Religion:
Ihre Tür steht jederzeit offen

Moschee besteht seit 1980 – Gemeinde wünscht sich größeres Vereinshaus

Etwa 70 Mitglieder zählen zu der türkisch-islamischen Gemeinde in Brake. Ein fester Bestandteil sind regelmäßige Treffen.

Brake Etwas unscheinbar wirkt das kleine Backsteingebäude an der Gartenstraße. Dass es sich um die Eyüp-Sultan-Moschee handelt, verrät nur ein kleines Schild an der Hausfassade.

Die türkisch-islamische Gemeinde, die seit 1980 in Brake besteht, gehört dem DITIB Dachverband an, der bundesweit 896 Ortsgemeinden vereint und Muslimen einen Ort zur Glaubensausübung bietet.

Ihre Moschee haben die Braker Muslime in Eigenregie durch Spenden und Mitgliederbeiträge selbst finanziert und aufgebaut. Der helle Gebetsraum, der mit weichem Teppich und vergoldeten Kronleuchtern ausgestattet ist, füllt sich besonders zum wöchentlichen Freitagsgebet. Während die Männer im oberen Stockwerk dem Gebet des Imam, des Vorbeters, zuhören, verfolgen es die Frauen im unteren Stockwerk per Mikrofon-Übertragung.

Handy-App hilft bei Gebet

Durch die begrenzten Räumlichkeiten sei leider ein gemeinsames Gebet nicht möglich, erklärt der 2. Vorsitzende der türkisch-islamischen Gemeinde, Levent Teoman Calisir. „Wir möchten uns aber erweitern. Leider fehlt dazu das Geld“, sagt er.

Neben ihrer regulären Arbeit beten die Muslime fünfmal täglich Richtung Mekka, wo das zentrale Heiligtum der Muslime, die Kaaba, steht. Eine Handy-App hilft auch außerhalb des Gotteshauses bei der Ausrichtung. In der Eyüp-Sultan-Moschee knien die Gläubigen vor dem Imam Ahmet Okur nieder, der Verse aus dem Koran von einem erhöhten Platz, der Mihrab, vorträgt. Das Freitagsgebet spricht er von einer Empore, der Mimber, aus. Der türkische Staatsbeamte wurde für zwei Jahre mit seiner Frau nach Brake versetzt und betreut die Gemeinde auch seelsorgerisch.

Die Moschee dient den Mitgliedern aber nicht nur als Gotteshaus, sondern ist auch Begegnungszentrum. Regelmäßig treffen sie sich, um zusammen Tee zu trinken und sich auszutauschen. Auch gemeinsame Grillabende, zu denen auch die Nachbarn eingeladen sind, finden regelmäßig statt. „Unsere Tür steht immer offen“, sagt Calisir. Jederzeit könnten sich Interessierte über ihren Glauben informieren und sich ihre Moschee anschauen. „Wir wollen nicht im Geheimen agieren – denn wir sind eine ganz offene Gemeinde“, berichtet der Vorsitzende.

Deshalb wünschen sie sich, stärker in die Öffentlichkeit zu treten, um besser wahrgenommen zu werden. „Wir wollen miteinander leben, das ist unser Ziel“, sagt der erste Vorsitzende. Eine öffentliche Veranstaltung für die ganze Braker Bevölkerung solle helfen, mögliche Berührungsängste und Vorurteile abzubauen. Die Idee lasse sich aber derzeit finanziell nicht umsetzen, erklärt Calisir.

In Brake zu Hause

Er lebe inzwischen schon seit über 20 Jahren in Brake und sei hier sehr zufrieden. Auch Suat Töremen, Mitglied der türkisch-islamischen Gemeinde, fühle sich zusammen mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Brake wohl. Seit 1989 arbeite er nun schon bei Rehau. Das Einzige, was sie störe, seien die Extremisten, die ein negatives Bild ihres Glaubens verbreiten: „Gewalt und Mord haben im Islam nichts zu suchen. Der Islam ist Frieden“, sagt Calisir.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Über den Autor

Tanja Henschel

Volontärin
NWZ-Redaktion
Tel.: 0441 9988 2003
Fax: 0441 9988 2009

Artikel

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus brake
article
ac7a25f0-0682-11e3-a54d-5944ea620f68
Religion
Ihre Tür steht jederzeit offen
Etwa 70 Mitglieder zählen zu der türkisch-islamischen Gemeinde in Brake. Ein fester Bestandteil sind regelmäßige Treffen.
http://www.nwzonline.de/brake/ihre-tuer-steht-jederzeit-offen_a_8,3,461591736.html
21.08.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/08/21/BRAKE/3/Bilder/BRAKE_3_f4691f7e-e1cc-4bab-bac8-ce06e08a04f9--422x337.jpg
Brake,Religion
Brake

Wesermarsch

Weihnachtsstück

Das wird ein tierisches Theatervergnügen

Brake Dickhäuter marschieren auf, Wölfe schleichen durch den Saal. Doch Balu der Bär lässt sich nicht stressen. Er rät: „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“.

nwzonline.de

Was Die Umwelt-Reform Bedeutet

Macht der Moorschutz die Bauern kaputt?

