Reise:
Platt als internationale Sprache

Günter Buschenlange fliegt zu Konferenzen in Vereinigte Staaten

Plattdeutsch im Nordwesten von Deutschland zu hören – das erwartet man. Aber die Sprache ist international: In Amerika gibt es regelmäßig Plattdeutschkonferenzen.

Garrel Günter Buschenlange ist mit Plattdeutsch aufgewachsen. Er schnackt Platt mit Geschäftsleuten und privat sowieso. „Nur wenn man mal in die Stadt nach Garrel oder in die Großstadt Cloppenburg muss, spricht man Hochdeutsch“, sagt der 55-Jährige und grinst.

Wenn man zum Haus von Günter Buschenlange möchte, unternimmt man eine Reise aufs Land. Die nächsten Nachbarn wohnen circa 200 Metern weit weg. Die Familie Buschenlange lebt seit 1875 in der Region rund um Garrel. Das fand Günter Buschenlange heraus, als er versuchte, mehr Informationen zur Familiengeschichte zu finden.

Die Familienforschung ist ein großes Hobby von ihm und tatsächlich führte es ihn auch über mehrere Umwege nach Amerika. Eine Reisegruppe aus den USA besuchte Norddeutschland. Sie war auf der Suche nach ihren Wurzeln und Vorfahren. Eine der Frauen, Betty, kontaktierte den Heimatverein Garrel, in dem auch Buschenlange Mitglied ist. Und tatsächlich fand er die Nachkommen ihres Vorfahren.

Über diesen Kontakt ergab sich für Buschenlange die Möglichkeit, in die USA zu reisen. 2011 besuchte er also die „Deutsch-Amerikanische Plattdüütsch-Konferenz“ in Wausau/Wisconsin. „Das war ein Abenteuer. Nach vielen Stunden Flug bin ich endlich gelandet und dann saß ich noch vier Stunden am Flughafen fest“, erzählt der Landwirt.

Sein zweiter Flug zur Plattdeutschkonferenz 2013 verlief da schon entspannter und in diesem Jahr war er überhaupt kein Problem mehr. 2015 fand die Konferenz in Davenport/Iowa statt.

„So eine Konferenz läuft eigentlich immer ähnlich ab“, berichtet Buschenlange. Sie beginne am Freitagabend mit einem gemeinsamen Dinner und jeder Menge Smalltalk – eine lustige und bunte Mischung aus Englisch, Deutsch und Platt. In diesem Jahr hatte er noch die Möglichkeit, sich mit Familie Burck, Jeff Herbert und dem Ehepaar Schnetzer zu treffen. Sie wanderten selber aus der Region um Friesoythe und Garrel aus, beziehungsweise sind Nachfahren von Auswandern. Damit war der Freitag vollgepackt.

Am Sonnabend folgen jede Menge Vorträge. „Manche auf Plattdeutsch, andere auf Englisch und einige auf Deutsch“, sagt Buschenlange. Am Nachmittag werden Exkursionen angeboten. „Wir haben verschiedene Farmen und Dörfer besucht, mit Namen wie Berlin oder Hannover“, sagt Buschenlange und lächelt.

Nach einem gemeinsamen Gottesdienst am Sonntag reisten alle Teilnehmer zurück nach Hause – ob nun 50 oder 5940 Kilometer.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Über den Autor

Lina Brunnée

Volontärin
NWZ-Redaktion
Tel.: 0441 9988 2003
Fax: 0441 9988 2009

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
36dc32f8-9ffe-11e5-8d73-98dcb79be0ad
Reise
Platt als internationale Sprache
Plattdeutsch im Nordwesten von Deutschland zu hören – das erwartet man. Aber die Sprache ist international: In Amerika gibt es regelmäßig Plattdeutschkonferenzen.
http://www.nwzonline.de/cloppenburg/kultur/platt-als-internationale-sprache_a_6,0,1295412209.html
12.12.2015
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2015/12/12/CLOPPENBURG/GARREL_1/Bilder/IMG_0058--600x285.jpg
Kultur,Reise
Kultur

Kreis Cloppenburg

Kleiner Stern

Radler bringen Geld ins Rollen

Cloppenburg Die Route der Organisation „Tour der Hoffnung“ führt in diesem Jahr auch durch Cloppenburg. Mit dem Trip wird Geld für Kinder gesammelt.

Pferde und Reiter topfit

Cloppenburg Die Cloppenburger Reitertage sind erfolgreich gestartet. An diesem Freitag beginnen die Weser-Ems-Meisterschaften.