NWZonline {{SHARING.setTitle("Landesweit einmaliges Projekt")}}

Straßenbau:
Landesweit einmaliges Projekt

Scharrel „Es handelt sich um ein landesweit einmaliges Projekt im kommunalen Straßenbau“, sagte Landrat Hans Eveslage (CDU) und meinte damit den Ausbau der Kreisstraßen 296 und 318. Obwohl die Bauarbeiten längst angefangen sind, wurde die Baumaßnahme am Montag in Scharrel mit dem symbolischen ersten Spatenstich offiziell eröffnet. Eveslage berichtete im Beisein von Vertretern des Landkreises sowie der Kommunen Saterland, Friesoythe und Barßel von eben dieser Einmaligkeit. Die beiden Kreisstraßen werden nämlich in einem Modell der sogenannten Öffentlich-Privaten Partnerschaft – kurz ÖPP-Modell – gebaut. Das bedeutet, dass ein Investor die Kreisstraße  318 (Ostermoorstraße von Scharrel über Ramsloh bis Strücklingen) und die Kreisstraße  296 (von Scharrel über Kamperfehn bis zur Kreisgrenze Ammerland) ausbaut und der Kreis erst nach Fertigstellung bezahlen muss. Die Firma Bunte aus Papenburg hat den Auftrag bekommen und wird die insgesamt 21 Kilometer lange Strecke für rund 13,9 Millionen Euro erneuern, verbreitern und teilweise neu bauen. Zudem übernimmt Bunte für die kommenden 25 Jahre die Unterhaltung. Dafür bezahlt der Kreis an das Unternehmen alle fünf Jahre ein Entgelt – insgesamt rund 3,7 Millionen Euro.

Gesamtkosten: 17,6 Millionen Euro

Die Kreisstraße 318 wird auf einer Länge von etwa neun Kilometern zwischen Scharrel und Strücklingen neu gebaut. Das umfasst die Fahrbahn und den Radweg. Die Ostermoorstraße in Scharrel erhält zwischen dem Scharreler Damm und der Hauptstraße zudem eine teilweise neue Trassenführung.

Die Kreisstraße 296 soll auf vorhandener Trasse auf der gesamten Länge von rund 13 Kilometern von Scharrel bis zur Kreisgrenze Ammerland grundsaniert und verbreitert werden. Auf einem Teilstück (Scharreler Damm) wird zudem ein neuer Radweg angelegt.

Die Kosten:
Nach Fertigstellung und Übergabe der K 296 werden 2014 rund 5,8 Millionen Euro an Bunte fällig. Ein Jahr später müssen für die K 318 rund 8,1 Millionen Euro an Bunte überwiesen werden. Hinzu kommen in den nächsten 25 Jahren Entgelte für bauliche Erhaltungsmaßnahmen in Höhe von insgesamt rund 3,7 Millionen Euro.

„Es gibt drei Punkte, die ausschlaggebend dafür sind, dass wir das ÖPP-Modell gewählt haben“, sagte Eveslage. Zum einen hob er die kurze Bauzeit von zwei Jahren hervor. „Das hätten wir in dieser Zeit nie selbst hingekriegt“, so der Landrat. Hinzu käme die hohe Qualität, schließlich sei es im Interesse des Investors, die späteren Unterhaltungskosten gering zu halten. Ein dritter wichtiger Punkt sei gewesen, dass das Bauprojekt durch Entflechtungsmittel des Landes Niedersachsen mit 60 Prozent gefördert werde.

