Anschlag:
Suche nach Gift-Täter von Steinfeld

Firma Müller-Technik schließt Erpressung aus – Polizei bildet 20-köpfige Ermittlungsgruppe

Die Stimmung unter den Mitarbeitern sei nach dem Anschlag schlecht, sagt die Geschäftsführung: Niemand fühle sich mehr sicher.

Steinfeld Da oben zwischen den Osterglocken stand sie, die Plastikkiste mit den Gift-Brötchen, ein netter Zettel klebte daran: Lasst es euch schmecken, dies ist ein Geschenk.

Helmut Kohake, 59 Jahre alt, zeigt mit seiner Linken flüchtig auf den Haupteingang, dann zückt auch er einen Zettel; der Geschäftsführer des Autoteilezulieferers Müller-Technik ist es nicht gewohnt, vor Fernsehkameras zu sprechen. „Okay“, sagt er nervös und liest die Fakten vor: Zwei Kisten mit Brötchen habe man am Dienstagmorgen gefunden, eine hier vorn, eine hinten am zweiten Verwaltungsgebäude. 25 Mitarbeiter hätten von den Giftbrötchen gegessen, den Beteiligten gehe es „einigermaßen gut“, einer konnte sogar aus dem Krankenhaus entlassen werden. Und ja, sagt er dann, die Stimmung unter den Angestellten sei schlecht: „Weil die nicht wissen, ob so etwas morgen noch mal passieren kann!“

Komischer Geschmack

Aber wieso essen Mitarbeiter von Müller-Technik überhaupt Brötchen, die ein Unbekannter vor ihre Tür gestellt hat?

„Die Frage kann ich beantworten“, sagt Kohake: „Wenn hier jemand Geburtstag hat, wird genau so etwas schon mal in der Zentrale abgegeben. Bei 240 Personen, die wir hier beschäftigen, hat jede Woche irgendjemand Geburtstag.“ Ungewöhnlich sei das also nicht.

Durch Rattengift wird Blutgerinnung gehemmt

„Weil sie gegen Säuger gerichtet sind, sind Rattengifte immer sehr giftig“, sagt die Toxikologin Dr. Irene Witte, die viele Jahre am Institut für Biologie und Umweltwissenschaften der Uni Oldenburg tätig war.

Rattengift sei ein natürlicher Gegenspieler zu dem natürlich vorkommenden Vitamin K 1, so Witte weiter. „Dieses Vitamin ist dafür verantwortlich, dass unser Blut gerinnt. Durch das Rattengift wird die Gerinnung gehemmt und es kommt zu inneren Blutungen.“ Rattengift ist geruchlos. Deshalb sei es richtig gewesen, dass die Brötchen zur Untersuchung gegeben wurden.

Gesundheitliche Probleme und Beeinträchtigungen machen sich nicht sofort bemerkbar, sondern frühestens nach 37 Stunden.

Am Dienstag wunderten sich die Mitarbeiter nur über den ungewöhnlichen Geschmack der Brötchen, nach und nach fuhren sie in die umliegenden Krankenhäuser. Die Kliniken informierten die Behörden, um 17.53 Uhr rief der Landkreis Vechta dann den MANV-Fall aus: Massenanfall von Verletzten.

MANV 1 bedeutet: Die ortsansässigen Feuerwehren rücken aus. Alle angestellten und ehrenamtlichen Rettungskräfte eilen zum Dienst, 150 Männer und Frauen waren es am Dienstag. Der Einsatzleitcontainer der Feuerwehr Vechta rollt vom Hof. Und die Polizei kommt.

Die ganze Nacht und den halben Mittwoch ermittelten die Beamten in der Firma. Sie sperrten das Gelände ab, schweißten die Beweisstücke ein, stellten die restlichen Brötchen sicher. „Kleine Gegenstände“ habe man darauf gefunden, sagt Polizeisprecher Frank Soika auf Nachfrage; konkreter will er aus ermittlungstaktischen Gründen nicht werden. Auch über den vollständigen Text auf dem Zettel an der Plastikkiste schweigt er sich aus.

Die „kleinen Gegenstände“ schickte die Polizei jedenfalls per Hubschrauber nach Berlin, wo Experten schnell feststellten: Es handelt sich um Mäuse- und Rattengift.

Wurden Sie erpresst?, wollen die Journalisten von Geschäftsführer Kohake wissen.

„Nein“, sagt er. Es habe keine Drohungen gegeben.

Wer war es dann?, bohren die Reporter weiter: Haben Sie einen Verdacht?

