• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Brake

Ihre Tür steht jederzeit offen

NWZonline {{SHARING.setTitle("Ihre Tür steht jederzeit offen")}}

Religion:
Ihre Tür steht jederzeit offen

Brake Etwas unscheinbar wirkt das kleine Backsteingebäude an der Gartenstraße. Dass es sich um die Eyüp-Sultan-Moschee handelt, verrät nur ein kleines Schild an der Hausfassade.

Die türkisch-islamische Gemeinde, die seit 1980 in Brake besteht, gehört dem DITIB Dachverband an, der bundesweit 896 Ortsgemeinden vereint und Muslimen einen Ort zur Glaubensausübung bietet.

Ihre Moschee haben die Braker Muslime in Eigenregie durch Spenden und Mitgliederbeiträge selbst finanziert und aufgebaut. Der helle Gebetsraum, der mit weichem Teppich und vergoldeten Kronleuchtern ausgestattet ist, füllt sich besonders zum wöchentlichen Freitagsgebet. Während die Männer im oberen Stockwerk dem Gebet des Imam, des Vorbeters, zuhören, verfolgen es die Frauen im unteren Stockwerk per Mikrofon-Übertragung.

Handy-App hilft bei Gebet

Durch die begrenzten Räumlichkeiten sei leider ein gemeinsames Gebet nicht möglich, erklärt der 2. Vorsitzende der türkisch-islamischen Gemeinde, Levent Teoman Calisir. „Wir möchten uns aber erweitern. Leider fehlt dazu das Geld“, sagt er.

Neben ihrer regulären Arbeit beten die Muslime fünfmal täglich Richtung Mekka, wo das zentrale Heiligtum der Muslime, die Kaaba, steht. Eine Handy-App hilft auch außerhalb des Gotteshauses bei der Ausrichtung. In der Eyüp-Sultan-Moschee knien die Gläubigen vor dem Imam Ahmet Okur nieder, der Verse aus dem Koran von einem erhöhten Platz, der Mihrab, vorträgt. Das Freitagsgebet spricht er von einer Empore, der Mimber, aus. Der türkische Staatsbeamte wurde für zwei Jahre mit seiner Frau nach Brake versetzt und betreut die Gemeinde auch seelsorgerisch.

Die Moschee dient den Mitgliedern aber nicht nur als Gotteshaus, sondern ist auch Begegnungszentrum. Regelmäßig treffen sie sich, um zusammen Tee zu trinken und sich auszutauschen. Auch gemeinsame Grillabende, zu denen auch die Nachbarn eingeladen sind, finden regelmäßig statt. „Unsere Tür steht immer offen“, sagt Calisir. Jederzeit könnten sich Interessierte über ihren Glauben informieren und sich ihre Moschee anschauen. „Wir wollen nicht im Geheimen agieren – denn wir sind eine ganz offene Gemeinde“, berichtet der Vorsitzende.

Deshalb wünschen sie sich, stärker in die Öffentlichkeit zu treten, um besser wahrgenommen zu werden. „Wir wollen miteinander leben, das ist unser Ziel“, sagt der erste Vorsitzende. Eine öffentliche Veranstaltung für die ganze Braker Bevölkerung solle helfen, mögliche Berührungsängste und Vorurteile abzubauen. Die Idee lasse sich aber derzeit finanziell nicht umsetzen, erklärt Calisir.

In Brake zu Hause

Er lebe inzwischen schon seit über 20 Jahren in Brake und sei hier sehr zufrieden. Auch Suat Töremen, Mitglied der türkisch-islamischen Gemeinde, fühle sich zusammen mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Brake wohl. Seit 1989 arbeite er nun schon bei Rehau. Das Einzige, was sie störe, seien die Extremisten, die ein negatives Bild ihres Glaubens verbreiten: „Gewalt und Mord haben im Islam nichts zu suchen. Der Islam ist Frieden“, sagt Calisir.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Bremen
Der Dauerrenner

Fin Bartels Bei Werder Bremen
Der Dauerrenner

Fin Bartels trifft mit Bremen auf Borussia Dortmund. Der 29-Jährige spult viele Kilometer auf Werders rechter Seite ab. Mit einer Serie im Rücken hat er „Spaß am Fußball“.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.

Cloppenburg
Polizei klärt Abschiebung im Kreis Cloppenburg

Vorermittlungen Zum Fall „luniku“
Polizei klärt Abschiebung im Kreis Cloppenburg

Amtsmissbrauch, Amtsanmaßung und vorsätzliche Falschaussage – das sind die Vorwürfe, die gegen Angehörige der Kreisverwaltung erhoben wurden. Hat der Landkreis sich strafbar gemacht, als er die 18-jährige Luniku alleine nach Albanien abschieben ließ?

Goldenstedt
Goldenstedter feiern Goldhochzeit mit „Elphi“

Elbphilarmonie In Hamburg
Goldenstedter feiern Goldhochzeit mit „Elphi“

Die Lipperts kommen aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus, wenn sie an ihren sensationellen 50. Hochzeitstag zurückdenken. Ihre Erwartungen an das neue Hamburger Konzerthaus wurden übertroffen.