• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline {{SHARING.setTitle("„Unsere Stadt – unser Bahnhof“")}}

Denkmal:
„Unsere Stadt – unser Bahnhof“

Brake Immer wieder bleiben Passanten stehen, lesen die Schilder und nicken anerkennend mit dem Kopf. „Toll, dass die das gemacht haben“, meint eine Bürgerinnen.

„Die“, das sind vier junge Leute aus Brake, denen es gewaltig stinkt, dass die Deutsche Bahn den Braker Bahnhof abreißen will. Gegen diese Pläne setzen sich Nicole Heine und Mareike Kahlert, beide 18 Jahre jung, sowie Cristian Janßen (19) und Sebastian Halle (22) zur Wehr. Buchstäblich in einer Nacht- und Nebelaktion haben sie an dem Bauzaun, der am Montag für den Abriss der Nebengebäude des Bahnhofs installiert worden war (die NWZ  berichtete), Protestplakate angebracht. „Respektiert den Denkmalschutz“, „Lasst der Stadt ihr Gesicht“, „Bagger weg!“ und „Unsere Stadt – unser Bahnhof“ ist unter anderem auf den Pappen zu lesen.

Während im Hintergrund ein Bagger mit den südlichen Nebengebäuden des Bahnhofs kurzen Prozess macht, bekräftigen Mareike und Nicole , was sie von dem drohenden Abriss des 1900 errichteten Bahnhofs halten – nämlich gar nichts. „Der Bahnhof ist eines der schönsten Gebäude in Brake“, meint Nicole, die eine Ausbildung zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Oldenburg absolviert. „Es kann doch nicht sein, dass dieses Aushängeschild der Stadt abgerissen werden soll“, ergänzt Gymnasiastin Mareike.

Zusammen mit den beiden Azubis Cristian Janßen und Sebastian Halle hatten sich die jungen Frauen am späten Montagabend auf dem Schützenplatz in Boitwarden getroffen, um ihre Protestplakate vorzubereiten. „Wir haben hinter einer Mauer eine Decke ausgebreitet und die Plakate gemalt“, berichtet Nicole. Als alles fertig war, machte sich das Quartett gegen Mitternacht auf zum Bahnhof. Nicole: „Zwei haben Schmiere gestanden, die anderen die Plakate aufgehängt“.

Nicht nur in der Bevölkerung stößt die Aktion auf Anerkennung. Nicole und Mareike haben am Dienstag Bürgermeister Roland Schiefke einen Besuch abgestattet. Der habe ihnen gezeigt, wie marode das Rathaus sei und sich „ganz begeistert“ von der Protestaktion gezeigt.

Nicole und Mareike stimmen mit dem Bürgermeister überein, dass das Rathaus gut aufgehoben wäre im Bahnhof. Sie können sich aber auch vorstellen, dass das denkmalgeschützte Gebäude für Gas-tronomie oder eine Disco genutzt wird.

Derweil fordert der Linken-Ratsherr Dieter Hashagen, dass sich der Stadtrat gegen den Abriss des Bahnhofs einsetzt. Hashagen ist der Ansicht, dass sich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen ließen, wenn der Bahnhof als neues Rathaus hergerichtet würde. Das sehe er als „eine vernünftige Lösung und als Chance für Brake, aus einer Misere das Beste zu machen“ an, so der Ratsherr. In das Rathaus könnten auch ein kleines Café für Reisende, die auf den Zug warten, sowie ein Fahrkartenschalter integriert werden. Eingebunden werden müsste der auf diese Weise neu genutzte Bahnhof in ein schlüssiges Konzept für die Innenstadt.

Welche Meinung die Braker Bürger zur Zukunft des Bahnhofs haben, möchte die NWZ  an diesem Mittwoch von 10 bis 12 Uhr bei der „Rollenden Redaktion“ auf dem Marktplatz erfahren.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 
Bremen
Versuchter Totschlag – Zeuge belastet mutmaßlichen Raser schwer

Prozess In Bremen
Versuchter Totschlag – Zeuge belastet mutmaßlichen Raser schwer

Der 27-Jährige soll eine rote Ampel überfahren – und dabei ein Kind erfasst und lebensgefährlich verletzt haben. Nun wird es vor Gericht immer enger für den Angeklagten.

Wardenburg/Oldenburg
Mehrfach auf Flüchtling eingestochen

Landgericht Oldenburg
Mehrfach auf Flüchtling eingestochen

Der 18-jährige Angeklagte soll ohne Vorwarnung auf sein Opfer eingestochen haben. Der 27-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Nur durch beherztes eingreifen Dritter konnte dessen Leben wohl gerettet werden.

Nordenham
Grundbesitzer sollen mehr Steuern zahlen

Finanzen In Nordenham
Grundbesitzer sollen mehr Steuern zahlen

Die Stadtverwaltung schlägt Erhöhung des Hebesatzes von 420 auf 480 Prozent vor. Das soll 700.000 Euro mehr bringen. Trotzdem schreibt die Stadt rote Zahlen.

Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter – A1 voll gesperrt

Unfall Kurz Vor Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter – A1 voll gesperrt

Ein 58-Jähriger fuhr mit seinem Laster ungebremst an einem Stauende auf einen anderen Lkw auf. Dieser schob durch den Aufprall zwei weitere Laster ineinander. Die A1 wird in Richtung Osnabrück wohl noch bis weit in die Nacht gesperrt sein.

Hannover
Schnellbusse sollen Städte in Niedersachsen verbinden

Oldenburg Und Westerstede Zu Beginn
Schnellbusse sollen Städte in Niedersachsen verbinden

Flott, bequem und von früh bis spät unterwegs: Neue Schnellbuslinien sollen die Regionen in Niedersachsen erschließen, die die Bahn nicht anfährt. Vor allem Mittelzentren sollen verbunden werden. Eine erste Linie ist von Westerstede nach Oldenburg geplant.

Eversten
80-Jährige von Männern überfallen und verprügelt

Oldenburg
80-Jährige von Männern überfallen und verprügelt

Die zwei unbekannten Übeltäter klingelten abends bei der alten Frau. Als sie ihnen die Tür öffnete, stießen die Männer sie in den Hausflur und schlugen auf die Rentnerin ein. Die Enkeltochter der 80-Jährigen hörte ihre Hilfeschreie.

Oldenburg
18-Jähriger nach Angriff mit Messer  festgenommen

Bluttat In Oldenburg
18-Jähriger nach Angriff mit Messer festgenommen

Der Verdächtige soll einen 21-Jährigen in der Nähe des Hauptbahnhofs mit einem Messer in den Rücken gestochen haben. Das Opfer kam stark blutend in ein Krankenhaus.

Lastrup
Falsche EWE-Mitarbeiter drehen Flüchtlingen das Gas ab

Heim In Lastrup-Suhle
Falsche EWE-Mitarbeiter drehen Flüchtlingen das Gas ab

Mit einem gefälschten Schreiben der EWE verschafften sich die beiden Männer zum Asylheim Zutritt. Nun sucht die Polizei nach Zeugen und spricht noch einmal eine deutliche Warnung aus.

Emstek
Zwei Transporter kollidieren – zehn  Verletzte

Unfall In Emstek
Zwei Transporter kollidieren – zehn Verletzte

Schwerer Verkehrsunfall in Emstek: Zwei Transporter kollidierten auf einer Kreuzung. Drei Personen wurden schwer verletzt und mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen.