• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Opfer fühlen sich verhöhnt

NWZonline {{SHARING.setTitle("Opfer fühlen sich von Staatsanwaltschaft verhöhnt")}}

Übergriff In Bad Zwischenahn:
Opfer fühlen sich von Staatsanwaltschaft verhöhnt

Oldenburg Der Fall sorgte vor einem Millionenpublikum für Kopfschütteln: Weil nach damaliger Rechtslage ein Griff in den Schritt nicht strafbar gewesen sei, stellte die Oldenburger Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen einen 19-jährigen Flüchtling aus Afghanistan ein. Die beiden 19 und 21 Jahre alten Opfer schilderten den Übergriff, der sich bereits im August auf der Zwischenahner Woche ereignet hatte, am Montagabend in der RTL-Sendung „Der heiße Stuhl“.

Ein Satz aus der Begründung der Staatsanwaltschaft für die Einstellung des Verfahrens habe die beiden jungen Frauen besonders erschüttert: „Es ist durchaus denkbar, dass der junge Mann Ihnen auf diese Weise sein Interesse an Ihnen ,mitteilen’ wollte.“

„Ich kann definitiv sagen, dass man so sein Interesse an einer Frau nicht zeigt“, sagte eines der Opfer.

Auch Bonny & Claudia haben zu diesem Thema Blogbeiträge verfasst:
Claudias #Aufschrei - oder: Was soll die ganze Antatsch-Scheiße!
Aufschrei statt eine Armlänge Abstand

Sexualstrafrecht verschärft

Nein heißt nein: Nach diesem Grundsatz wurde das Sexualstrafrecht in Deutschland mit Gültigkeit ab dem 10. November verschärft.

Strafbar macht sich nach dem neuen Gesetz nicht nur, wer Sex mit Gewalt oder Gewaltandrohung erzwingt, sondern wer sich über den „erkennbaren Willen“ des Opfers hinwegsetzt.

Sexuelle Belästigung: Dieser Straftatbestand ist ebenfalls neu im Sexualstrafrecht. Er greift, wenn ein Mensch in sexuell bestimmter Weise begrapscht und dadurch belästigt wird.

Die Staatsanwaltschaft bestätigt den Vorfall, verweist aber auf die damalige Rechtslage. Der Straftatbestand der sexuellen Nötigung sei nicht erfüllt, „weil der Angezeigte nicht gewaltsam vorgegangen ist, sondern lediglich den Moment der Überraschung ausnutzte“, teilte ein Sprecher der Behörde auf NWZ -Anfrage mit: „Eine Beleidigung war ebenfalls nicht anzunehmen, da dem Täter nicht zwangsläufig die Absicht einer Kränkung unterstellt werden konnte.“

Die Staatsanwaltschaft begrüßt, dass durch das verschärfte Sexualstrafrecht solche Taten inzwischen geahndet werden können.

Lesen Sie auch : Sexuelle Übergriffe im Nordwesten: Ist doch gar nichts passiert

Oldenburg
Hausmeister-Frau sprang bei Leibesvisitationen ein

Aus Dem Oldenburger Polizei-Archiv
Hausmeister-Frau sprang bei Leibesvisitationen ein

200 Jahre Polizei in Oldenburg – Grund genug, eine Serie rund um die Freunde und Helfer in Uniform zu starten. NWZ -Redakteur Marc Geschonke erhält dafür Einblick in Akten, Forschungen und Erinnerungen – und stößt auf spannende Schätze.

Oldenburg
EWE-Aufsichtsratschef tritt vorzeitig ab

Stephan-Andreas Kaulvers
EWE-Aufsichtsratschef tritt vorzeitig ab

Eigentlich sollte Kaulvers noch bis 2018 Aufsichtsratschef bleiben. Doch nun wird er sich bereits im Mai zurückziehen. Für Aufsehen sorgte der EWE-Verband auch mit einer zweiten Ansage.

Bremen
Das erwartet die grün-weiße Wundertüte im neuen Jahr

Werder Bremen
Das erwartet die grün-weiße Wundertüte im neuen Jahr

Erst der BVB, dann die Bayern: Nach dem schwerstmöglichen Heimprogramm könnte Werder alsbald eine große Hypothek in die Rückrunde schleppen. Viele bezeichnen die beiden Partien bereits als Bonusspiele.

Westoverledingen
Radlader kippt um und begräbt Mann unter sich

Betriebsunfall Im Kreis Leer
Radlader kippt um und begräbt Mann unter sich

Der 73-jährige Radlader-Fahrer hat schwere Beinbrüche erlitten. Wie konnte es zu dem tragischen Unglück kommen?

Bremen
Investor zieht sich zurück – Insolvenz angemeldet

Lloyd Dynamowerke In Bremen
Investor zieht sich zurück – Insolvenz angemeldet

Schon länger befanden sich das Bremer Unternehmen in Schieflage. Von der Insolvenz sollen 220 Mitarbeiter betroffen sein. Der Geschäftsführer der Gewerkschaft hofft auf einen neuen Investor.

Jaderberg
Netto-Markt nach Autobrand evakuiert

Feuer In Jaderberg
Netto-Markt nach Autobrand evakuiert

Dank eines schnellen Feuerwehreinsatzes konnte ein Übergreifen der Flammen auf den Markt verhindert werden. Personen wurden nicht verletzt.

Bremen
Sechs Millionen Schaden nach Sozialbetrug

Jobcenter In Bremerhaven
Sechs Millionen Schaden nach Sozialbetrug

Über 1000 EU-Zuwanderer sollen mit fingierten Arbeitsverträgen unberechtigt Zahlungen vom Jobcenter erhalten haben. Hoffnung, das Geld zurückzubekommen, hat der Geschäftsführer nicht.

Oldenburg
Mr. Big sägt Bonny ab –  und tritt noch hinterher

Bonny & Claudia
Mr. Big sägt Bonny ab – und tritt noch hinterher

Hach! Nach den zauberhaften Tagen mit Jens ist Bonnys Welt rosarot. Doch bevor es richtig losgeht, zieht ihr „Mr. Big“ einen Schlussstrich – und trifft die Bloggerin mit seinen harten Worten bis ins Mark.

Oldenburg
Polizei fahndet nach zwei Männern

überfall In Oldenburger Innenstadt
Polizei fahndet nach zwei Männern

Die Polizei veröffentlicht ein Bild aus einer Überwachungskamera. Zwei Männer hatten bereits im Juni zwei junge Frauen mit einem Messer bedroht und die Herausgabe ihrer Handys gefordert.