• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Vierfache Mutter erstochen – Ehemann verhaftet

13.01.2016
NWZonline.de NWZonline 2016-01-13T05:07:47Z 280 158

Familiendrama In Nordenham:
Junge Frau im Streit mit Messer getötet

Nordenham Ihren schweren Stichverletzungen, die ihr der 30-jährige Ehemann bei einem Streit in einer Wohnung in Nordenham zufügte, erlag an diesem Dienstag eine 26-jährige Mutter von vier Kindern. Die Familie war aus dem Irak nach Deutschland geflüchtet. Als Hintergrund der Tat vermutet die Polizei aufgrund bisheriger Ermittlungen einen Beziehungsstreit.

Wie die Staatsanwaltschaft Oldenburg und die Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten, lebte das Ehepaar getrennt. Zum Zeitpunkt der Tat am Montagabend hielten sich auch die vier gemeinsamen Kinder in der Wohnung in Nordenham auf, bestätigt die Staatsanwaltschaft.

Wegen der Schwere der Tat und auch wegen Fluchtgefahr wurde der Ehemann per richterlicher Entscheidung in Haft genommen. Bei der Polizeiinspektion wurde eine Mordkommission eingerichtet. Die Staatsanwaltschaft hat eine Obduktion der Leiche veranlasst. Weitere Details zur Tat wollten Staatsanwaltschaft und Polizei nicht preisgeben, um die weiteren Ermittlungen nicht zu gefährden.

Die Wohnung in Nordenham war dem Ehemann gemeinsam mit einem Sohn und dem Bruder des 30-Jährigen bereits im November – die drei waren zusammen aus dem Irak geflüchtet – von der Stadt zugewiesen worden. Die Ehefrau war mit den anderen drei Kindern erst später geflüchtet. Sie waren in der Erstaufnahmeeinrichtung in Braunschweig untergebracht.

Der bereits in der vergangenen Woche begonnene Besuch beim Ehemann in Nordenhamer erfolgte mit behördlicher Duldung. Am Montagabend gerieten die Ehepartner in Streit. Nach ersten Erkenntnissen soll der Ehemann seine Frau bei der Auseinandersetzung mit einem Messer verletzt haben. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie in der Nacht verstarb. Um die Kinder kümmert sich das Jugendamt.