• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Delmenhorst

Integration zwischen Reagenzgläsern

NWZonline {{SHARING.setTitle("Integration zwischen Reagenzgläsern")}}

Fluchtschicksal:
Integration zwischen Reagenzgläsern

Delmenhorst Seit Juli 2015 ist Mahamed Abdulahi in Delmenhorst. In den vergangenen Wochen konnte der junge Somalier einen weiteren Schritt tun, um hier Fuß zu fassen: Vier Wochen lang war er als Praktikant im Labor für chemische und mikrobiologische Analytik (Lafu) von Gary Zörner beschäftigt.

„Ich bin sehr glücklich, dass ich hier ein Praktikum machen durfte“, sagt der 16-jährige Flüchtling. „Ich habe viel gelernt.“ Nährböden vorbereiten, Proben sortieren und die gründliche Reinigung der gebrauchten Laborgeräte gehörten zu seinem Alltag.

Einen „sehr positiven Eindruck“ hatte Mahamed’s Chef Zörner. „Er hat sich immer viel Mühe gegeben.“ Bedenken, es könnte schwierig werden, einen Praktikanten anzunehmen, der noch Probleme mit der deutschen Sprache und einen anderen kulturellen Hintergrund hat, hatte er nicht. Für den Lebensmitteltechnologen ist das alles bloß eine Frage der Empathie: „Man muss Mitgefühl haben und alles tun, um diese Leute zu unterstützen.“ Zumal die westlichen Länder zumeist für die Ursachen der Flucht verantwortlich seien.

Das Praktikum sollte Mahamed helfen, sich zu integrieren. Schließlich musste er mit seinen Kollegen deutsch sprechen. „Es gibt nichts Schlimmeres als Isolation“, sagt auch Mechthild Wellerdiek von der Delmenhorster Jugendhilfe-Stiftung. Es sei wichtig, dass die Flüchtlinge schnell Kontakte mit Deutschen aufbauen.

Allerdings ist es gar nicht so einfach, einen Praktikumsplatz für einen Flüchtling zu ergattern, wie Gudrun S. (vollständiger Name der Redaktion bekannt), Mahameds Betreuerin, feststellen musste. „Ich habe da nicht nur positive Dinge erlebt. Zum Teil wurde ich direkt wieder rausgeschickt. ,Sowas holen wir uns nicht ins Haus‘, hieß es dann“, erzählt sie.

Nach dem Praktikum geht es wieder zurück in die Sprachlernklasse. Insgesamt ein Jahr lang können die jungen Migranten dort Deutsch lernen. „Dann schauen wir, ob er in einen normalen Klassenverband wechseln kann, um einen Abschluss zu machen“, sagt S. Dann soll es mit einer Lehre weitergehen, auch, um die Deutschkenntnisse noch weiter zu vertiefen.

„Aber Mahameds Ziel ist das Abitur und ein Studium“, erklärt Wellerdiek. Besonders die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik hätten es dem jungen Somalier angetan. Da war das Praktikum im Labor von Gary Zörner womöglich genau das Richtige.

Berlin/Oldenburg
Immer mehr Rauschgift auf deutschen Schulhöfen

Bundesweiter Trend
Immer mehr Rauschgift auf deutschen Schulhöfen

Die Zahlen sind alarmierend: die Drogenkriminalität an Schulen hat bundesweit teils drastisch zugenommen. Niedersachsen landet beim Zuwachs im Mittelfeld. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer „Verharmlosung“.

Region
Straßen im Nordwesten können glatt sein

Überfrierender Regen
Straßen im Nordwesten können glatt sein

Am Morgen kann es in der Region zu schwierigen Straßenbedingungen kommen, Schulausfälle wurden bisher aber nicht gemeldet.

Cloppenburg
Zu wenige Bewerbungen in Pensionierungs-Welle

Freie Lehrerstellen Im Nordwesten
Zu wenige Bewerbungen in Pensionierungs-Welle

Allein an der Cloppenburger Marienschule sind derzeit mehrere Lehrerstellen ausgeschrieben. Das Fach Englisch steht seit zwei Jahren ganz oben auf der Nachfrageliste. Wie versuchen die Schulen, den Mangel zu bewältigen?

Friesland/Wilhelmshaven
Ohne Umsteigen von Wilhelmshaven nach Jever

Bahnverbindungen In Friesland
Ohne Umsteigen von Wilhelmshaven nach Jever

Zu „positiven Visitenkarten der Region“ sollen demnächst die Bahnhöfe Varel und Sande werden. Auch zügigere Bahn- und Busverbindungen waren wichtige Punkte im Gespräch mit Wirtschaftsminister Olaf Lies.

Oldenburg
Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz

Oldenburgerin Nicola Scholl
Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz

Die ehemalige Bundesliga-Spielerin hat die erste klimaneutrale Handball-Turnier-Serie in Südafrika ins Leben gerufen. 600 Kinder nahmen teil – beeindruckend, wenn man bedenkt, dass Handball in dem Land bis vor kurzem noch unbekannt war.

Kreyenbrück/Osternburg
Stadt Oldenburg prüft Stallpflicht-Verlängerung

Vogelgrippe In Niedersachsen
Stadt Oldenburg prüft Stallpflicht-Verlängerung

Die Gefahr durch die hochansteckende Krankheit ist noch nicht gebannt. Im Stadtgebiet sind zwar keine Fälle bekannt. Doch eine Aufhebung der Stallpflicht zum Monatsende ist unsicher.

Berne/Farge
Geschafft! 160-Tonnen-Schiff an Bord gehievt

Ausrangierte Fähre „berne-Farge“
Geschafft! 160-Tonnen-Schiff an Bord gehievt

33 Jahre lang hat das Schiff Menschen und Fahrzeuge zwischen dem Bremer und Berner Ufer befördert. In einem schwierigen Manöver wurde die „Berne-Farge“ nun für die Reise an ihren neuen Einsatzort vorbereitet.

Bremen
Auf Überschwemmung folgt eine Überraschung

Cannabis-Fund In Bremen
Auf Überschwemmung folgt eine Überraschung

Zentimeterhoch steht das Wasser im Keller. Ein Wasserrohrbruch? Als die Polizei der Sache auf den Grund geht und einige Türen aufbricht, gibt es verblüffte Gesichter.

Cloppenburg
LzO will Stadtzentrum verlassen

Regionaldirektion In Cloppenburg
LzO will Stadtzentrum verlassen

Ein städtebaulicher Paukenschlag bahnt sich in der Cloppenburger Innenstadt an. Die LzO will mit ihrer Regionaldirektion auf ein Grundstück ziehen, wo noch neu gebaut werden müsste.