NWZonline {{SHARING.setTitle("Weniger antisemitische Straftaten")}}

Kriminalität:
Weniger antisemitische Straftaten

Berlin Die Zahl der antisemitischen Straftaten in Deutschland ist leicht zurückgegangen. „Im zweiten Quartal 2014 wurden 159 Straftaten mit antisemitischem Hintergrund gemeldet. Darunter waren fünf Gewalttaten und 30 Propagandadelikte“, heißt es in der Antwort des Innenministeriums auf eine Parlamentarische Anfrage von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke), die unserer Berliner Redaktion vorliegt.

Für das erste Quartal 2014 weist die Statistik bundesweit 191 Straftaten mit antisemitischem Hintergrund, 350 für das erste Halbjahr. In der ersten Jahreshälfte 2013 wurden dagegen 409 einschlägige Straftaten registriert.

Laut Innenministerium sind zu den 159 Delikten im zweiten Quartal 2014 mit antisemitischem Hintergrund 90 Tatverdächtige ermittelt worden, 86 aus dem rechtsextremistischen Milieu, vier waren Ausländer. Vier Rechtsextreme wurden wegen antisemitischer Straftaten vorläufig festgenommen. Haftbefehle seien aber nicht erlassen worden.

Die meisten judenfeindlichen Straftaten entfallen aktuell auf Nordrhein-Westfalen: Dort waren es im zweiten Quartal 39, in Brandenburg 22, in Sachsen 16, in Bayern 15, in Baden-Württemberg 14, in Niedersachsen zehn, in Mecklenburg-Vorpommern sieben, in Rheinland-Pfalz vier und in Hessen drei.

Die Bundestagsvizepräsidentin warnt vor einer Verharmlosung von Antisemitismus in Deutschland. „Seriöse Untersuchungen belegen wiederholt: Rund ein Viertel der Bevölkerung in Deutschland ist für antisemitische Klischees empfänglich und aktivierbar – quer durch alle Schichten“, sagte Pau.

Bürgerfelde
Bild zur News: Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Stadtentwicklung
Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Eine Sanierung des Gebäudes an der Alexanderstraße wäre zu teuer. An der Straßburger Straße entsteht deshalb ein Neubau.

Oldenburg/Oslo
Bild zur News: Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Kommentar Zu Friedensnobelpreis
Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Das Ende dieses blutigen und brutalen Bürgerkriegs in Kolumbien ist alles andere als ein Selbstläufer. Dass Präsident Juan Manuel Santos jetzt den Friedensnobelpreis erhielt, sollte all jenen Mut geben, die versuchen, Frieden zu stiften, findet NWZ-Politikredakteurin Stefanie Dosch.

Oldenburg
Bild zur News: Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Anhängerdach Verloren
Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Das Metalldach war laut Polizei nicht richtig gesichert, löste sich auf der Brücke und beschädigte mehrere nachfolgende Fahrzeuge. Die vorläufige Schadenssumme beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

Oldenburg
Bild zur News: 30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

Nwz öffnet Türen
30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

In totaler Dunkelheit durch unbekanntes Terrain? Schwer bepackt in extremer Hitze? Ruhe bewahren, wenn Sirenen heulen und Menschen schreien? Für die Kräfte der Oldenburger Feuerwehren nur ein weiterer Tag bei der Arbeit.

Streek
Bild zur News: Filialen  schließen im Januar

Aldi-Markt In Streek
Filialen schließen im Januar

Die bisherigen Filialen sollen im Markt auf der Schützenwiese zusammengelegt werden. Kündigungen soll es nicht geben.

Oldenburg
Bild zur News: Lost im Geschenke-Dschungel

Tussiblog Bonny & Claudia
Lost im Geschenke-Dschungel

Das erste Weihnachten mit Mirko steht an! Geschenketechnisch ist das für ein Pärchen eine knifflige Angelegenheit, findet Claudia. Eine „Totenkopfschale“ für ihren Freund? Ein Kissen in Form einer Schinkenkeule? Ein „Wüsten von oben“-Bildband? Alles furchtbar! Und was Mirko ihr wohl schenkt...?

Brake/Berlin
Bild zur News: Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Kein Bieter Gefunden
Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Der Bahnhof stand Freitagnachmittag bei einem Mindestgebot von 98.000 Euro in Berlin zur Versteigerung an. Dem Werben des Auktionators erlag allerdings keiner der rund 150 potenziellen Käufer.

Wildeshausen
Bild zur News: „Hallo Niedersachsen“ berichtet über den Fall Shahidi

Wildeshauser Ex-Bürgermeister
„Hallo Niedersachsen“ berichtet über den Fall Shahidi

Thema des NDR-Regionalmagazins sind üppige Sofortpensionen für ehemalige Bürgermeister. Dr. Kian Shahidi erhält seit seinem 46. Lebensjahr ein Ruhegehalt.

Oldenburg
Bild zur News: Gina Solera – So lebt es sich als  Oldenburger Dragqueen

Nwzplay-Serie „kurzgeschnackt“
Gina Solera – So lebt es sich als Oldenburger Dragqueen

Seit seinem Amtsantritt im September besucht NWZ-Chefredakteur Lars Reckermann Menschen in der Region. In der neuen Folge stellt sich Draqueen Gina Solera vor und plaudert aus dem Nähkästchen. Die Themenvielfalt reicht von Schminktipps bis zum Rotlichtviertel.