Hetthorn/Düring/Im Nordwesten Der Horror für etliche Milchbauern: Die rot-grüne Landesregierung will 100 000 Hektar wiedervernässen. Wertvolles Acker- und Grünland säuft ab, heißt es vom Landvolk. Viele Landwirte sind entsetzt und bangen um ihre Existenz.

Politik

Wirtschaftsminister Macht Ernst

Gabriel will Stromkonzerne zu CO2-Reduktion zwingen

Berlin Die Stromkonzerne sollen den Kohlendioxidausstoß ihrer fossilen Kraftwerke um mindestens 22 Millionen Tonnen verringern. Wie sie das machen, ist anscheinend egal.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Grünen-Parteitag

Der Biss fehlt

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Obamas Einwanderungspolitik

Handlungsfähig

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Rot/Rot/Grün in Thüringen

Teure Versprechen

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Fracking unter Auflagen erlaubt

Wachsam sein

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Ansturm auf Rente mit 63

Fehlkonstruktion

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Akten zu Paschedag-Affäre

Spannend

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Sport

Wieder Eine Knöchelverletzung

Marco Reus brutal vom Platz getreten

Paderborn Schock für Dortmund: Marco Reus wurde von Gegenspieler Marvin Bakalorz mit einer Blutgrätsche regelrecht umgenietet und musste verletzt vom Platz getragen werden. BVB-Trainer Klopp ist bedient.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Strukturreformen Nach Skandalen

ADAC will sich neu erfinden

München Nach dem Skandal um den Autopreis „Gelber Engel“ stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben.

Niedersachsen Klassenfahrt-Boykott schmerzt Jugendherbergen

HannoverSeit einem Jahr sind die Fronten zwischen Landesregierung und Gymnasiallehrern verhärtet. Vielerorts haben die Pädagogen wegen der verordneten Mehrarbeit freiwillige Leistungen gestrichen. Jugendherbergen leiden, Schüler protestieren.

Kultur

Kunst-Versteigerung

Von Hitler gemaltes Bild bringt 130.000 Euro

Nürnberg Ein anonymer Käufer hat das 28 mal 22 Zentimeter große Aquarell mit dem Titel „Standesamt München“ erworben. Adolf Hitler soll es 1916 gemalt haben.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Schwieriges Erbe Streit um Gurlitts Testament

Berlin/Bern/MünchenEin halbes Jahr lang wurde diskutiert und verhandelt, jetzt will das Kunstmuseum Bern das umstrittene Gurlitt-Erbe antreten. Und just in dem Moment erhebt Gurlitts Cousine Anspruch auf die millionenschwere Kunstsammlung. Droht eine neue Hängepartie?

Panorama

Krickente Befallen

Erstmals Wildvogel in Europa mit Vogelgrippe

Schwerin Die Vogelgrippe-Gefahr schien nachzulassen. Nun gibt es einen neuen Fall in Mecklenburg-Vorpommern - bei einem Wildvogel. Damit wurde der Erreger erstmals in Europa außerhalb der Nutztierhaltung nachgewiesen.

Das Letzte

Das Letzte

14 Menschen Verletzt Explosion in Londoner Hotel

LondonEs geschieht kurz vor Mitternacht: Ein lauter Knall, bebende Fußböden und Dunkelheit. Das erlebten die Gäste des Londoner Nobelhotels Hyatt Regency. Vermutlich eine Gasexplosion hinterlässt ein großes Loch in der Wand und 14 Verletzte.

Digitale Welt

Kunterbunte Candy-Party

Wie hält man einen Hype am Leben?

London Bunte Süßigkeiten auf dem Smartphone-Bildschirm herumzuschieben, kann überraschend süchtig machen. Das wissen Fans der „Candy Crush Saga“. Mit einer Fortsetzung will Hersteller King dem „Farmville“-Schicksal entgehen. Und schickt dafür einen Riesenbären auf die Themse.

Reise

Klagen über Standmieten

Weihnachtsmärkte als Touristenmagnet

Potsdam Viele märkische Weihnachtsmärkte sind Publikumsmagneten. Besonders individuelle Konzepte werden immer beliebter. Aber es gibt auch Klagen.

Skifahren Mit Sonnenaufgang Die frühen Pistenvögel

BerlinAls Erster auf die Piste und vor allen anderen Skifahren einsam den Hang hinabwedeln, ist ein besonderes Vergnügen. Viele Skigebiete bieten deshalb spezielle Aktionen für Frühaufsteher an - mit Bergfahrt, Abfahrt und Frühstück.

Motor

Expansion

MV Agusta gibt zusammen mit Daimler Gas

Stuttgart Nach dem Einstieg von Daimler will der italienische Motorradbauer MV Agusta noch stärker auf Märkten im Ausland angreifen.

Smart Fortwo Riesiger Knirps mit kleinen Macken

BerlinKleiner ist keiner: Der Smart Fortwo, der anfangs noch City-Coupé hieß, ist die erste Wahl für enge, überfüllte Innenstädte mit Parkplatznot. Beim Kauf eines Gebrauchten gilt es, einige Dinge zu beachten.

Mehr zu den Themen ...