Oldenburger Baskets:
Härtetest gegen Ludwigsburg

Es ist ein Hauen und Stechen in der Gruppe der Baskets: Jeder der vier Mannschaften will sich die beste Ausgangsposition für die Playoffs sichern. An diesem Dienstag treffen die Oldenburger auf die Riesen Ludwigsburg – und beide sind in starker Form.

Oldenburg Schlag auf Schlag geht es derzeit zu für die EWE Baskets Oldenburg. Nach dem begeisternden 99:87-Erfolg gegen Bonn am vergangenen Sonnabend steht dem Dritten der Basketball-Bundesliga an diesem Dienstag ein echter Härtetest bevor. Ab 19.30 Uhr gastiert in den Riesen Ludwigsburg der direkte Verfolger der Baskets zum Spitzenspiel in der großen EWE-Arena.

Die Baskets führen in der Tabelle eine Gruppe von vier Mannschaften an, die sich ein Hauen und Stechen um eine bestmögliche Ausgangsposition für die Playoffs liefern. Oldenburg, Ludwigsburg, Alba Berlin sowie die Frankfurt Skyliners weisen allesamt 30:12 Punkte auf, wobei die Baskets davon profitieren, dass sie ihre Hinspiele gegen diese Gegner allesamt siegreich gestaltet und somit im direkten Vergleich zurzeit die Nase vorn haben.

„Ein Erfolg gegen einen direkten Konkurrenten wäre für uns doppelt wichtig“, weiß Oldenburgs Trainer Mladen Drijencic vor dem Duell mit Ludwigsburg, wo seine Schützlinge im Oktober einen knappen 88:82-Auswärtssieg feierten. Eine ähnlich umkämpfte Partie ist auch diesmal zu erwarten, beide Teams präsentierten sich zuletzt in blendender Verfassung und sind seit drei Spielen ungeschlagen. Die für ihre aggressive Spielweise bekannten Ludwigsburger bezwangen zuletzt Frankfurt, müssen in Oldenburg aber ohne ihre verletzten Leistungsträger Jason Boone und Mustafa Skakur auskommen.

Die Partie ist ein Nachholspiel des 19. Spieltags. Ursprünglich war die Begegnung für den 24. Januar vorgesehen, hier waren beide Teams jedoch in der Qualifikation zum Pokal-Finalturnier im Einsatz – gleichermaßen erfolglos. Während Ludwigsburg zu Hause gegen Bamberg unterlag, verloren die Oldenburger in Frankfurt.

Die Baskets können somit nur aus der Ferne verfolgen, wer beim Finalturnier am kommenden Wochenende in München ihre Nachfolge als Pokalsieger antritt. Auf der anderen Seite kommt der Mannschaft die Pause nicht ungelegen, um Kraft zu sammeln für das Achtelfinal-Hinspiel im Eurocup am Mittwoch, 24. Februar, bei Straßburg IG (20.45 Uhr). Das Rückspiel wird aller Voraussicht nach am Dienstag, 1. März, in der kleinen EWE-Arena ausgetragen (ebenfalls 20.45 Uhr).

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Über den Autor

Christopher Deeken

Redakteur
Sportredaktion
Tel.: 0441 9988 2031
Fax: 0441 9988 2039

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.