Sieg In Bonn:
Baskets Oldenburg beenden kleine Durststrecke

Die Oldenburger hatten zuvor dreimal in Folge verloren. In Bonn brachte ein starkes drittes Viertel die Entscheidung. Die Krise bei den Rheinländern wird dagegen immer größer.

Bonn Chris Kramer wollte den Bonnern auch diese zwei Punkte zum Abschluss nicht mehr gestatten. Seine EWE Baskets Oldenburg hatten ihr Spiel im Rheinland am Sonntagnachmittag sechs Sekunden vor dem Ende bereits gewonnen, als der US-Amerikaner den letzten Versuch der Heimmannschaft spektakulär blockte. So verbuchten die Oldenburger mit dem 85:77 (41:43) den achten Saisonsieg in der Basketball-Bundesliga, mit dem sie ihren Platz in der Spitzengruppe festigten.

Während der Pokalsieger seine kleine Durststrecke von wettbewerbsübergreifend drei Niederlagen in Folge beendete, nimmt die Krise der Bonner nach dem zehnten verlorenen Pflichtspiel nacheinander immer größere Ausmaße an. Den Oldenburgern genügte im Prestige-Duell mit dem Erzrivalen eine solide Leistung und ein starkes drittes Viertel, Vaughn Duggins (20 Punkte) schwang sich mal wieder zum erfolgreichsten Werfer seiner Mannschaft auf. Bereits an diesem Dienstag (20.30 Uhr) steht für Oldenburg das Eurocup-Spiel bei JSF Nanterre an, bevor am darauffolgenden Freitag (18.30 Uhr) die Eisbären Bremerhaven zum Derby in der großen EWE-Arena gastieren.

Vor 5270 Zuschauern auf dem Bonner Hardtberg begannen die Gäste konzentriert und führten nach drei Minuten 13:7. Nicht im Kader stand Spielmacher Scott Machado, der aufgrund der Ausländerregel in der Bundesliga zuschauen musste. In der Folge erspielten sich die Bonner ein leichtes Übergewicht. Dieses kam vor allem durch das schwache Reboundverhalten der Oldenburger zustande. Ihre höchste Führung hatten die Rheinländer nach 14 Minuten inne (33:28).

Ein wachsamer Robin Smeulders mit zwei Tip-ins führten zu einem Zwei-Punkte-Rückstand der Oldenburger zur Pause (41:43). Smeulders machte am Ende mit einer hundertprozentigen Trefferquote aus dem Feld (neun Punkte) und acht Rebounds auf sich aufmerksam.

Da beide Teams von der Dreierlinie schwächelten, verlagerten sich die Offensivbemühungen auf die Nahdistanz. Als besonders treffsichere Oldenburger erwiesen sich neben Duggins vor allem Center Brian Qvale und Kapitän Rickey Paulding, die jeweils 19 Punkte markierten.

Nach Wiederbeginn drehten die Gäste auf, Duggins brachte sein Team nach 28 Minuten zweistellig in Front (59:49). Letztlich gewannen die Oldenburger das dritte Viertel mit 24:10 und legten so den Grundstein zum Sieg.

„Wir haben zwei unterschiedliche Gesichter gezeigt. Im dritten Viertel sind wir aggressiver aus der Kabine gekommen und haben mehr eins gegen eins attackiert“, sagte Oldenburgs Trainer Mladen Drijencic. Ähnlich wie vor einer Woche bei der unnötigen Niederlage in Hagen „haben wir fünf Minuten vor Schluss wieder geschwächelt, dieses Mal aber nicht nachgegeben“, meinte Drijencic.

Zu klären blieb nur noch Drijencics Wurf mit der Taktiktafel zur Halbzeit in der Kabine, von der Duggins anschließend im Fernseh-Interview berichtete. „Wenn er das so sagt, dann ist sie geflogen. Aber zurecht“, sagte der Coach – und konnte sich ein Schmunzeln nicht verkneifen.


     www.nwzonline.de/ewebaskets 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
3f501262-9c46-11e5-8793-c816a39802a8
Sieg In Bonn
Baskets Oldenburg beenden kleine Durststrecke
Die Oldenburger hatten zuvor dreimal in Folge verloren. In Bonn brachte ein starkes drittes Viertel die Entscheidung. Die Krise bei den Rheinländern wird dagegen immer größer.
http://www.nwzonline.de/baskets/oldenburg-beendet-kleine-durststrecke_a_6,0,1127102388.html
07.12.2015
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2015/12/07/SPORT/6/Bilder/imago_sp_1206_18160008_22068877-016--236x337.jpg
EWE Baskets,Sieg In Bonn
EWE Baskets

Sport

Knieverletzung

Werder-Neuzugang Kruse erfolgreich operiert

Bremen Nach seiner Außenbandverletzung wird der Nationalspieler nun mehrere Wochen nicht zur Verfügung stehen. Für Werders Liga-Start gegen Bayern sieht Ex-Werder-Torwart Tim Wiese schwarz.

Heftige Kritik Hambüchen teilt gegen Bach und Olympia aus

Berlin Fabian Hambüchen nimmt kein Blatt vor den Mund. In einem Interview zieht der Reck-Olympiasieger ein kritische Olympia-Bilanz und greift Thomas Bach und das IOC für ihre Haltung in Doping-Fragen an. Vor allem die Zustände im olympischen Dorf prangert er an.