NWZonline {{SHARING.setTitle("Allianz um Facebook-Gründer will Milliarden Menschen online bringen")}}

:
Allianz um Facebook-Gründer will Milliarden Menschen online bringen

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat eine Allianz mit Technologie-Firmen wie Samsung und Nokia geschmiedet, um Milliarden Menschen günstige Internet-Verbindungen zugänglich zu machen. Zuckerberg gab in der Nacht zum Mittwoch die Gründung der Gruppe Internet.org bekannt. Ihr Ziel sei, die fünf Milliarden Menschen, die noch nicht online sind, ins Netz zu bringen.

Die Allianz wolle unter anderem zur Entwicklung günstigerer Smartphones und einer besseren Netz-Abdeckung beitragen. Außerdem solle Software zur Datenkompression einen effizienteren Betrieb der Netze erlauben. Zu dem Zusammenschluss gehören auch der Netzwerk-Ausrüster Ericsson, der Browser-Entwickler Opera sowie die Chip-Spezialisten Qualcomm und MediaTek.

Facebook hat jetzt mehr als 1,1 Milliarden Mitglieder, das Wachstum verlangsamte sich zuletzt jedoch deutlich. Milliarden neuer Internet-Nutzer dürften auch automatisch einen Zufluss neuer Mitglieder bei dem weltgrößten Online-Netzwerk bedeuten. «Die meisten Menschen in Entwicklungsländern verbrauchen wahrscheinlich mehr Daten bei der Facebook-Nutzung als mit allen anderen nicht datenhungrigen Diensten zusammen», stellte Zuckerberg fest.

Der Facebook-Gründer veröffentlichte ein zehnseitiges Manifest, das einen Plan zur Vernetzung der Welt skizziert und sie zum menschlichen Grundrecht erklärt. Viele Menschen hätten nur wenig freies Geld, das sie für Online-Zugänge ausgeben könnten, räumt er ein. Deshalb müsse es «erhebliche Verbesserungen bei Technologie und Geschäftsmodellen geben, durch die Internet-Zugang entweder sehr günstig oder kostenlos wird».

Ein wichtiger Baustein sei, die Netze besser zu nutzen zu machen. Es sei möglich, den Datenumschlag in den kommenden fünf bis zehn Jahren 100 Mal effizienter zu machen. Neben dem Ausbau von Kapazitäten müsse man dafür auch Dienste und Apps entwickeln, die mit weniger Datenverkehr auskommen.

«Wir glauben, dass es möglich ist, kostenlos einen Zugang zu elementaren Internetdiensten zu gewähren», erklärte Zuckerberg. Auch dabei fiele genug Geld ab, damit die Industrie mehr Geld verdienen und in den Ausbau der Infrastruktur investieren könne. Die kostenlosen einfachen Internet-Angebote dürften nur wenig Datenverkehr erzeugen - es gehe etwa um Messaging-Dienste oder Wetter-Apps.

Der Suchmaschinen-Gigant und Facebook-Rivale Google will ebenfalls eine führende Rolle beim Ausbau von Internet-Zugängen in Entwicklungsländern spielen. Dafür testet Google derzeit unter anderem «Project Loon»: Ein Netz aus Ballons, die in 20 Kilometern Höhe schweben und Regionen ohne Telekom-Infrastruktur online bringen sollen.

Bissel/Beverbruch
Bild zur News: Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Ein Mann In Lebensgefahr
Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Beim Überholen hatte der Fahrer eines Kombis einen entgegenkommenden Kastenwagen übersehen, beide Wagen stießen frontal zusammen. Die Garreler Straße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

Oldenburg
Bild zur News: „Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Erzieherinnen In Finanznot
„Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Ab 2017 gelten auch in Oldenburg neue Förderrichtlinien in der Kindertagespflege – verbessern wird sich wenig. Selbstständige Erzieherinnen leben oft am Existenzminimum.

Bremen
Bild zur News: Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Werder Bremen
Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Zwischen den Pfosten des Bremer Tores ist die einzige Konstante die Inkonstanz. Eines haben beide Keeper gemeinsam: Sie kassieren zu viele Gegentore.

Wilhelmshaven
Bild zur News: Mehrere Schüler durch  Reizgas verletzt

Feuerwehreinsatz In Wilhelmshaven
Mehrere Schüler durch Reizgas verletzt

Das Gas war aus seiner zu Boden gefallenen Spraydose entwichen. 30 Schüler der IGS wurden vor Ort behandelt, sieben zur Beobachtung ins Klinikum gebracht.

Oldenburg
Bild zur News: Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Kommentar Missbrauch Einer 18-Jährigen
Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Der sexuelle Missbrauch einer jungen Frau in Oldenburg hat hohe Wellen geschlagen. Statt mit dem Opfer mitzufühlen, reagieren viele Facebook-Nutzer mit Hohn und Spott. NWZ-Redakteurin Inga Wolter findet das „herzlos und einfach nur stumpf“.

Cuxhaven
Bild zur News: Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

Verdacht Auf Schwarzarbeit
Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

58 Objekte nahmen Staatsanwaltschaft, Zoll und Polizei unter die Lupe. Dabei fanden sie erheblichen Mengen Bargeld – und noch Einiges mehr.

Oldenburg
Bild zur News: Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mutiger Einsatz
Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Der Verein „Jugend rettet“ sucht mit einem eigenen Schiff im Mittelmeer nach Flüchtlingen. Mit an Bord war die Oldenburger Medizinstudentin Sabeth Becker. Dabei kam die 24-jährige im Angesicht menschlichen Leids an ihre Grenzen.

Delmenhorst
Bild zur News: Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Tierdieb In Delmenhorst
Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Wie dreist ist das denn: Eine Hausbewohnerin hörte verdächtige Geräusche im Garten – da waren die drei Jack-Russel-Welpen schon weg. Die Polizei sucht nun Hinweise.

Oldenburg
Bild zur News: Hier bestimmen Radler die Ampelphasen   selbst

Innovation In Oldenburg
Hier bestimmen Radler die Ampelphasen selbst

Wärmebildkameras verkürzen Stehzeit nach Bedarf – je mehr Radler, desto länger die Grünphase. So kann besser auf die Schüler-Massen morgens und mittags reagiert werden. Das kam auch bei einer Jury gut an.