„Keinen einzigen“, sagt Kohake und schüttelt kräftig den Kopf: „Wenn wir das wüssten, würden wir morgen die Polizei anrufen, und die müsste nichts mehr machen!“

Könnte es ein wütender Mitarbeiter gewesen sein?

„Wir haben keine Probleme mit Mitarbeitern“, beteuert Kohake, „es hat auch keine Freisetzungen gegeben.“ Das Betriebsklima sei relativ gut.

Aber wie sieht es mit der Konkurrenz aus?

„Mitbewerber haben wir überall im Landkreis Vechta“, so Kohake, „wir haben kein Alleinstellungsmerkmal.“

In der 10 000-Einwohner-Gemeinde Steinfeld ist der Giftanschlag auf Müller-Technik natürlich Ortsgespräch. Die Müller-Mitarbeiter dürfen mit der Presse zwar nicht sprechen, andere beteiligen sich aber gern an Spekulationen. „Das war ein Mitarbeiter mit Groll auf die Geschäftsführung“, vermutet ein Mann, „wer sonst?“ Der Täter habe die Brötchen bewusst vor den Verwaltungsgebäuden abgestellt und nicht vor den Produktionshallen – und er habe gewusst, dass sie gegessen werden würden. „Das war ein Insider“, meint auch ein zweiter Mann.

Herausfinden muss das jetzt die Polizei. Die Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta hat eine 20-köpfige Ermittlungsgruppe gebildet, der Vorwurf gegen den oder die Täter lautet „gefährliche Körperverletzung“. Die betroffenen Mitarbeiter wurden bereits ausführlich befragt.

Sie müssen 72 Stunden im Krankenhaus bleiben, auch anschließend sollen sie vorerst mit ihren Ärzten in engem Kontakt bleiben. Akute Vergiftungserscheinungen seien bisher nicht aufgetreten, so Polizeisprecher Soika.

Neue Schutzmaßnahmen

Schwer vergiftet ist aber das Klima des Vertrauens bei Müller-Technik: Niemand soll künftig mehr so einfach Gift zum Haupteingang tragen können. „Wir haben heute Schutzmaßnahmen diskutiert“, erklärt Geschäftsführer Kohake; möglicherweise werde man das Gelände mit einem Zaun absperren.

Dass irgendein Müller-Mitarbeiter noch einmal anonym abgegebene Lebensmittel essen wird, darf wohl ohnehin als ausgeschlossen gelten.


Mehr Bilder finden Sie unter   www.nwzonline.de/fotos-vechta 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über die Autoren

Karsten Krogmann

Redakteur
Reportage-Redaktion
Tel.: 0441 9988 2020
Fax: 0441 9988 2047

Artikel

Norbert Wahn

Redaktionsleitung
Regionalredaktion
Tel.: 0441 9988 2050
Fax: 0441 9988 2049

Artikel

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus steinfeld
article
f05bd2e8-a76c-11e2-9668-4787d28a4e2c
Anschlag
Suche nach Gift-Täter von Steinfeld
Die Stimmung unter den Mitarbeitern sei nach dem Anschlag schlecht, sagt die Geschäftsführung: Niemand fühle sich mehr sicher.
http://www.nwzonline.de/blaulicht/suche-nach-gift-taeter-von-steinfeld_a_5,1,488241425.html
18.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/04/18/REGION/3/Bilder/REGION_3_c32d2f07-6bae-44f6-acf2-cc8df587e279--600x308.jpg
Blaulicht,Anschlag
Blaulicht

nwzonline.de

Bewusste Ernährung

Braker Schülerin is(s)t fleischlos glücklich

Brake Immer mehr Menschen entscheiden sich aus gesundheitlichen, moralischen oder anderen Gründen bei der Ernährung auf Fleisch zu verzichten. Vegetarisch ja oder nein? Eine NWZ-Praktikantin erzählt, warum sie auf Fleisch und Fisch verzichtet.

Prozess Alkoholsünder geht ins Gefängnis

CloppenburgAcht Vorstrafen stehen in dem Register des notorischen Alkoholsünders. Der 50-jähriger Cloppenburger legte noch Berufung gegen das Urteil ein – doch bei Trunkenheit im Verkehr sah das Landgericht rot.

Musik Handgemachter Metal aus Wildeshausen

WildeshausenLaute Töne aus Wildeshausen: Die Jungs von „Skulled“ wollen es wissen und präsentieren ihr erstes Album „Chaos Through Order“ – ein Mix aus Thrash- und Heavy-Metal.

