• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Vermesser sorgten für Steuergerechtigkeit

NWZonline {{SHARING.setTitle("Vermesser sorgten für Steuergerechtigkeit")}}

Jubiläum:
Vermesser sorgten für Steuergerechtigkeit

CLOPPENBURG Am 24. Februar 1836 veröffentlichte die Großherzoglich Oldenburgische Kammer eine Bekanntmachung „betreffend die specielle Vermessung der zu dem vormals Münsterischen Landestheil gehörigen Aemtern“. Mit dieser Verfügung begann die erste systematische und vollständige Landesvermessung im Großherzogtum Oldenburg. An diesem Donnerstag feiert die Niedersächsische Vermessungs- und Katasterverwaltung für den Bereich des alten Landes Oldenburg mit der Regionaldirektion in Cloppenburg „175 Jahre Oldenburger Grundsteuerkataster“.

Nach dem Wortlaut der „Cammer-Bekanntmachung“ war „… das Bedürfnis eines vollständigen Grundcatasters zum Zweck einer richtigern Vertheilung der Grundsteuern immer fühlbarer geworden …“. Kein Wunder, denn bis dahin beruhte die Einziehung der Grundsteuern über Jahrhunderte auf den freiwilligen Angaben der Grundeigentümer über ihre Grundstücksgrößen, und dabei wurden regelmäßig erhebliche Flächen verschwiegen.

Ab 1836 sollte ein gerechtes Grundsteuerkataster auf der Grundlage einer Parzellarvermessung für die neu erworbenen Ämter Vechta und Cloppenburg angelegt werden. Nachdem sich schnell herausstellte, dass nur korrekte Flächenangaben zu einer gerechten Steuer führen konnten, wurde die Parzellarvermessung 1838 auf das ebenfalls neu erworbene Amt Wildeshausen und das gesamte Herzogtum Oldenburg ausgedehnt.

Unter Aufsicht des Obergeometers Albert Philibert Freiherr von Schrenck (1800 bis 1877) wurde ein Netz von Vermessungspunkten über das ganze Land gelegt. Daran schlossen sich Spezialvermessungen an. Bauervögte und Grundeigentümer hatten unter Androhung von Ordnungsstrafen die Kirchspiels- und Parzellengrenzen anzuzeigen. Erstmals in Deutschland wurden alle Grenzen und Gebäude mit Theodolit und Messkette auf Vermessungslinien bezogen. Maßeinheit war die Oldenburger Katasterrute (1 Rute = 2,96 Meter), Flächeneinheit das Katasterjück (1 Jück = 0, 5603 Hektar).

Die Grundsteuervermessung dauerte von 1836 bis 1855. Die Ergebnisse wurden in Parzellarhandrisse eingetragen und diese flurweise mit einem topographischen Übersichtshandriss zu Mappen zusammengefügt. Die Risse bildeten die Grundlage zur Anfertigung der Flurkarten. Es entstanden landesweit rund 3100 Flurkarten überwiegend im Maßstab 1:3000.

Abschließend folgte die amtliche Bodenschätzung für alle steuerpflichtigen Grundstücke und Gebäude. Die Ergebnisse wurden zusammen mit den Flächenangaben und den Eigentumsverhältnissen in Flurbücher und Mutterrollen eingetragen. Die neue Grund- und Gebäudesteuer wurde erstmalig für das Jahr 1866 erhoben. Aus dem ersten Jahresabschluss ergab sich für das Herzogtum eine Fläche von 537 585 Hektar mit 419 400 Parzellen. Davon waren 245 766 Hektar landwirtschaftlicher Kulturboden, 244 224 Hektar unkultivierter Boden und 31 500 Hektar Waldfläche. Der Gebäudebestand betrug 42 600.

Aus den Rissen und Katasterkarten ab 1836 entstanden flächendeckend die „Kirchspielskarten“ als Federzeichnungen und das Kartenwerk der „Topographischen Karte des Herzogtums Oldenburg“ im Maßstab 1:50 000 als Steindruck auf 14 Blättern.

