NWZonline {{SHARING.setTitle("Streit um Suchmaschine: Google kommt Einigung mit Brüssel näher")}}

:
Streit um Suchmaschine: Google kommt Einigung mit Brüssel näher

Google kommt einer Lösung im Streit mit der EU-Kommission um den Vorwurf unlauterer Geschäftspraktiken in seinem Suchmaschinen-Geschäft näher. Der Internet-Riese könnte mit einer Änderung der Anzeige von Suchergebnissen einer angedrohten Geldbuße entgehen.

Brüssel lässt in dem Kartellverfahren nun Googles Zugeständnisse testen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mit. Konkurrenten, Verbände und Nutzer können einen Monat lang die Vorschläge bewerten. Reichen die Zusagen aus, dann würden sie rechtlich verbindlich. Google hat in europäischen Ländern zum Teil über 90 Prozent Marktanteil bei der Internet-Suche.

Die Wettbewerbshüter zeigten sich zuversichtlich. «Im besten Fall könnten wir eine Entscheidung nach der Sommerpause treffen», sagte der Sprecher von EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia. Ob es zu dieser gütlichen Lösung kommt, sei aber noch offen. Möglicherweise muss Google nachlegen: Den Rivalen reichen die Zusagen nicht aus. Das hatten die Unternehmensinitiative ICOMP und die Organisation Fairsearch bereits vor einer Woche mitgeteilt.

Die Wettbewerbshüter werfen Google vor, bei der Anzeige von Suchergebnissen eigene Dienste vor Konkurrenzangeboten zu bevorzugen. Dabei geht es etwa um spezialisierte Bereiche wie den Kartendienst Maps, Preisvergleiche oder die Hotelsuche.

Google habe nun angeboten, fünf Jahre lang eigene Dienste deutlicher zu markieren und mehr Links zu Seiten der Wettbewerber anzuzeigen, schrieb die EU-Kommission. Webseiten-Betreiber sollen bessere Möglichkeit bekommen, die Verwendung ihrer Inhalte in den Suchdiensten von Google ausschließen zu können.

Die Vorwürfe umfassen insgesamt vier Punkte. Dabei geht es auch um die Werbung. So zwinge Google die Betreiber von Webseiten über Vereinbarungen dazu, ihre gesamte Suchmaschinenwerbung oder zumindest den Großteil davon über Google zu decken. Nun habe der US-Konzern angeboten, dies nicht mehr zu tun. Werbetreibende sollen
außerdem nicht mehr davon abgehalten werden, Werbekampagnen plattformübergreifend zu managen.

Die EU-Kommission hatte im November 2010 ein Kartellverfahren gegen Google eröffnet und droht in letzter Konsequenz mit einer hohen Geldbuße von maximal zehn Prozent des Umsatzes. Brüssel will verhindern, dass der US-Konzern seine Position missbraucht. Konkurrenten wie Microsoft hatten sich beschwert. In den USA waren ähnliche Ermittlungen der amerikanischen Wettbewerbshüter für Google glimpflicher ausgegangen - der Konzern musste deutlich geringere Zugeständnisse machen. In Europa gehen die Rivalen inzwischen auch gegen das Google-Betriebssystem Android für Smartphones und Tablets vor. 

Oldenburg
Bild zur News: Gina Solera – So lebt es sich als  Oldenburger Dragqueen

Nwzplay-Serie „kurzgeschnackt“
Gina Solera – So lebt es sich als Oldenburger Dragqueen

Seit seinem Amtsantritt im September besucht NWZ-Chefredakteur Lars Reckermann Menschen in der Region. In der neuen Folge stellt sich Draqueen Gina Solera vor und plaudert aus dem Nähkästchen. Die Themenvielfalt reicht von Schminktipps bis zum Rotlichtviertel.

Oldenburg
Bild zur News: Wegen zu großen Erfolgs abgesagt

„deine Freunde“-Konzert In Oldenburg
Wegen zu großen Erfolgs abgesagt

So eine Absage hat es in der Kulturetage noch nie gegeben: Eigentlich sollte das Konzert am 18. Dezember stattfinden. Doch es sind zu viele Karten verkauft worden. Nachholtermin ist am 30. Juni 2017 an einem anderen Ort.

Oldenburg
Bild zur News: EWE investiert 300 Millionen Euro in Windpark

Offshore-Projekt vor Borkum
EWE investiert 300 Millionen Euro in Windpark

Partner des Oldenburger Energieversorgers ist ein Stadtwerke-Konsortium. 32 Windräder sollen errichtet werden, das gesamte Investitionsvolumen liegt bei 800 Millionen Euro.

Garrel
Bild zur News: Brand im Café House

Feuerwehr-Einsatz In Garrel
Brand im Café House

Vermutlich ist ein Adventsgesteck in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

Oldenburg/Rastede
Bild zur News: Oldenburg freut sich auf Kräftemessen mit Werder

Testspiel Gegen Vfb
Oldenburg freut sich auf Kräftemessen mit Werder

Der Regionalligist testet parallel zu den Stadtmeisterschaften gegen die Bremer. Sechs Tage vor ihrem Duell mit dem BVB treffen die Hanseaten am 15. Januar ab 14 Uhr in Rastede auf die Oldenburger.

Harpstedt
Bild zur News: 50-jährige Wildeshauserin bei Unfall schwer verletzt

Harpstedter Kreuzung
50-jährige Wildeshauserin bei Unfall schwer verletzt

Drei Fahrzeuge waren kollidiert. Die Kreuzung wurde zeitweise voll gesperrt – was im Ortskern des Fleckens teilweise zu einem Verkehrschaos führte.

Oldenburg
Bild zur News: Es war nicht das erste Mal

Falscher Polizist In Oldenburg
Es war nicht das erste Mal

Eine 18-Jährige ist in der Nacht zu Dienstag von einem Mann, der sich als Polizist ausgab, sexuell missbraucht worden. Jetzt hat sich ein 15-Jähriger bei der Polizei als weiterer Zeuge gemeldet. Der Vorfall hat sich bereits Ende September zugetragen.

Delmenhorst/Landkreis
Bild zur News: Delmenhorster Duo für 14 Einbrüche verantwortlich?

Polizei im Kreis Oldenburg
Delmenhorster Duo für 14 Einbrüche verantwortlich?

Die beiden jungen Männer sind jetzt auf frischer Tat ertappt worden. Die weiteren Ermittlungen haben ergeben, dass die Heranwachsenden vermutlich für 13 weitere Einbrüche in Delmenhorst und im Landkreis Oldenburg verantwortlich sind.

Brake
Bild zur News: Kein Strafverfahren nach Unglück am Fähranleger

Tödlicher Unfall In Brake
Kein Strafverfahren nach Unglück am Fähranleger

Eine Verkettung unglücklicher Umstände führte zu Unglück in der Weser, so die Ermittler. Großes Lob der Polizei gibt es für die Rettungskräfte.