• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Cloppenburg Politik

Abgelehnte Asylbewerber zurückführen

NWZonline {{SHARING.setTitle("Abgelehnte Asylbewerber zurückführen")}}

Themenabend:
Abgelehnte Asylbewerber zurückführen

Cloppenburg Über aktuelle politische Themen informierte am Freitagabend der ehemalige Bundesverteidigungsminister und stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Dr. Franz Josef Jung (CDU) auf Einladung des Garther CDU-Bundestagsabgeordneten Franz-Josef Holzenkamp. So standen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und die aktuelle Diskussion zum Thema Sterbehilfe im Mittelpunkt eines erstaunlich schwach besuchten Vortrags in der Katholischen Akademie Stapelfeld.

Holzenkamp betonte, wie wichtig eine ausführliche Information zum Thema Flüchtlingspolitik in der Region sei, da die wachsende Zahl der Asylbewerber die Menschen vor Ort bewege und Auswirkungen auf alle Kommunen habe. Jung hob besonders die große Hilfsbereitschaft der Menschen vor Ort hervor. Viele Ehrenamtliche würden sich sehr für eine Integration der Flüchtlinge engagieren.

Humanität

„Es war richtig, dass wir zunächst auf einen Akt der Humanität gesetzt haben und dass diejenigen, die aus Kriegsgebieten kommen, verfolgt werden oder unter der Terrorherrschaft der IS gelitten haben, hier eine Aufnahme gefunden haben“, so Jung. Er machte aber auch deutlich, dass diejenigen Asylbewerber, die nicht aus Kriegs- und Krisengebieten stammen, umgehend wieder in ihre Heimat zurückgeschickt werden müssten.

„Wir müssen eingestehen, dass wir unsere Grenze erreichen“, betonte Jung mit Blick auf die wachsende Zahl der Flüchtlinge und betonte, dass viele Landkreise und Kommunen nicht mehr wüssten, wo sie die Flüchtlinge unterbringen sollten. Gerade vor diesem Hintergrund sei es besonders wichtig, dass abgelehnte Asylbewerber wieder in ihre Heimatländer zurückgeführt werden. Auch sollten abgelehnte Asylbewerber keine Leistungen mehr aus dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten.

Jung forderte mehr europäische Solidarität, eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge und die Bekämpfung der Fluchtursachen. So sei eine Befriedung der Region und vor allem Syriens, das Zurückdrängen der IS-Kämpfer und die Schaffung von Schutzzonen in den Herkunftsregionen wichtige Maßnahmen, damit die Menschen in der Region bleiben und später auch schneller in ihre Heimat zurückkehren könnten.

Beim Thema Sterbehilfe und mit Blick auf die Gesetzes-Abstimmung im November machte der Kirchenbeauftragte der CDU/CSU-Fraktion deutlich, dass es mit der Menschenwürde und dem Grundgesetz nicht vereinbar sei, wenn Menschen mit dem Tod Anderer ein Geschäft machen würden.

Neues Gesetz

Daher solle die geschäftsmäßige Sterbehilfe durch das neue Gesetz untersagt werden. Ein wichtiger Schritt sei die Verbesserung der Palliativ- und Schmerzmedizin sowie der Ausbau der Hospizstrukturen, denn nur auf diese Weise sei ein Sterben in Würde und ohne Schmerzen möglichen, betonte Jung. Es müsse das Leitwort „Sterben an der Hand und nicht durch die Hand“ gelten, so Jung.

Oldenburg
Politik über niedrige Bezahlung am Staatstheater überrascht

Schlechte Gagen In Oldenburg
Politik über niedrige Bezahlung am Staatstheater überrascht

Das Ensemble am Staatstheater ist unterbezahlt. Das gibt selbst Intendant Christian Firmbach zu. Vom schmalen Gehalt könnte man in einer teuren Stadt wie Oldenburg nicht leben, sagt Schauspielerin Lisa Jopt. Und Oldenburgs Kulturpolitiker können nur hilflos zusehen.

Langeoog/Wangerooge
Ärger um Aufräumaktion nach Ü-Eier-Schwemme

Langeoog Und Wangerooge
Ärger um Aufräumaktion nach Ü-Eier-Schwemme

Erst das Vergnügen, dann die Arbeit: Die auf Langeoog angespülten Überraschungseier und Lego-Figuren sorgten international für reichliche Vergnügen. Das finanzielle Nachspiel ist weniger lustig für die Inselbewohner.

Bremen
25-Pfund-Granate auf Werksgelände gesprengt

Bombenalarm Bei Mercedes In Bremen
25-Pfund-Granate auf Werksgelände gesprengt

Der Fund einer 25-Pfund-Granate sorgte in der Hansestadt für Aufregung. Am frühen Abend wurde die Bombe kontrolliert gezündet.

Ofenerdiek/Ohmstede
Widerstand gegen Neubauten in Oldenburg

Ärger Um “verdichtete Bebauung“
Widerstand gegen Neubauten in Oldenburg

In Oldenburg wird es eng: Wer bauen will, der muss kreativ sein und jeden freien Platz nutzen. Doch nicht jeder Nachbar hat Verständnis für die Pläne der Bauherren. Am Neusüdender Weg und am Heisterweg formiert sich Widerstand.

Stadland
Wer hat diese Frau gesehen?

Vermisste Aus Stadland
Wer hat diese Frau gesehen?

Eine 38-Jährige aus Stadland ist verschwunden. Die geistig behinderte Frau ist auf Medikamente angewiesen. Zuletzt wurde sie in Nordenham gesehen.

Oldenburg
Vater getötet – Sohn zu langer Haft verurteilt

Blutige Tragödie In Oldenburg
Vater getötet – Sohn zu langer Haft verurteilt

Viel Alkohol war im Spiel und sehr viel aufgestaute Wut. Vater und Sohn gerieten aneinander. Der Sohn prügelte brutal auf den Vater ein, der an den Verletzungen starb. Nun bekam der junge Mann für seine Tat die Quittung.

Friesoythe
23-Jähriger mit Messer verletzt

Eskalierter Streit In Friesoythe
23-Jähriger mit Messer verletzt

Auf offener Straße haben sich zwei Männer am Donnerstagnachmittag in Friesoythe gestritten. Aufgrund gleich mehrerer Notrufmeldungen tappte die Polizei erst im Dunkeln.

Tossens
Die    (fast) unsichtbare  Großbaustelle

Center Parcs In Tossens
Die (fast) unsichtbare Großbaustelle

Die Center-Parcs-Kette aus den Niederlanden investiert 6,1 Millionen Euro in den Umbau des Parks in Tossens. Der Zeitplan ist eng. Trotzdem hat die Kette etwas zu verschenken.

Bremen
14-jährige Schülerin wird getreten und geschlagen

Rassistischer Überfall In Bremen
14-jährige Schülerin wird getreten und geschlagen

Die Polizei vermutet einen fremdenfeindlichen Hintergrund. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht jetzt nach Zeugen.