„Die Bürger haben lange auf diese Baumaßnahme gewartet“, sagte Saterlands Bürgermeister Hubert Frye und verwies auf Bürgerproteste, die bereits in den 1990er Jahren ihren Ursprung hatten. Dauerthema sei ein Radweg am Scharreler Damm gewesen. „Die Freude ist groß, dass es jetzt endlich einen Fortschritt gibt“, sagte Frye. Das sei förderlich für die Gemeinde. Und die relativ kurze Bauzeit – die Fertigstellung ist laut Bunte-Geschäftsführer Manfred Wendt bereits für Ende 2014 geplant – bezeichnete Frye als „gelungene Geschichte“.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/cloppenburg 
Ahlhorn
Bild zur News: Feuer in   Imbiss  absichtlich gelegt

Brandstiftung In Ahlhorn
Feuer in Imbiss absichtlich gelegt

Mehr als sieben Monate sind seit dem Feuer in dem Ahlhorner Imbiss vergangen. Das Gebäude an der Wildeshauser Straße wird jetzt renoviert und saniert.

Barßel/Oldenburg
Bild zur News: Vergewaltigungsvorwurf nur eine Verschwörung?

Barßeler Flüchtlingsunterkunft
Vergewaltigungsvorwurf nur eine Verschwörung?

Laut Anklage soll der 36-Jährige aus Barßel die 41-Jährige beim Vergewaltigungsversuch gewürgt haben. Dies habe er auch getan, allerdings in einem anderen Zusammenhang.

Oldenburg
Bild zur News: Darum haben die Privaten eine Abfuhr kassiert

Stadtbusverkehr In Oldenburg
Darum haben die Privaten eine Abfuhr kassiert

Der ÖPNV wird weiter von der städtischen VWG geführt, die jährlich mit Millionen unterstützt wird. Jetzt hat sich jetzt die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) zu den Gründen geäußert.

Brake
Bild zur News: Polizei birgt Auto mit Leichnam aus der  Weser

Unglück In Brake
Polizei birgt Auto mit Leichnam aus der Weser

Die Rettungskräfte holten das Fahrzeug aus dem Wasser. Bei dem Toten handelt es sich um einen 18-Jährigen aus Wilhelmshaven.

Dinklage
Bild zur News: 62-Jährige schlägt Täter in die Flucht

Überfall In Dinklage
62-Jährige schlägt Täter in die Flucht

Der Mann hatte am Donnerstagmorgen eine Spielothek überfallen wollen. Doch da hatte er die Rechnung ohne die energische Angestellte gemacht. Wer hat etwas beobachtet?

Oldenburg
Bild zur News: Baskets holen Freese zurück

Verstärkung Für Ewe Baskets
Baskets holen Freese zurück

Die EWE Baskets Oldenburg haben Center Jannik Freese bis zum Saisonende verpflichtet. Freese spielte bereits von 2011 bis 2014 bei den Baskets, mit ihm will der Bundesligist verletzungsbedingte Ausfälle besser als in der Vergangenheit kompensieren können.

Oldenburg
Bild zur News: 1,2 Milliarden Euro für den Glasfaser-Ausbau

Ewe Investiert Im Nordwesten
1,2 Milliarden Euro für den Glasfaser-Ausbau

Es ist eines der größten Investitionsprojekte in der Unternehmensgeschichte. Ziel sei es, in den kommenden zehn Jahren rund einer Million Haushalten in der Region einen direkten Glasfaser-Internetanschluss zu bieten.

Oldenburg
Bild zur News: Polizei warnt vor falschen Bewerbungsmails

Cyber-Kriminalität
Polizei warnt vor falschen Bewerbungsmails

Schadsoftware im Anhang: Die vermeintlichen Bewerbungsschreiben enthalten den Verschlüsselungstrojaner „Goldeneye“. Sechs Fälle aus Oldenburg und dem Ammerland wurden gemeldet. Die Anwender sahen einen Totenkopf.

Oldenburg
Bild zur News: Neuer Partner – Ex muss keinen Unterhalt  zahlen

Urteil In Oldenburg
Neuer Partner – Ex muss keinen Unterhalt zahlen

Die Frau war nach der Trennung bei ihrem neuen Lebenspartner eingezogen. Und es gab noch mehr Hinweise, dass die neue Partnerschaft „verfestigt“ ist, so dass der Zahlungsanspruch entfällt.