:
Schaffartzik über Nacht in Zelle

Limoges Nach einer durchzechten Nacht mit einer Schlafeinlage in einer fremden Wohnung ist Nationalspieler Heiko Schaffartzik vom französischen Basketball-Erstligisten Limoges CSP von der Polizei in eine Ausnüchterungszelle gebracht worden. Dies berichtet die Sporttageszeitung „L’Equipe“.

„Was ich getan habe, ist wirklich nicht gut“, erklärte der 31-Jährige: „Ich übernehme die volle Verantwortung für mein Handeln. Ich entschuldige mich bei meinen Teamkollegen, Trainern, dem Verein und allen Fans.“

Schaffartzik, bei der EM 2015 gleichberechtigter Kapitän neben Superstar Dirk Nowitzki, war am Sonnabend nach dem Spiel in Antibes (72:83) losgezogen und auf dem Rückweg zu seiner Wohnung im Flur falsch abgebogen. Als die Bewohner Schaffartzik fanden, riefen sie die Polizei.

Im Sommer 2005 war Schaffartzik bei einer Dopingkontrolle der Konsum von Marihuana nachgewiesen worden. Sein damaliger Verein Gießen 46ers löste den Vertrag daraufhin auf. In der Saison 2006/07 spielte Schaffartzik bei den EWE Baskets Oldenburg.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
08aa214c-9db5-11e5-80de-eb121715817e
Schaffartzik über Nacht in Zelle
http://www.nwzonline.de/baskets/schaffartzik_a_6,0,1198458076.html
09.12.2015
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2015/12/09/SPORT/3/Bilder/SPORT_3_de7c7cb9-d9c8-45ea-9e19-07e84e8e455d--480x337.jpg
EWE Baskets,
EWE Baskets

Sport

Us-Tour

Bayern verliert gegen Milan im Elfmeterschießen

Chicago Ohne zahlreiche EM-Stars unterliegen die Bayern im Auftaktspiel auf der US-Werbetour gegen Ancelottis Ex-Club AC Mailand. Doch dafür gab ein Dauerpechvogel sein Comeback bei den Münchnern.

Interview Mit Michael Schulz Spontane Reise mit Bronze belohnt

Oldenburg Der heute 54-Jährige bestritt 1988 in Seoul alle sechs Spiele und holte mit der deutschen Fußballmannschaft die Bronzemedaille. Erst ein Jahr zuvor war er vom VfB Oldenburg nach Kaiserslautern gewechselt. Besonders war der Zeitpunkt seiner Nominierung.