Alarm:
Feuerwehr rückt mit 35 Einsatzkräften an

Schuppen brennt nieder

Nikolausdorf Die ersten Meldungen der Einsatzleitstelle gingen vom Brand eines großen Stalles in Nikolausdorf/Barkentange aus. In Garrel und in Cloppenburg heulten Donnerstagabend schon fast die Feuerwehrsirenen.

Während die Garreler mit sechs Einsatzfahrzeugen und 35 Feuerwehrmännern zur Brandstelle ausrückte, konnte die Feuerwehr Cloppenburg ihren Einsatz abbrechen. Es brannte nur ein kleiner Schuppen, in dem keine Tier untergebracht waren. Auch Menschen kamen nicht zu Schaden.

Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Vermutlich kam es durch Funkenflug zum Brand des Schuppens: In der unmittelbaren Nachbarschaft wurden Abfälle verbrannt, so die Feuerwehr.

Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 10 000 Euro. Nach einer Stunde konnte die Freiwillige Feuerwehr Garrel die Einsatzstelle verlassen.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus nikolausdorf
article
aa64819e-a84e-11e2-952c-de6552958150
Alarm
Feuerwehr rückt mit 35 Einsatzkräften an
http://www.nwzonline.de/cloppenburg/blaulicht/feuerwehr-rueckt-mit-35-einsatzkraeften-an_a_5,1,528302909.html
19.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/04/19/CLOPPENBURG/4/Bilder/CLOPPENBURG_4_ba8ab599-779c-4757-b1cd-a9cdcbf1e44a--407x337.jpg
Blaulicht,Alarm
Blaulicht

Kreis Cloppenburg

Schützenverein Altenoythe

589 Untertanen huldigen König

Altenoythe Die Königin beeindruckte in einem rosafarbenen Kleid. Der König bedankte sich für den Straßenschmuck.

nwzonline.de

Entscheidung Im Stadtrat

Oldenburger Straße muss umbenannt werden

Oldenburg Die Hedwig-Heyl-Straße in Oldenburg braucht einen neuen Namen. Für die Hindenburgstraße und die August-Hinrichs-Straße ändert sich trotz umstrittener Namensgeber nichts.

Firmensitz In Luxemburg Meyer-Belegschaft in Sorge

Papenburg/RostockDer Betriebsrat der Meyer Werft ist verärgert: Vorsitzender Ibrahim Ergin kritisiert, dass das Unternehmen mit seinen Umzugsplänen nach Luxemburg Belegschaft und Politik vor vollendete Tatsachen gestellt habe.