• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline {{SHARING.setTitle("Geldautomat der OLB in Oldenburg gesprengt")}}

Große Zerstörung:
Geldautomat der OLB in Oldenburg gesprengt

Oldenburg Am frühen Mittwochmorgen haben unbekannte Täter den Geldautomaten der Oldenburgischen Landesbank (OLB) in der Filiale Ofener Straße gesprengt und dabei großen Schaden angerichtet. Anwohner hörten gegen vier Uhr einen lauten Knall – zu dieser Zeit soll auch der Alarm losgegangen sein. Zwei Fachkommissariate aus Oldenburg und zusätzlich noch Beamte des Landeskriminalamts (LKA) inspizierten den Tatort.

Vor Ort selbst herrschte ein Bild der Verwüstung: Von den zerborstenen Scheiben schleuderten große Mengen Glasscherben auf den Bürgersteig – auch Trümmerteile vom Gebäude lagen dort herum. Zwei davor parkende Fahrzeuge wurden dadurch beschädigt. Ein Firmenschild der OLB flog durch die Detonation sogar fast in den gegenüberliegenden Fluss Haaren. Zum Glück befanden sich zum Zeitpunkt der Explosion keine Menschen in der Nähe. Sie hätten erheblich gefährdet sein können.

Das Foyer und die sich darin befindenden Geräte scheinen vollkommen zerstört worden zu sein. Auch das Gebäude wurde stark beschädigt. Der Sachschaden ist erheblich und beläuft sich laut Polizei mindestens im sechsstelligen Bereich. Die Täter erbeuteten bei ihrer Aktion auch eine gewissen Menge Bargeld – die genaue Höhe ist nicht bekannt.

Der Krach der Explosion muss enorm gewesen sein. Ein Anwohner, der rund 200 Meter vom Tatort entfernt wohnt, sagte zur NWZ: „Ich bin durch den Knall fast aus dem Bett gefallen.“

Die Polizei vermutet, dass mindestens drei Täter an der Aktion beteiligt gewesen sind. Als Fahrzeug benutzten sie wahrscheinlich einen neueren silberfarbenen Audi. Vermutlich einen A3 Sportback. Unmittelbar nach der Sprengung sind die Täter mit diesem Fahrzeug stadtauswärts in Richtung Autobahndreieck Oldenburg-West geflohen und könnten an der Anschlussstelle Haarentor auf die Autobahn gefahren sein.

Nach Angaben eines Zeugen sind kurz vor der Explosion zwei Fahrzeuge auf der Ofener Straße unterwegs gewesen. Die Polizei bittet die Fahrer sich bei der Polizei als Zeugen zu melden. Hinweise nimmt die Polizei unter 0441-7904115 entgegen.

Die Automatensprengung ist die Fortsetzung einer ganzen Anschlagsserie, die in den letzten Wochen und Monaten im Nordwesten stattfand. Zuletzt war am frühen Silvestermorgen eine OLB-Filiale im Ramsloh (Landkreis Cloppenburg) betroffen. Die unbekannten Täter hatten nach Angaben der Polizei – wie so häufig – ein Luft-Gas-Gemisch in den Geldausgabeautomaten geleitet und diesen so zur Detonation gebracht.

Kurz vor Weihnachten hatte das Landeskriminalamt einen Fahndungserfolg vermeldet: In Winsen/Luhe waren der Polizei drei mutmaßliche Panzerknacker ins Netz gegangen. Offenbar gibt es mehrere Banden, die 2015 rund 30 Automaten in Niedersachsen und mehr als 60 in Nordrhein-Westfalen gesprengt haben. Eine Sonderkommission ermittelt.

Bremen
Versuchter Totschlag – Zeuge belastet mutmaßlichen Raser schwer

Prozess In Bremen
Versuchter Totschlag – Zeuge belastet mutmaßlichen Raser schwer

Der 27-Jährige soll eine rote Ampel überfahren – und dabei ein Kind erfasst und lebensgefährlich verletzt haben. Nun wird es vor Gericht immer enger für den Angeklagten.

Wardenburg/Oldenburg
Mehrfach auf Flüchtling eingestochen

Landgericht Oldenburg
Mehrfach auf Flüchtling eingestochen

Der 18-jährige Angeklagte soll ohne Vorwarnung auf sein Opfer eingestochen haben. Der 27-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Nur durch beherztes eingreifen Dritter konnte dessen Leben wohl gerettet werden.

Nordenham
Grundbesitzer sollen mehr Steuern zahlen

Finanzen In Nordenham
Grundbesitzer sollen mehr Steuern zahlen

Die Stadtverwaltung schlägt Erhöhung des Hebesatzes von 420 auf 480 Prozent vor. Das soll 700.000 Euro mehr bringen. Trotzdem schreibt die Stadt rote Zahlen.

Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter – A1 voll gesperrt

Unfall Kurz Vor Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter – A1 voll gesperrt

Ein 58-Jähriger fuhr mit seinem Laster ungebremst an einem Stauende auf einen anderen Lkw auf. Dieser schob durch den Aufprall zwei weitere Laster ineinander. Die A1 wird in Richtung Osnabrück wohl noch bis weit in die Nacht gesperrt sein.

Hannover
Schnellbusse sollen Städte in Niedersachsen verbinden

Oldenburg Und Westerstede Zu Beginn
Schnellbusse sollen Städte in Niedersachsen verbinden

Flott, bequem und von früh bis spät unterwegs: Neue Schnellbuslinien sollen die Regionen in Niedersachsen erschließen, die die Bahn nicht anfährt. Vor allem Mittelzentren sollen verbunden werden. Eine erste Linie ist von Westerstede nach Oldenburg geplant.

Eversten
80-Jährige von Männern überfallen und verprügelt

Oldenburg
80-Jährige von Männern überfallen und verprügelt

Die zwei unbekannten Übeltäter klingelten abends bei der alten Frau. Als sie ihnen die Tür öffnete, stießen die Männer sie in den Hausflur und schlugen auf die Rentnerin ein. Die Enkeltochter der 80-Jährigen hörte ihre Hilfeschreie.

Oldenburg
18-Jähriger nach Angriff mit Messer  festgenommen

Bluttat In Oldenburg
18-Jähriger nach Angriff mit Messer festgenommen

Der Verdächtige soll einen 21-Jährigen in der Nähe des Hauptbahnhofs mit einem Messer in den Rücken gestochen haben. Das Opfer kam stark blutend in ein Krankenhaus.

Lastrup
Falsche EWE-Mitarbeiter drehen Flüchtlingen das Gas ab

Heim In Lastrup-Suhle
Falsche EWE-Mitarbeiter drehen Flüchtlingen das Gas ab

Mit einem gefälschten Schreiben der EWE verschafften sich die beiden Männer zum Asylheim Zutritt. Nun sucht die Polizei nach Zeugen und spricht noch einmal eine deutliche Warnung aus.

Emstek
Zwei Transporter kollidieren – zehn  Verletzte

Unfall In Emstek
Zwei Transporter kollidieren – zehn Verletzte

Schwerer Verkehrsunfall in Emstek: Zwei Transporter kollidierten auf einer Kreuzung. Drei Personen wurden schwer verletzt und mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen.