NWZonline {{SHARING.setTitle("Beim Start im Job souverän auftreten")}}

Probezeit:
Beim Start im Job souverän auftreten

Rödermark Gehalt und Arbeitszeiten sind verhandelt, der Vertrag unterschrieben – kann also nichts mehr schiefgehen mit dem neuen Job? Doch, denn der Start ins neue Unternehmen ist Mutprobe und Weichenstellung zugleich. Auch wenn neue Mitarbeiter den einen oder anderen Fauxpas im Nachhinein wiedergutmachen können: Besser ist es, von vornherein den richtigen Start zu finden.

„Das größte Problem ist, dass die meisten Bewerber mit dem ersten Tag zu große Erwartungen verknüpfen“, erklärt Karriereberaterin Doris Brenner. Es hilft, sich bewusst zu machen: Der Tag ist zwar für einen selbst ein besonderer. Für die restliche Belegschaft ist er dagegen ein Arbeitstag wie jeder andere. „Man kann nicht erwarten, dass alle Spalier stehen.“

Also erst einmal abwarten, bis einen jemand an die Hand nimmt? „Wenn man nicht vorgestellt wird, sollte man die Initiative ergreifen“, rät Brenner. Und Vorsicht bei der Hackordnung: „Wenn man den Chef stehen lässt, ist das nicht so gut“, macht Karrierecoach Maja Skubella klar. Ein angeregtes Gespräch mit einem Kollegen sollte man deshalb freundlich unterbrechen, wenn der Chef auf einen zukommt.

Wirken die neuen Kollegen am Anfang desinteressiert, muss das nichts heißen. Wer Angst hat, den Anschluss zu verpassen, fragt am besten nach, was die anderen in der Mittagspause vorhaben – vielleicht gleich bei jemandem, der einem sympathisch ist. Den können Neue auch fragen, ob er sie die ersten Tage ein wenig an die Hand nimmt. „Das drückt ja Wertschätzung aus“, weiß Brenner.

Die nächste Hürde: Namen und Funktionen merken. „Niemand erwartet, dass man sich alle Namen merken kann“, beruhigt Malte Hansen vom Bundesverband der Personalmanager (BPM). Bei wichtigen Personen schaut man sich am besten schon vor dem ersten Tag Namen und Funktionen an.

Nützlich ist ein Notizbuch: Dort können Mitarbeiter neben Namen Gedächtnisstützen eintragen. Solche Hinweise helfen auch beim nächsten Fettnäpfchen-Thema: Small Talk. „Ich würde mitmachen, aber keine Themen platzieren“, rät Hansen. Gerade bei privaten Details oder Gesprächen über andere Mitarbeiter sollten sich neue Kollegen zurückhalten, um ein Gefühl für die Gesprächskultur im Unternehmen zu bekommen. Die Grundregel für die Anfangsphase: Augen und Ohren auf und Klappe zu, fasst Doris Brenner zusammen.

Zurückhaltung gilt auch beim Arbeitseinsatz: „Es ist ein Fehler, sich gleich inhaltlich reinzustürzen und nicht links und nicht rechts zu gucken“, sagt Karrierecoach Skubella. Neue Kollegen sollten daher mit Kritik und Verbesserungsvorschlägen warten, bis sie ihren Platz gefunden haben. Was die Arbeitszeiten angeht, orientieren sie sich am besten an den Kollegen. Viel länger oder kürzer als der Durchschnitt zu bleiben, lässt einen streberhaft oder unmotiviert erscheinen.

Und was, wenn einem gleich am ersten Tag ein Fehler unterläuft? „Wenn ich das selber merke, korrigieren und nicht weiter thematisieren“, rät Skubella. Weisen Kollegen auf einen Fauxpas hin, sollte man anbieten, den Fehler zu beheben und nachfragen, wie man ihn in Zukunft vermeiden kann. Dass am ersten Tag nicht alles perfekt läuft, wird einem keiner übelnehmen.

Ahlhorn
Bild zur News: Feuer in   Imbiss  absichtlich gelegt

Brandstiftung In Ahlhorn
Feuer in Imbiss absichtlich gelegt

Mehr als sieben Monate sind seit dem Feuer in dem Ahlhorner Imbiss vergangen. Das Gebäude an der Wildeshauser Straße wird jetzt renoviert und saniert.

Barßel/Oldenburg
Bild zur News: Vergewaltigungsvorwurf nur eine Verschwörung?

Barßeler Flüchtlingsunterkunft
Vergewaltigungsvorwurf nur eine Verschwörung?

Laut Anklage soll der 36-Jährige aus Barßel die 41-Jährige beim Vergewaltigungsversuch gewürgt haben. Dies habe er auch getan, allerdings in einem anderen Zusammenhang.

Oldenburg
Bild zur News: Darum haben die Privaten eine Abfuhr kassiert

Stadtbusverkehr In Oldenburg
Darum haben die Privaten eine Abfuhr kassiert

Der ÖPNV wird weiter von der städtischen VWG geführt, die jährlich mit Millionen unterstützt wird. Jetzt hat sich jetzt die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) zu den Gründen geäußert.

Brake
Bild zur News: Polizei birgt Auto mit Leichnam aus der  Weser

Unglück In Brake
Polizei birgt Auto mit Leichnam aus der Weser

Die Rettungskräfte holten das Fahrzeug aus dem Wasser. Bei dem Toten handelt es sich um einen 18-Jährigen aus Wilhelmshaven.

Dinklage
Bild zur News: 62-Jährige schlägt Täter in die Flucht

Überfall In Dinklage
62-Jährige schlägt Täter in die Flucht

Der Mann hatte am Donnerstagmorgen eine Spielothek überfallen wollen. Doch da hatte er die Rechnung ohne die energische Angestellte gemacht. Wer hat etwas beobachtet?

Oldenburg
Bild zur News: Baskets holen Freese zurück

Verstärkung Für Ewe Baskets
Baskets holen Freese zurück

Die EWE Baskets Oldenburg haben Center Jannik Freese bis zum Saisonende verpflichtet. Freese spielte bereits von 2011 bis 2014 bei den Baskets, mit ihm will der Bundesligist verletzungsbedingte Ausfälle besser als in der Vergangenheit kompensieren können.

Oldenburg
Bild zur News: 1,2 Milliarden Euro für den Glasfaser-Ausbau

Ewe Investiert Im Nordwesten
1,2 Milliarden Euro für den Glasfaser-Ausbau

Es ist eines der größten Investitionsprojekte in der Unternehmensgeschichte. Ziel sei es, in den kommenden zehn Jahren rund einer Million Haushalten in der Region einen direkten Glasfaser-Internetanschluss zu bieten.

Oldenburg
Bild zur News: Polizei warnt vor falschen Bewerbungsmails

Cyber-Kriminalität
Polizei warnt vor falschen Bewerbungsmails

Schadsoftware im Anhang: Die vermeintlichen Bewerbungsschreiben enthalten den Verschlüsselungstrojaner „Goldeneye“. Sechs Fälle aus Oldenburg und dem Ammerland wurden gemeldet. Die Anwender sahen einen Totenkopf.

Oldenburg
Bild zur News: Neuer Partner – Ex muss keinen Unterhalt  zahlen

Urteil In Oldenburg
Neuer Partner – Ex muss keinen Unterhalt zahlen

Die Frau war nach der Trennung bei ihrem neuen Lebenspartner eingezogen. Und es gab noch mehr Hinweise, dass die neue Partnerschaft „verfestigt“ ist, so dass der Zahlungsanspruch entfällt.