Statistik:
Verpächter kassieren 22 Millionen Euro

Preise für Flächen steigen weiterhin stark an – Aus Land- werden Energiewirte – Konzentration

Die Hälfte der niedersächsischen Puten steht im Landkreis Cloppenburg. Viele Ställe befinden sich in Garrel, Bösel, Friesoythe und Emstek.

KREIS CLOPPENBURG Viele Landwirte werden Energiewirte. Auch wegen der Biogasanlagen steigen die Pachtpreise. Das ergibt sich aus den Landwirtschaftszahlen, die jetzt das Landesamt für Statistik veröffentlicht hat. Am meisten profitieren davon die Verpächter der landwirtschaftlichen Nutzflächen. Allein im Kreis Cloppenburg kassieren sie 22 Millionen Euro im Jahr an Pacht.

Trend zur Spezialisierung

Die landwirtschaftlichen Betriebe entwickeln sich weiterhin dynamisch mit einem Trend zur Spezialisierung. Die Anzahl der Betriebe nimmt weiter ab, während die Flächenausstattung der verbleibenden Betriebe anwächst.

Die Pachtpreise steigen auf hohem Niveau immer noch an: In Gebieten mit großer Flächennachfrage wie in den westlichen Kreisen des Landes bewegen sie sich bundesweit auf Spitzenniveau. Im Kreis Cloppenburg werden für 40 424 Hektar Pachtland (von 74 654 Hektar gesamter Fläche) im Schnitt je 541 Euro gezahlt; für Ackerland noch deutlich mehr. 516 Euro sind es im Kreis Vechta.

Flächenwachstum

Das Flächenwachstum erfolgt zumeist durch Flächenpacht: in Niedersachsen waren 52 Prozent der bewirtschafteten Flächen durchschnittlich gepachtet. Im Durchschnitt aller Pachtverträge zahlt ein Betrieb 307 Euro pro Hektar landwirtschaftlicher Fläche: 351 Euro für Ackerland und 189 Euro für Dauergrünland.

Die Pachtpreise sind vor allem in den vergangenen Jahren enorm gestiegen: Der Pachtpreis für Flächen, die in den vergangenen zwei Jahren gepachtet wurden, liegt pro Hektar um 89 Euro höher als der Durchschnittspachtpreis.

In 21 093 niedersächsischen Betrieben (51 Prozent aller Betriebe) werden insgesamt 2,48 Mio. Rinder gehalten (Deutschland: 12,53 Mio.), also 118 Rinder pro Betrieb. Im Kreis Cloppenburg halten 1074 Betriebe 149 886 Rinder, ein Viertel davon in der Stadt Friesoythe. (Vechta: 725/ 120 607). Die weitere Abnahme ist auf die Steigerung der Milch- bzw. Fleischleistung pro Tier zurückzuführen. Milchbetriebe melken im Schnitt 58 Kühe.

Konzentrationsprozess

In 10 990 Betrieben Niedersachsens (26 Prozent aller Betriebe) werden insgesamt 8,4 Mio. Schweine gehalten (Deutschland: 27,57 Mio.), im Schnitt 767 pro Betrieb. Im Kreis Cloppenburg liegt dieser Wert bei 1107 Betrieben mit 1,242 Mio. Schweinen leicht höher (Kreis Vechta: 797/ 1,059 Mio.). Die Schweineproduktion unterliegt einem starken regionalen Konzentrationsprozess: Während in den meisten Bundesländern die Zahl der Schweine sinkt, ist in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein das Gegenteil der Fall. Allerdings ist dieser Trend nur bei der Schweinemast zu verzeichnen. Die Zahl der Schweine insgesamt nahm zwischen 2007 und 2010 um drei Prozent zu, während die Zahl der Zuchtsauen um fünf Prozent sank. Das Ferkeldefizit wird größer.