Das Oldenburgische Grundsteuerkataster hat bis heute eine grundlegende Bedeutung für das amtliche Vermessungs- und Katasterwesen der Region. So werden noch immer Grenzen unter Verwendung der Urmaße von 1836 amtlich festgestellt und frühere Eigentumsverhältnisse aufgeklärt.

Oldenburg
Politik über niedrige Bezahlung am Staatstheater überrascht

Schlechte Gagen In Oldenburg
Politik über niedrige Bezahlung am Staatstheater überrascht

Das Ensemble am Staatstheater ist unterbezahlt. Das gibt selbst Intendant Christian Firmbach zu. Vom schmalen Gehalt könnte man in einer teuren Stadt wie Oldenburg nicht leben, sagt Schauspielerin Lisa Jopt. Und Oldenburgs Kulturpolitiker können nur hilflos zusehen.

Langeoog/Wangerooge
Ärger um Aufräumaktion nach Ü-Eier-Schwemme

Langeoog Und Wangerooge
Ärger um Aufräumaktion nach Ü-Eier-Schwemme

Erst das Vergnügen, dann die Arbeit: Die auf Langeoog angespülten Überraschungseier und Lego-Figuren sorgten international für reichliche Vergnügen. Das finanzielle Nachspiel ist weniger lustig für die Inselbewohner.

Bremen
25-Pfund-Granate auf Werksgelände gesprengt

Bombenalarm Bei Mercedes In Bremen
25-Pfund-Granate auf Werksgelände gesprengt

Der Fund einer 25-Pfund-Granate sorgte in der Hansestadt für Aufregung. Am frühen Abend wurde die Bombe kontrolliert gezündet.

Ofenerdiek/Ohmstede
Widerstand gegen Neubauten in Oldenburg

Ärger Um “verdichtete Bebauung“
Widerstand gegen Neubauten in Oldenburg

In Oldenburg wird es eng: Wer bauen will, der muss kreativ sein und jeden freien Platz nutzen. Doch nicht jeder Nachbar hat Verständnis für die Pläne der Bauherren. Am Neusüdender Weg und am Heisterweg formiert sich Widerstand.

Stadland
Wer hat diese Frau gesehen?

Vermisste Aus Stadland
Wer hat diese Frau gesehen?

Eine 38-Jährige aus Stadland ist verschwunden. Die geistig behinderte Frau ist auf Medikamente angewiesen. Zuletzt wurde sie in Nordenham gesehen.

Oldenburg
Vater getötet – Sohn zu langer Haft verurteilt

Blutige Tragödie In Oldenburg
Vater getötet – Sohn zu langer Haft verurteilt

Viel Alkohol war im Spiel und sehr viel aufgestaute Wut. Vater und Sohn gerieten aneinander. Der Sohn prügelte brutal auf den Vater ein, der an den Verletzungen starb. Nun bekam der junge Mann für seine Tat die Quittung.

Friesoythe
23-Jähriger mit Messer verletzt

Eskalierter Streit In Friesoythe
23-Jähriger mit Messer verletzt

Auf offener Straße haben sich zwei Männer am Donnerstagnachmittag in Friesoythe gestritten. Aufgrund gleich mehrerer Notrufmeldungen tappte die Polizei erst im Dunkeln.

Tossens
Die    (fast) unsichtbare  Großbaustelle

Center Parcs In Tossens
Die (fast) unsichtbare Großbaustelle

Die Center-Parcs-Kette aus den Niederlanden investiert 6,1 Millionen Euro in den Umbau des Parks in Tossens. Der Zeitplan ist eng. Trotzdem hat die Kette etwas zu verschenken.

Bremen
14-jährige Schülerin wird getreten und geschlagen

Rassistischer Überfall In Bremen
14-jährige Schülerin wird getreten und geschlagen

Die Polizei vermutet einen fremdenfeindlichen Hintergrund. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht jetzt nach Zeugen.