Jubiläum:
Vermesser sorgten für Steuergerechtigkeit

Vor 175 Jahren begann erste systematische Landvermessung im Großherzogtum Oldenburg

Katasterämter feiern das Jubiläum. Im Herzogtum gab es laut erstem Abschluss 42 600 Gebäude und 537 585 Hektar mit 419 900 Parzellen.

CLOPPENBURG Am 24. Februar 1836 veröffentlichte die Großherzoglich Oldenburgische Kammer eine Bekanntmachung „betreffend die specielle Vermessung der zu dem vormals Münsterischen Landestheil gehörigen Aemtern“. Mit dieser Verfügung begann die erste systematische und vollständige Landesvermessung im Großherzogtum Oldenburg. An diesem Donnerstag feiert die Niedersächsische Vermessungs- und Katasterverwaltung für den Bereich des alten Landes Oldenburg mit der Regionaldirektion in Cloppenburg „175 Jahre Oldenburger Grundsteuerkataster“.

Nach dem Wortlaut der „Cammer-Bekanntmachung“ war „… das Bedürfnis eines vollständigen Grundcatasters zum Zweck einer richtigern Vertheilung der Grundsteuern immer fühlbarer geworden …“. Kein Wunder, denn bis dahin beruhte die Einziehung der Grundsteuern über Jahrhunderte auf den freiwilligen Angaben der Grundeigentümer über ihre Grundstücksgrößen, und dabei wurden regelmäßig erhebliche Flächen verschwiegen.

Ab 1836 sollte ein gerechtes Grundsteuerkataster auf der Grundlage einer Parzellarvermessung für die neu erworbenen Ämter Vechta und Cloppenburg angelegt werden. Nachdem sich schnell herausstellte, dass nur korrekte Flächenangaben zu einer gerechten Steuer führen konnten, wurde die Parzellarvermessung 1838 auf das ebenfalls neu erworbene Amt Wildeshausen und das gesamte Herzogtum Oldenburg ausgedehnt.

Unter Aufsicht des Obergeometers Albert Philibert Freiherr von Schrenck (1800 bis 1877) wurde ein Netz von Vermessungspunkten über das ganze Land gelegt. Daran schlossen sich Spezialvermessungen an. Bauervögte und Grundeigentümer hatten unter Androhung von Ordnungsstrafen die Kirchspiels- und Parzellengrenzen anzuzeigen. Erstmals in Deutschland wurden alle Grenzen und Gebäude mit Theodolit und Messkette auf Vermessungslinien bezogen. Maßeinheit war die Oldenburger Katasterrute (1 Rute = 2,96 Meter), Flächeneinheit das Katasterjück (1 Jück = 0, 5603 Hektar).

Die Grundsteuervermessung dauerte von 1836 bis 1855. Die Ergebnisse wurden in Parzellarhandrisse eingetragen und diese flurweise mit einem topographischen Übersichtshandriss zu Mappen zusammengefügt. Die Risse bildeten die Grundlage zur Anfertigung der Flurkarten. Es entstanden landesweit rund 3100 Flurkarten überwiegend im Maßstab 1:3000.

Abschließend folgte die amtliche Bodenschätzung für alle steuerpflichtigen Grundstücke und Gebäude. Die Ergebnisse wurden zusammen mit den Flächenangaben und den Eigentumsverhältnissen in Flurbücher und Mutterrollen eingetragen. Die neue Grund- und Gebäudesteuer wurde erstmalig für das Jahr 1866 erhoben. Aus dem ersten Jahresabschluss ergab sich für das Herzogtum eine Fläche von 537 585 Hektar mit 419 400 Parzellen. Davon waren 245 766 Hektar landwirtschaftlicher Kulturboden, 244 224 Hektar unkultivierter Boden und 31 500 Hektar Waldfläche. Der Gebäudebestand betrug 42 600.

Aus den Rissen und Katasterkarten ab 1836 entstanden flächendeckend die „Kirchspielskarten“ als Federzeichnungen und das Kartenwerk der „Topographischen Karte des Herzogtums Oldenburg“ im Maßstab 1:50 000 als Steindruck auf 14 Blättern.

Das Oldenburgische Grundsteuerkataster hat bis heute eine grundlegende Bedeutung für das amtliche Vermessungs- und Katasterwesen der Region. So werden noch immer Grenzen unter Verwendung der Urmaße von 1836 amtlich festgestellt und frühere Eigentumsverhältnisse aufgeklärt.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus cloppenburg
article
28d1cf32-ec8e-11e1-aebb-830111da8f74
Jubiläum
Vermesser sorgten für Steuergerechtigkeit
Katasterämter feiern das Jubiläum. Im Herzogtum gab es laut erstem Abschluss 42 600 Gebäude und 537 585 Hektar mit 419 900 Parzellen.
http://www.nwzonline.de/cloppenburg/wirtschaft/vermesser-sorgten-fuer-steuergerechtigkeit_a_1,0,658626809.html
24.02.2011
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/Altdaten/2011/02/24/CLOPPENBURG/3/Bilder/CLOPPENBURG_3_09e96718-7edf-461a-8a4e-915b454a748e_c8_2547327.jpg
Wirtschaft,Jubiläum
Wirtschaft