Wenige Hähnchen im Emsland

Mit 50,64 Mio. Stück werden in Niedersachsen etwa 44 Prozent aller deutschen Hühner gehalten. 2010 haben sich die Verhältnisse deutlich zugunsten der Masthähnchenhaltung (plus 15,6 Prozent) und zu Lasten der Legehennenhaltung (minus 15,8 Prozent) verschoben, was auf das Verbot der Käfighaltung zurückzuführen ist. 171 Betriebe haben im Kreis Cloppenburg 5,6 Mio. Hühner (Vechta: 176/6,8 Mio.). Jeweils über eine Mio. Hühner gibt es in Lohne (nur 21 Betriebe), Visbek, vor allem aber in Friesoythe (1,96 Mio. in 58 Betrieben). Die politisch im Emsland gepflegte Aussage mit einem Bestand von mehr als 30 Mio. allein an Masthähnchen ist eine Mär. Dort gibt es nur 15,3 Mio. Hühner, einschließlich der Legehennen.

Die Haltung von Puten ist weniger verbreitet, aber ebenfalls stark konzentriert. Von 389 Betrieben werden 4,9 Mio. Truthühner gehalten (Deutschland: 11,34 Mio.), knapp 90 Prozent in den 189 Betrieben mit 10 000 Truthühnern oder mehr, die sich überwiegend (161 Betriebe) im ehemaligen Regierungsbezirk Weser-Ems befinden. Seit 2007 sank die Zahl der Puten in Niedersachsen um 8,2 Prozent. Die Hälfte der niedersächsischen Puten wird im Kreis Cloppenburg gemästet – vor allem in Garrel, aber auch in Bösel, Friesoythe und Emstek.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus kreis cloppenburg
article
1d5e15b2-e6d4-11e1-bc2e-e61d4a9fc110
Statistik
Verpächter kassieren 22 Millionen Euro
Die Hälfte der niedersächsischen Puten steht im Landkreis Cloppenburg. Viele Ställe befinden sich in Garrel, Bösel, Friesoythe und Emstek.
http://www.nwzonline.de/cloppenburg/wirtschaft/verpaechter-kassieren-22-millionen-euro_a_1,0,582343106.html
21.09.2011
http://www.nwzonline.de
Wirtschaft,Statistik
Wirtschaft

Kreis Cloppenburg

Raumordnung

Kreis Leer prüft Potenzial für Windpark

Barßel Bürgermeister Nils Anhuth hat eine Stellungnahme an den Nachbarkreis geschickt. Auch Vereine und Privatpersonen aus Barßel machen sich Sorgen.

Netzausbau Alte Strommasten müssen weichen

CloppenburgNoch ist nicht sicher, ob die neuen 380-Kilovolt-Leitungen über Cloppenburger Stadtgebiet führen werden. Allerdings steht fest, dass zwei weitere Konverterstationen Platz finden müssen.

nwzonline.de

Bewusste Ernährung

Braker Schülerin is(s)t fleischlos glücklich

Brake Immer mehr Menschen entscheiden sich aus gesundheitlichen, moralischen oder anderen Gründen bei der Ernährung auf Fleisch zu verzichten. Vegetarisch ja oder nein? Eine NWZ-Praktikantin erzählt, warum sie auf Fleisch und Fisch verzichtet.

Prozess Alkoholsünder geht ins Gefängnis

CloppenburgAcht Vorstrafen stehen in dem Register des notorischen Alkoholsünders. Der 50-jähriger Cloppenburger legte noch Berufung gegen das Urteil ein – doch bei Trunkenheit im Verkehr sah das Landgericht rot.

Musik Handgemachter Metal aus Wildeshausen

WildeshausenLaute Töne aus Wildeshausen: Die Jungs von „Skulled“ wollen es wissen und präsentieren ihr erstes Album „Chaos Through Order“ – ein Mix aus Thrash- und Heavy-Metal.