Politik

Rüge Aus Brüssel

Deutschland fehlt ein Fein-Abstauber

Brüssel Feinstaub gilt als Ursache von fast 50 000 Todesfällen in Deutschland. Seit Jahren versucht die Regierung, das Problem in den Griff zu bekommen. Doch sie tue nicht genug, findet die EU.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Große Koalition

Wenig Schwung

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Frauenquote

Symbol

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Studie zum Schulessen

Ungerecht

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Politische Beamte im Ruhestand

Goldenes Leben

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Salzeinleitung in die Weser

Grün gegen Grün

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Sport

0:1 Daheim In Der Champions League

Leverkusen stolpert gegen Monaco – ist aber weiter

Leverkusen Leverkusen ist trotz der zweiten Saisonniederlage in der Champions League ins Achtelfinale der Königsklasse eingezogen. Bayer war gegen die Monegassen hoch überlegen, konnte es aber nicht in Tore ummünzen.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Nach Eigentümerwechsel

Burger-King-Franchiser hofft auf Neuanfang

München Überraschende Wende im Konflikt bei Burger King: Der Gesellschafter des umstrittenen Franchisers, Ergün Yildiz, zieht sich zurück. Der verbliebene Eigentümer hofft nun auf eine rasche Lösung. Burger King bleibt vorerst bei der Kündigung.

Großinvestition BASF will Windeln trockener machen

LudwigshafenDer Chemiekonzern hat neue Superabsorber für Windeln erfunden und plant seine Produktionsanlagen für rund 500 Millionen Euro umzurüsten. Doch nicht nur Babys sollen von der neuen Technologie profitieren.

Kultur

Trailer Zu „jurassic World“

Es gibt wieder Menschenfleisch

New York Noch raffinierter, noch gefährlich, weil genetisch mutiert: 20 Jahre nach „Jurassic Park“ kommen die Dinos zurück auf die Kinoleinwand.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

Neueste Forschungen

So gut verstehen Hunde uns Menschen

Falmer „Sitz“, „Such das Leckerli“ oder „Komm zu Herrchen“. Hundebesitzer sprechen ständig mit ihren Vierbeinern – und die hören zu. Sie mögen nicht alles verstehen, aber sie schenken unterschiedlichen Bestandteilen der Sprache genaue Beachtung, fanden Forscher.

Das Letzte

Das Letzte

Digitale Welt

83 Prozent Zustimmung

Umfrage: Internetzugang sollte Menschenrecht sein

Waterloo Besonders in politisch autoritären Ländern sprachen sich die Menschen für den bezahlbaren Zugang zum Internet aus. Nur 15 Prozent der Deutschen halten ihre privaten Informationen im Netz für ausreichend geschützt.

Neue Chat-App Facebook versucht’s jetzt mit anonymen „Räumen“

HamburgDass Facebook auf den Trend zu Apps mit anonymer Nutzung aufspringen wolle, war schon länger spekuliert worden. Die nun auch in Europa verfügbare Anwendung „Rooms“ erinnert allerdings mehr an „Schwarze Bretter“ aus frühen Internet-Zeiten als an heutige Konkurrenz-Apps.

Reise

Besuch In Memphis

Im Königreich der Musik

Memphis Elvis Presley, der im Januar 80 geworden wäre, hat die Stadt in Tennessee weltberühmt gemacht. Aber es gibt noch mehr zu sehen am Mississippi, zum Beispiel jede Menge Weltgeschichte.

Weihnachtsmärkte Im Norden Glühwein-Saison ist eröffnet

HannoverGlühweinstände, dekorierte Buden und beleuchtete Innenstädte – in Niedersachsen und Bremen öffnen in dieser Woche die Weihnachtsmärkte. Die Städte versuchen ihre Gäste mit Attraktionen und Superlativen zu locken – eine Reise durch den Norden.

Motor

Zugelassene Reifengrößen

Blick in Fahrzeugschein reicht nicht

München Damit das Auto auch mit den richtigen Reifen über den Asphalt rollt, müssen die Fahrer beim Kauf einiges beachten. Wer wissen will, welche Größe die richtige ist, sollte auch beim Hersteller nachfragen.

Autofahren An Den Festtagen Bäume, Böller und Benzin

BerlinWer nach dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt betrunken in sein geschmücktes Auto steigt, hat alles falsch gemacht. Kritisch wird es auch, wenn Feierwütige den Wagen an Silvester mit Böllern bewerfen. Autofahrer können beides umgehen. Aber wie?

Mehr zu den Themen ...