Nwz-Projekt:
„Wichtiger Beitrag gegen Wahlverdrossenheit“

Drei Schulen aus dem Nordkreis an NWZ -Aktion                                 „Schüler wählen“ beteiligt

Barßel/Altenoythe Wochen und Monate hatten sich die Schüler der Hauptschule Barßel, der Soeste-Schule Barßel und der Heinrich-von-Oytha-Schule in Altenoythe mit der anstehenden Bundestagswahl beschäftigt, haben Wahlprogramme gewälzt, die Bedeutung von Erst- und Zweitstimmen erläutert bekommen, über Wahlkreise und -verzeichnisse gesprochen. Zum Ende hatten die Schüler aus dem Nordkreis die Gelegenheit, die Bundestagswahl einmal unter realen Bedingungen durchzuspielen.

Wie sähe der Bundestag aus, wenn die Schüler aus dem Nordkreis die Stimme hätten? Die CDU hätte einen satten Vorsprung, soviel ist einmal klar. In der Soeste-Schule in Barßel etwa sprachen sich 66,7 Prozent der 25 abgegebenen gültigen Stimmen für Franz-Josef Holzenkamp aus, bei der Zweitstimme gab es für die CDU immerhin noch 56 Prozent. „Herr Holzenkamp stammt ja hier vom Kanal. Einige Schüler kennen die Familie“, sagt Uwe Kunze, der die Aktion „Schüler wählen“ in der Schule organisierte. Ihn hatte das starke Abschneiden der Christdemokraten deshalb auch nicht sonderlich überrascht. Über den Wahlkreis Cloppenburg/Vechta gesehen erreichte Holzenkamp 54,6 Prozent.

Kunze sagte, die Teilnahme an der Aktion „Schüler wählen“ habe sich gelohnt: „Die Schüler haben sich zum ersten Mal mit dem Thema beschäftigt.“ Die am Montag veröffentlichten Ergebnisse hätten sie daher auch mit Spannung erwartet, berichtet Kunze. Die Schule erhielt dank Unterstützung der LzO ein Projektabo der NWZ .

Mit sechs Schülern war Kunze auch zur NWZ -Podiumsdiskussion am vergangenen Donnerstag nach Friesoythe gekommen, um die Kandidaten einmal live zu erleben.

Ein „Ausreißer“ stellte die Hauptschule Barßel dar: Hier hatte die Partei „Die Linke“ 41 Prozent der Erst- und 48,7 Prozent der Zweitstimmen erhalten. 39 gültige Stimmen waren abgegeben worden. „Vielleicht waren die Schüler zu jung für die simulierte Wahl“, sagte Schulleiter Werner Sandmann. Er hält die Aktion dennoch grundsätzlich für richtig, um die Schüler mit dem Thema Wahl bekannt zu machen. Die Hauptschule Barßel hatte sich an der Juniorwahl beteiligt, mit der die NWZ  innerhalb der Aktion „Schüler wählen“ kooperiert.

Rasmus Braun, Schulleiter der Heinrich-von-Oytha-Schule in Altenoythe, ist von den Ergebnissen „nicht überrascht“. Das gute CDU-Abschneiden sei „typisch für Südoldenburg“. Dass die Piraten 13,2 Prozent der Zweitstimmen eingefahren hätten, sei wohl darauf zurückzuführen, dass die Partei mit dem Thema Internet die Interessen der Schüler ansprechen würde. 114 gültige Stimmen waren hier abgegeben worden.

Die Aktion „Schüler wählen“, für die die Nordwest-Zeitung im Dezember in Warschau den „World Young Reader Prize“ des Weltverbands der Zeitungen und Nachrichtenmedien erhält, bezeichnete Braun als „super Sache“, um das Wahlprozedere unter realen Bedingungen durchzuführen. „Das ist ein Beitrag gegen Wahlverdrossenheit“, so Braun. Denn zur Wahl zu gehen, sei in vielen Elternhäusern längst keine Selbstverständlichkeit mehr.


     www.nwzonline.de/schuelerwahl 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Reiner Kramer

stv. Redaktionsleitung Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel.: 04491 9988 2901
Fax: 04491 9988 2909

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
521a8f92-1eb4-11e3-a39a-65af89020d35
Nwz-Projekt
„Wichtiger Beitrag gegen Wahlverdrossenheit“
http://www.nwzonline.de/cloppenburg/bildung/wichtiger-beitrag-gegen-wahlverdrossenheit_a_9,3,2378992230.html
17.09.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/09/17/CLOPPENBURG/FRIESOYTHE_1/Bilder/CLOPPENBURG_FRIESOYTHE_1_de2a2e6b-c88e-4bf6-b080-cacce501598a--349x337.jpg
Bildung,Nwz-Projekt
Bildung

Kreis Cloppenburg

Freiwilliges Soziales Jahr

Helfen am anderen Ende der Welt

Friesoythe/Neuseeland Seit zehn Monaten arbeitet er in einem Jugendcamp in Taupo. Hier berichtet er von sich und seiner Tätigkeit.