• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Ratgeber Digitale Welt

Der Weg in den Modehimmel führt über soziale Netzwerke

NWZonline {{SHARING.setTitle("Der Weg in den Modehimmel führt über soziale Netzwerke")}}

Digitales Casting:
Der Weg in den Modehimmel führt über soziale Netzwerke

Berlin Gisele Bündchen beim Burger-Essen, Naomi Campbell beim Shoppen, Kate Moss im Flugzeug. Die Gelegenheiten, bei denen die Supermodels in den 90er Jahren entdeckt worden sein sollen, glichen Märchen. Die gute Nachricht 20 Jahre später: Wer heute als Model auf sich aufmerksam machen will, muss nicht mehr an Flughäfen oder Fast-Food-Theken auf den glücklichen Zufall hoffen. Der Weg in den Modehimmel führt über soziale Netzwerke. Und der richtige Instagram-Account kann der Karriere dabei wahre Flügel verleihen.

Den besten Beleg für den Erfolg liefert eine, die ihn selbst erlebt hat: Die Würzburgerin Anna-Christina Schwartz. Ihr Gesicht warb für BMW bis Mercedes, Garnier bis Maybelline Jade. Sie zierte das Album von US-Sänger R. Kelly, spielte im TV-Spot des Modelabels „Desigual“ mit. Dank dafür gebührt auch: Instagram. Schwartz selbst hat dort bald hunderttausend Fans.

„Es ist inzwischen sehr wichtig geworden, dort als Model aktiv zu sein, um sich selbst zu vermarkten“, sagt Schwartz. „Sehr viele Kunden schreiben einen gezielt über Instagram an.“ Gerade im Model-Mekka New York, wo die 25-Jährige vor zwei Jahren von Bayern aus hinzog, geht ohne die Bilderplattform quasi nichts.

Schwartz lässt ihre Inhalte seit Februar von einer eigenen Agentur managen. Die „Kitten Agency“ kümmert sich gezielt um Social-Media-Stars und handelt für die „Top Girls“ Deals aus. Wer sein Produkt mit Hilfe der Models bewerben will, zahlt auch danach, wie viele Follower diese haben. Für Model-Agenturen bedeutet das: Je erfolgreicher „ihr“ Model auf Instagram ist, desto mehr Gewinn fällt am Ende für sie ab.

Auch bei der Münchner Agentur „Louisa Models“, bei der unter anderem Profis wie Julia Stegner in der Kartei sind, ist Instagram Pflicht. „Als Model kann man sich von der ganzen Welt aus bewerben, als Agentur spart man sich Kosten“, sagt Chefin Vanessa von Minckwitz-Denz. Denn statt jedes potenzielle Gesicht einfliegen zu lassen, wird die Vorauswahl ganz einfach online getroffen.

Im Trend sind neuerdings sogenannte Hashtag-Castings, die von der Agentur IMG Models ins Leben gerufen wurden, wie von Minckwitz-Denz sagt. Die Agentur, die auch „Germany’s Next Topmodel“-Gewinnerinnen wie Lena Gercke und Barbara Meier unter Vertrag nahm, sucht sich seit neuestem über das Internet-Schlagwort (Hashtag) #weloveyourgenes Newcomer aus der ganzen Welt. Das Motto: „Egal wo du herkommst oder von wem du abstammst, wir lieben deine Gene.“

Ähnlich lief es auch bei Designer Marc Jacobs ab, der im vergangenen Jahr einen Aufruf über seinen Account startete. Wer das Modelabel auf der Fashion Week 2015 vertreten wollte, konnte sein Bild mit dem Hashtag „#castmemarc“ verlinken. Resonanz gab es prompt und weltweit. Auch bei „Louisa Models“ soll es bald ähnlich ablaufen.

Oberste Priorität für Models hat der Inhalt, der auf Instagram veröffentlicht wird: gesundes Essen, keine Exzesse, Sport. Das sollen Frauen wie Männer gleichermaßen transportieren, sagt von Minckwitz-Denz. Und damit das bestmöglich gelingt, gibt es bei „Louisa Models“ inzwischen eigene Coaches. „Wir zeigen ihnen, welche sozialen Netzwerke sie haben und was sie darauf posten sollten.“

Hat die Bilderbuch-Karriere per Internet also den Traum von der Entdeckung am Flughafen oder im Schnellrestaurant überflüssig gemacht? „Einen Account aufzubauen dauert“, sagt Schwartz. Wichtig sei nicht nur, zu wissen, was man postet, sondern vor allem, wie oft: „Das ist wie Aufstehen, Zähne putzen, zur Arbeit gehen, Mittagessen - und das jeden Tag.“

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Bremen
Der Dauerrenner

Fin Bartels Bei Werder Bremen
Der Dauerrenner

Fin Bartels trifft mit Bremen auf Borussia Dortmund. Der 29-Jährige spult viele Kilometer auf Werders rechter Seite ab. Mit einer Serie im Rücken hat er „Spaß am Fußball“.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.

Cloppenburg
Polizei klärt Abschiebung im Kreis Cloppenburg

Vorermittlungen Zum Fall „luniku“
Polizei klärt Abschiebung im Kreis Cloppenburg

Amtsmissbrauch, Amtsanmaßung und vorsätzliche Falschaussage – das sind die Vorwürfe, die gegen Angehörige der Kreisverwaltung erhoben wurden. Hat der Landkreis sich strafbar gemacht, als er die 18-jährige Luniku alleine nach Albanien abschieben ließ?

Goldenstedt
Goldenstedter feiern Goldhochzeit mit „Elphi“

Elbphilarmonie In Hamburg
Goldenstedter feiern Goldhochzeit mit „Elphi“

Die Lipperts kommen aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus, wenn sie an ihren sensationellen 50. Hochzeitstag zurückdenken. Ihre Erwartungen an das neue Hamburger Konzerthaus wurden übertroffen.