Kreis Cloppenburg

Saterfriesisch

Steter Austausch für Spracherhalt

Berlin/Scharrel Thomas de Maizière hat sich vor der Konferenz „Charta-Sprachen in Deutschland“ Zeit für die Vertreter genommen. Auch Karl-Peter Schramm war dabei.

nwzonline.de

Prozess Gegen Krankenpfleger

Angehörige warten verzweifelt auf Gewissheit

Delmenhorst/Ganderkesee/Oldenburg/Wilhelmshaven Immer mehr Familienmitglieder von toten Patienten melden sich. „Das Schlimm­ste ist die Unsicherheit“, sagt der Richter. Er versucht eindringlich, den Angeklagten Niels H. zum Reden zu bringen.

Politik

Sondersitzung In Potsdam

„Soli“ lässt deutsche Länderchefs nicht los

Potsdam Der ungeliebte „Soli“ soll den Deutschen zwar noch lange erhalten bleiben – aber wie dieses Geld vom Bürger eingefordert wird, ist unter den Ministerpräsidenten umstritten. Die CDU will die Abgabe nicht in der Einkommenssteuer verstecken.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

ferguson

Alles Rassismus?

von Friedemann Diederichs, Büro Washington
Friedemann Diederichs, Büro Washington

Zwangseinquartierungen

Penetrant

von Alexander Will
Alexander Will
Alexander Will

Flüchtlinge in Niedersachsen

Luft verschafft

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Große Koalition

Wenig Schwung

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Frauenquote

Symbol

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Studie zum Schulessen

Ungerecht

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Politische Beamte im Ruhestand

Goldenes Leben

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Sport

Fußball Europa League

Wolfsburg verpatzt Chance gegen Everton

Wolfsburg Der Einzug in die K.o.-Runde der Europa League hätte perfekt sein können. Doch der VfL Wolfsburg fängt sich trotz drückender Überlegenheit im eigenen Stadion gegen den FC Everton eine Pleite ein.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Absturz Der Preise

Opec will Öl weiter sprudeln lassen

Wien Das Förderziel von 30 Millionen Barrel am Tag bleibt bestehen, obwohl das Öl immer billiger wird. Die Organisation erdölexportierender Länder will den Markt erst weiter beobachten.

Herbstaufschwung Sei Dank Zahl der Arbeitslosen sinkt im November

Nürnberg/HannoverDie Arbeitslosigkeit sinkt weiter, die Erwerbstätigkeit steigt. Zugleich sind deutlich mehr Stellen ausgeschrieben als im Vorjahr. BA-Chef Weise konstatiert deshalb für den November eine „günstige Entwicklung. Auch in Niedersachsen und Bremen gab es mehr Menschen in Arbeit.

Kultur

Dauerausstellung In Amsterdam

Niederlande feiern Maler des Goldenen Zeitalters

Amsterdam Rembrandts „Nachtwache“ ist weltberühmt. Aber dieses Schützengemälde ist kein Einzelstück. Gruppenporträts waren im 17. Jahrhundert Mode in Holland. Die meisten Werke lagen aber im Depot. Bis jetzt.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

Verkauf Der Ms Deutschland

„Traumschiff“ spart sich die Weltreise

Neustadt Jetzt muss auch die mehrmonatige Weltreise gestrichen werden. Für Fans des ZDF-„Traumschiffs“ eine schlechte Nachricht. Der Insolvenzverwalter hofft aber, einen Investor zu finden – schließlich habe er nun mehr Zeit.

Das Letzte

Das Letzte

Digitale Welt

Neue Facebook-Richtlinien

Widerspruch-Bildchen bringen nichts

Oldenburg Seit Tagen posten und teilen Nutzer ein schwarzes Bild, mit dem sie den neuen Bedingungen und Richtlinien des Netzwerkes widersprechen wollen. Einzig: Es ist absolut sinnlos.

Reise

Krisenregion Israel

Reise nach Jerusalem – ein gefährliches Spiel

Jerusalem/Berlin Ein bleierne Stille liegt über Jerusalem. Gerade auch für Touristen wird es dort immer gefährlicher.

Besuch In Memphis Im Königreich der Musik

MemphisElvis Presley, der im Januar 80 geworden wäre, hat die Stadt in Tennessee weltberühmt gemacht. Aber es gibt noch mehr zu sehen am Mississippi, zum Beispiel jede Menge Weltgeschichte.

Motor

Kleiner Lastesel

VW Up als elektrischer Minitransporter

Hannover Jetzt kommt der Kleinstwagen als Lieferwagen. Allerdings kann der benzinbetriebene Bruder im Vergleich zum e-Up etwas mehr mehr Nutzlast vertragen.

Autofahren An Den Festtagen Bäume, Böller und Benzin

BerlinWer nach dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt betrunken in sein geschmücktes Auto steigt, hat alles falsch gemacht. Kritisch wird es auch, wenn Feierwütige den Wagen an Silvester mit Böllern bewerfen. Autofahrer können beides umgehen. Aber wie?

Mehr zu den Themen ...