Wintereinbruch In Niedersachsen:
Züge wegen Blitzeis liegengeblieben

Viele Passagiere müssen in Ostfriesland übernachten. Sie werden in der Halle einer Fährgesellschaft untergebracht. Auch am Oldenburger Bahnhof warten viele Reisende auf Anschluss.

Emden/Oldenburg Winterchaos herrscht am Sonntag auch auf Gleisen und Bahnhöfen im Nordwesten: Wegen Blitzeis sitzt eine große Zahl von Bahn-Passagieren in zwei Zügen in Ostfriesland fest. Am späten Sonntagnachmittag blieb ein IC auf der Strecke von Norddeich nach Köln zwischen Norddeich und Emden liegen, wie ein Bahnsprecher am Abend sagte. Zwischen Leer und Norddeich Mole ist der Verkehr am Sonntagabend eingestellt worden. Aufgrund der Straßenverhältnisse könne auch kein Ersatz mit Bussen angeboten werden.

In Oldenburg warteten am Abend Dutzende in der Bahnhofshalle. Wie die Bahn mitteilt, fallen auch zwischen Bremen, Oldenburg und Leer; Bremen und Bremerhaven sowie Hannover und Bremen Züge aus.

„Die Loks haben keinen Kontakt zur Oberleitung – da wird voraussichtlich heute Nacht gar nichts mehr passieren“, sagte ein Sprecher der Bahn am späten Abend auf Anfrage der NWZ . Zwischen Ost und West fuhr keine Bahn mehr, zwischen Nord und Süd aber soll der Betrieb bis auf wenige Ausnahmen erhalten worden sein. Wer also aus Oldenburg Richtung Leer oder Bremen wollte, hatte schlechte Karten. Prognosen, wann der Betrieb wieder regulär laufen könnte, wollte man nicht abgeben.

Für die große Zahl von Bahnpassagieren, die wegen Blitzeis in Ostfriesland in zwei Zügen auf offener Strecke festsaßen, hat die Bahn am Sonntagabend eine Lösung gefunden. Der IC von Köln nach Emden, der etwa einen Kilometer vor dem Bahnhof Emden vermutlich wegen einer vereisten Weiche liegen geblieben war, wurde geräumt. „Die Passagiere sind die kurze Strecke bis nach Emden zu Fuß gegangen, sagte ein Bahnsprecher.

Schwieriger war die Situation in einem weiteren IC. Dieser gut besetzte Zug war auf der Fahrt von Norddeich nach Köln zwischen Norddeich und Emden liegengeblieben. „Dort war es zu gefährlich zum Aussteigen, das Gelände abschüssig und überfroren“, so der Sprecher der Bahn. Der Zug sollte deshalb noch am Sonntagabend mit einer Diesellok zurück nach Norddeich gezogen werden. Wie viele Menschen genau an Bord sind, konnte der Bahnsprecher nicht sagen, er ging aber von einer „dreistelligen Zahl“aus.

Nach ihrer Ankunft in Norddeich sollen die Passagiere in der Halle einer Fährgesellschaft untergebracht werden. Das Technische Hilfswerk und das Rote Kreuz seien im Einsatz, um die Menschen mit heißem Tee, Essen und Decken zu versorgen. Außerdem werde der zurückgeschleppte IC im Bahnhof als zusätzliche Übernachtungsmöglichkeit bereitgestellt. Eine Rückreise am Sonntag sei nicht möglich. „Auf der Strecke geht jetzt nicht mehr viel, weil die Oberleitungen zugefroren sind“, sagte der Bahnsprecher.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
bc1ca3ca-b251-11e5-ba91-5d1f5efc4c92
Wintereinbruch In Niedersachsen
Züge wegen Blitzeis liegengeblieben
Viele Passagiere müssen in Ostfriesland übernachten. Sie werden in der Halle einer Fährgesellschaft untergebracht. Auch am Oldenburger Bahnhof warten viele Reisende auf Anschluss.
http://www.nwzonline.de/blaulicht/zuege-wegen-blitzeis-liegengeblieben_a_6,0,2408764085.html
04.01.2016
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2016/01/04/HOME/Bilder/cropped/bahnhoff-kOJD--600x337@NWZ-Online.jpg
Blaulicht,Wintereinbruch In Niedersachsen
Blaulicht

Panorama

Nach Langem Rechtsstreit

Paar aus Bayern gibt Dackel Bonny schweren Herzens ab

München Erbittert wurde um „Bonny“ gestritten, nun ist die Dackeldame zurück bei ihren ursprünglichen Besitzern. An den neuen alten Namen muss sie sich wohl erst gewöhnen.

Erdbeben In Italien 35 Särge und viele Tränen

Ascoli Piceno/Rom Trauerfeier in der Stadt Ascoli Piceno: Viele Angehörige von Erdbeben-Opfern kamen dort zusammen. Auch Staatspräsident Mattarella und Ministerpräsident Renzi nahmen an der bewegenden Zeremonie teil.