktischen Gründen herbeigeführten Niederlage im Eurocup (gegen Ljubljana) lieferte das Göttingen-Spiel keinen Grund für erneute Debatten. Gegen die abstiegsbedrohten Südniedersachsen feierten die Oldenburger einen verdienten, aber glanzlosen Sieg.

Die Hausherren, die auf Nemanja Aleksandrov (Wadenverletzung) verzichten mussten, kamen in ihrem sechsten Spiel binnen der vergangenen zwölf Tage schwer in die Gänge. „Man hat den Jungs angemerkt, dass sie etwas müde sind“, meinte Drijencic. Göttingen spielte, angeführt vom zurückgekehrten Spielmacher Khalid El-Amin, frech auf und war in der Anfangsphase das bessere Team.

Erst nach fünf Minuten gingen die Gastgeber nach einem Dreier des überragenden Schwethelm zum ersten Mal in Front (12:10). Danach setzten sich die Baskets zunächst weiter ab (39:27/15. Minute), ehe sie Göttingen durch Nachlässigkeiten in der Verteidigung wieder bis auf drei Zähler herankommen ließen (40:37/19.). Ein Dreier von Rickey Paulding mit der Halbzeitsirene zum 46:39 sorgte aber für zufriedene Gesichter unter den Zuschauern.

In der zweiten Halbzeit hatten die Baskets das Geschehen über weite Strecken unter Kontrolle, schafften es aber gegen kampfstarke Göttinger nie, entscheidend davonzuziehen. So fiel die Entscheidung erst eine Minute vor Schluss, als Scott Machado per Korbleger und anschließendem Bonus-Freiwurf das 81:72 markierte.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Über den Autor

Christopher Deeken

Redakteur
Sportredaktion
Tel.: 0441 9988 2031
Fax: 0441 9988 2039

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
29370400-a5aa-11e5-97de-8c2993ae01f7
85:72-Sieg Gegen Göttingen
Baskets mit Erfolg ins freie Wochenende
Sieg mit viel Herz: Die Baskets hatten die Partie die meiste Zeit unter Kontrolle – und können das Wochenende jetzt auf Platz drei genießen. Das nächste Spiel steht am Mittwoch an.
http://www.nwzonline.de/baskets/mit-erfolg-ins-freie-wochenende_a_6,0,1580093841.html
19.12.2015
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2015/12/19/SPORT/3/Bilder/SPORT_db760891-3e85-45ad-9636-0c8b0711979a-011--600x298.jpg
EWE Baskets,85:72-Sieg Gegen Göttingen
EWE Baskets

Sport

Diamond-League-Meeting In London

Alle Augen auf Usain Bolt

London In London, wo er vor vier Jahren drei olympische Goldmedaillen gewann, siegt der Jamaikaner auch bei seiner Rückkehr nach einer Muskelblessur. Die Spiele von Rio de Janeiro können kommen für den erfolgreichsten Sprinter der Welt. US-Hürdensprinterin Harrison hat derweil einen 28 Jahre alten Weltrekord geknackt.

Vfl Wolfsburg Schürrle wechselt zu Borussia Dortmund

Dortmund Der gewaltige Umbruch beim BVB setzt sich fort. Nun heuert in André Schürrle ein weiterer Weltmeister beim Meisterschaftszweiten und Pokalfinalisten an. Die Verpflichtung lässt sich die Borussia rund 30 Millionen Euro kosten.