Politik

Rüge Aus Brüssel

Deutschland fehlt ein Fein-Abstauber

Brüssel Feinstaub gilt als Ursache von fast 50 000 Todesfällen in Deutschland. Seit Jahren versucht die Regierung, das Problem in den Griff zu bekommen. Doch sie tue nicht genug, findet die EU.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Große Koalition

Wenig Schwung

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Frauenquote

Symbol

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Studie zum Schulessen

Ungerecht

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Politische Beamte im Ruhestand

Goldenes Leben

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Salzeinleitung in die Weser

Grün gegen Grün

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Sport

0:1 Daheim In Der Champions League

Leverkusen stolpert gegen Monaco – ist aber weiter

Leverkusen Leverkusen ist trotz der zweiten Saisonniederlage in der Champions League ins Achtelfinale der Königsklasse eingezogen. Bayer war gegen die Monegassen hoch überlegen, konnte es aber nicht in Tore ummünzen.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Nach Eigentümerwechsel

Burger-King-Franchiser hofft auf Neuanfang

München Überraschende Wende im Konflikt bei Burger King: Der Gesellschafter des umstrittenen Franchisers, Ergün Yildiz, zieht sich zurück. Der verbliebene Eigentümer hofft nun auf eine rasche Lösung. Burger King bleibt vorerst bei der Kündigung.

Großinvestition BASF will Windeln trockener machen

LudwigshafenDer Chemiekonzern hat neue Superabsorber für Windeln erfunden und plant seine Produktionsanlagen für rund 500 Millionen Euro umzurüsten. Doch nicht nur Babys sollen von der neuen Technologie profitieren.

Kultur

Trailer Zu „jurassic World“

Es gibt wieder Menschenfleisch

New York Noch raffinierter, noch gefährlich, weil genetisch mutiert: 20 Jahre nach „Jurassic Park“ kommen die Dinos zurück auf die Kinoleinwand.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

Neueste Forschungen

So gut verstehen Hunde uns Menschen

Falmer „Sitz“, „Such das Leckerli“ oder „Komm zu Herrchen“. Hundebesitzer sprechen ständig mit ihren Vierbeinern – und die hören zu. Sie mögen nicht alles verstehen, aber sie schenken unterschiedlichen Bestandteilen der Sprache genaue Beachtung, fanden Forscher.

Das Letzte

Das Letzte

Digitale Welt

83 Prozent Zustimmung

Umfrage: Internetzugang sollte Menschenrecht sein

Waterloo Besonders in politisch autoritären Ländern sprachen sich die Menschen für den bezahlbaren Zugang zum Internet aus. Nur 15 Prozent der Deutschen halten ihre privaten Informationen im Netz für ausreichend geschützt.

Neue Chat-App Facebook versucht’s jetzt mit anonymen „Räumen“

HamburgDass Facebook auf den Trend zu Apps mit anonymer Nutzung aufspringen wolle, war schon länger spekuliert worden. Die nun auch in Europa verfügbare Anwendung „Rooms“ erinnert allerdings mehr an „Schwarze Bretter“ aus frühen Internet-Zeiten als an heutige Konkurrenz-Apps.

Reise

Besuch In Memphis

Im Königreich der Musik

Memphis Elvis Presley, der im Januar 80 geworden wäre, hat die Stadt in Tennessee weltberühmt gemacht. Aber es gibt noch mehr zu sehen am Mississippi, zum Beispiel jede Menge Weltgeschichte.

Weihnachtsmärkte Im Norden Glühwein-Saison ist eröffnet

HannoverGlühweinstände, dekorierte Buden und beleuchtete Innenstädte – in Niedersachsen und Bremen öffnen in dieser Woche die Weihnachtsmärkte. Die Städte versuchen ihre Gäste mit Attraktionen und Superlativen zu locken – eine Reise durch den Norden.

Motor

Zugelassene Reifengrößen

Blick in Fahrzeugschein reicht nicht

München Damit das Auto auch mit den richtigen Reifen über den Asphalt rollt, müssen die Fahrer beim Kauf einiges beachten. Wer wissen will, welche Größe die richtige ist, sollte auch beim Hersteller nachfragen.

Autofahren An Den Festtagen Bäume, Böller und Benzin

BerlinWer nach dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt betrunken in sein geschmücktes Auto steigt, hat alles falsch gemacht. Kritisch wird es auch, wenn Feierwütige den Wagen an Silvester mit Böllern bewerfen. Autofahrer können beides umgehen. Aber wie?

Mehr zu den Themen ...