:
Brüssel erlaubt Telekom Vectoring-Technik

Der Ausbau des Hochgeschwindigkeitsnetzes der Deutschen Telekom steht kurz bevor. Die Europäische Kommission habe die Sonderregeln für den notwendigen Einsatz der sogenannten Vectoring-Technik grundsätzlich gebilligt, sagte ein Sprecher der Bundesnetzagentur auf Anfrage.

Die Kommission habe keine ernsthaften Bedenken gegen den Vorschlag der Netzagentur, der die Bündelung des Kabels auf der «letzten Meile» zum Kunden erlaubt. Die endgültige Entscheidung werde noch im August kommen, sagte der Sprecher.

Im April hatten die Bonner einen Entscheidungsentwurf vorgelegt. Danach kann die Telekom ihren Wettbewerbern den Zugang zur «letzten Meile», der Teilnehmeranschlussleitung (TAL), unter bestimmten Bedingungen verweigern, damit sie oder ein Konkurrent das Kabel zu einer besonders leistungsfähigen Leitung (Vectoring) schmieden kann.

Mit der Bündelung sind im Kupfernetz höhere Übertragungsraten als mit VDSL möglich. Nachteil ist, dass mit Vectoring eine gleichzeitige Nutzung durch mehrere Anbieter ausgeschlossen ist.

Voraussetzung für das Aussperren von Konkurrenten ist, dass es in dem Gebiet bereits ein zweites Festnetz gibt. Außerdem muss die Telekom mehr TAL erschlossen haben als ein Wettbewerber und den Konkurrenten als Ersatz einen alternativen Zugang (Bitstromprodukt) anbieten. «Leitgedanke der Entscheidung ist, Vectoring für alle Marktakteure zu ermöglichen und so den Breitbandausbau im Wettbewerb voranzutreiben», hatte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, im April gesagt.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

article
95b7692e-0a4a-11e3-9895-eb24c122a38a
Brüssel erlaubt Telekom Vectoring-Technik
http://www.nwzonline.de/digitale-welt/bruessel-erlaubt-telekom-vectoring-technik_a_8,3,469075887.html
21.08.2013
http://www.nwzonline.de
Digitale Welt,
Digitale Welt

Digitale Welt

Tipps Fürs Smartphone

So schützen Sie Ihr Handy vor schädlicher Malware

München Malware für Smartphones ist ein wachsendes Problem. Besonders Geräte mit Googles Android sind anfällig, weil auf ihnen auch Software aus Quellen außerhalb der App Stores installiert werden kann. Mit dem richtigen Verhalten ist die Infektionsgefahr aber gering.

Unternehmen Reagieren Sicherheitslücke im Mobilfunk-Netz gefunden

BerlinDie Sicherheit des alten GSM-Mobilfunknetzes galt schon lange als löchrig. Nun haben IT-Experten eine Schwachstelle im neueren UMTS-Datenfunk entdeckt, die die gesamte Industrie betrifft. Deutsche Netzbetreiber stopfen die Lücke – doch das sind nur erste Pflaster.

nwzonline.de

Oldenburger Silvester-Programm

Hier knallen zum Jahreswechsel die Korken

Oldenburg Sechs Clubs in Oldenburg bieten ein gemeinsames Ticket an. Auch für Kurzentschlossene gibt es einiges im Angebot.

Mehr zu den Themen ...