• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de

Automatenknacker stirbt bei Unfall auf der Flucht

NWZonline {{SHARING.setTitle("Automatenknacker stirbt bei Unfall auf der Flucht")}}

Sprengung In Meppen:
Automatenknacker stirbt bei Unfall auf der Flucht

Meppen Drei Männer haben in Meppen (Kreis Emsland) einen Geldautomaten aufgesprengt und auf der Flucht einen Unfall verursacht. Die Täter, laut ersten Ermittlungen soll es sich um Niederländer handeln, sprengten den Automaten in einer Filiale der Sparkasse in der Haselünner Straße am frühen Mittwochmorgen gegen 4.20 Uhr in die Luft und flüchteten mit dem geraubten Geld.

Wie Polizeisprecher Achim van Remmerden gegenüber NWZonline mitteilte, kam das Fluchtfahrzeug, ein dunkler Audi, auf der Straße Schullendamm vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit in einer Kurve ins Schleudern, geriet auf die Gegenfahrbahn und touchierte dort einen Lkw. Daraufhin schleuderte der Wagen zurück über die Fahrbahn und mit großer Wucht frontal gegen einen Baum.

Der Fahrer wurde im Unfallwagen eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt. Er musste von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden. Für den Beifahrer allerdings kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch im Unfallwagen. Ein dritter Täter flüchtete zunächst zu Fuß vom Unfallort, wurde aber kurze Zeit später aber in der Nähe festgenommen. „Wir haben bei dem Mann auch das Geld gefunden, das erbeutet wurde“, sagte die Sprecherin des niedersächsischen Landeskriminalamtes (LKA), Stephanie Weiß.

Bei den mutmaßlichen Tätern handelt es sich um Niederländer im Alter von Mitte 20, sagte van Remmerden. Der Fluchtwagen war Mitte Februar gestohlen worden, die Kennzeichen wurden in der Nacht zum Mittwoch von einem geparkten Wagen entwendet. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat gegen die beiden überlebenden Tatverdächtigen Haftbefehl beantragt.

Die Geldautomaten-Sprengung war der 18. Fall dieser Art in der Region seit Sommer 2015 und der 6. Fall in Niedersachsen seit Jahresbeginn. Das LKA rechnet aber nicht damit, dass die Serie nach dem Unfall nun zu Ende ist. „Wir gehen von einer sehr großen Tätergruppierung aus“, sagte die Sprecherin. Schon im Dezember habe es die Festnahme von drei Männern gegeben, danach seien die Sprengungen aber trotzdem weiter gegangen.

„Wir gehen davon aus, dass es noch mehr Täter gibt.“ Das LKA hatte eine Sonderkommission eingerichtet, nachdem sich die Fälle gehäuft hatten. „Wir sind froh, dass keine weiteren Unbeteiligten bei diesem Unfall verletzt worden sind“, sagte LKA-Sprecherin Weiß.

Die Bank hinterließen die Täter schwer verwüstet. Fenster wurden aus der Verankerung gerissen, Splitter verteilten sich weit über den Außenbereich der Bank. Der Geldautomat im Innern war völlig auseinander gerissen. „Wir gehen davon aus, dass die drei möglicherweise auch in Zusammenhang mit anderen Überfällen stehen“, sagte LKA-Sprecherin Weiß.

Bereits Anfang Februar hatte die Polizei nach einem schweren Verkehrsunfall am Niederrhein bei Kamp-Lintfort geprüft, ob die drei Opfer für Geldautomaten-Sprengungen in Nordrhein-Westfalen verantwortlich waren. Bei dem Unfall starben damals zwei Niederländer, ein dritter wurde schwer verletzt.

Oldenburg
Politik über niedrige Bezahlung am Staatstheater überrascht

Schlechte Gagen In Oldenburg
Politik über niedrige Bezahlung am Staatstheater überrascht

Das Ensemble am Staatstheater ist unterbezahlt. Das gibt selbst Intendant Christian Firmbach zu. Vom schmalen Gehalt könnte man in einer teuren Stadt wie Oldenburg nicht leben, sagt Schauspielerin Lisa Jopt. Und Oldenburgs Kulturpolitiker können nur hilflos zusehen.

Langeoog/Wangerooge
Ärger um Aufräumaktion nach Ü-Eier-Schwemme

Langeoog Und Wangerooge
Ärger um Aufräumaktion nach Ü-Eier-Schwemme

Erst das Vergnügen, dann die Arbeit: Die auf Langeoog angespülten Überraschungseier und Lego-Figuren sorgten international für reichliche Vergnügen. Das finanzielle Nachspiel ist weniger lustig für die Inselbewohner.

Bremen
25-Pfund-Granate auf Werksgelände gesprengt

Bombenalarm Bei Mercedes In Bremen
25-Pfund-Granate auf Werksgelände gesprengt

Der Fund einer 25-Pfund-Granate sorgte in der Hansestadt für Aufregung. Am frühen Abend wurde die Bombe kontrolliert gezündet.

Ofenerdiek/Ohmstede
Widerstand gegen Neubauten in Oldenburg

Ärger Um “verdichtete Bebauung“
Widerstand gegen Neubauten in Oldenburg

In Oldenburg wird es eng: Wer bauen will, der muss kreativ sein und jeden freien Platz nutzen. Doch nicht jeder Nachbar hat Verständnis für die Pläne der Bauherren. Am Neusüdender Weg und am Heisterweg formiert sich Widerstand.

Stadland
Wer hat diese Frau gesehen?

Vermisste Aus Stadland
Wer hat diese Frau gesehen?

Eine 38-Jährige aus Stadland ist verschwunden. Die geistig behinderte Frau ist auf Medikamente angewiesen. Zuletzt wurde sie in Nordenham gesehen.

Oldenburg
Vater getötet – Sohn zu langer Haft verurteilt

Blutige Tragödie In Oldenburg
Vater getötet – Sohn zu langer Haft verurteilt

Viel Alkohol war im Spiel und sehr viel aufgestaute Wut. Vater und Sohn gerieten aneinander. Der Sohn prügelte brutal auf den Vater ein, der an den Verletzungen starb. Nun bekam der junge Mann für seine Tat die Quittung.

Friesoythe
23-Jähriger mit Messer verletzt

Eskalierter Streit In Friesoythe
23-Jähriger mit Messer verletzt

Auf offener Straße haben sich zwei Männer am Donnerstagnachmittag in Friesoythe gestritten. Aufgrund gleich mehrerer Notrufmeldungen tappte die Polizei erst im Dunkeln.

Tossens
Die    (fast) unsichtbare  Großbaustelle

Center Parcs In Tossens
Die (fast) unsichtbare Großbaustelle

Die Center-Parcs-Kette aus den Niederlanden investiert 6,1 Millionen Euro in den Umbau des Parks in Tossens. Der Zeitplan ist eng. Trotzdem hat die Kette etwas zu verschenken.

Bremen
14-jährige Schülerin wird getreten und geschlagen

Rassistischer Überfall In Bremen
14-jährige Schülerin wird getreten und geschlagen

Die Polizei vermutet einen fremdenfeindlichen Hintergrund. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht jetzt nach Zeugen.