NWZonline {{SHARING.setTitle("Zwischen Nähe und Distanz – Partnerschaft mit einem Depressiven")}}

:
Zwischen Nähe und Distanz – Partnerschaft mit einem Depressiven

Eigentlich hätte alles so schön sein können. Bernd Müller (Name geändert) hatte eine leitende Position bei einem großen Versicherungsträger und führte eine glückliche Ehe. Doch plötzlich wurde er immer antriebsloser und kam morgens kaum mehr aus dem Bett. Dann wurde die Diagnose gestellt: Depression. «Ich musste ihn immer wieder antreiben, dass er aufsteht und sich ein frisches Hemd anzieht», erzählt seine Frau Karin (Name geändert).

Es folgten etliche Jahre der ambulanten Therapie und schließlich zwei stationäre Klinikaufenthalte. Kraft schöpfte Karin Müller aus ihrem Glauben und aus dem regelmäßigen Austausch mit anderen Betroffenen in einer Selbsthilfegruppe für Angehörige.

Doch der Weg dorthin ist für viele weit. Denn zunächst einmal gilt es, die Krankheit als solche zu erkennen. «Oft muss man zuerst unterscheiden, ob es sich um ein normales Trauerjahr handelt oder um eine permanente Traurigkeit, die ohne fachkundige Hilfe nicht verschwindet», erklärt Dietrich Haupt, Arzt für Neurologie, Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin in Bremen.

Für die Angehörigen ist es nicht leicht zu ertragen, wenn der Partner auf einmal antriebslos wird, weder Freude empfinden noch weinen kann. «Der Depressive löst in einem das Gefühl aus, ihm helfen zu müssen, doch annehmen kann er die Hilfe nicht», erläutert Haupt. «Das macht den Partner richtig ohnmächtig.»

Der erste Ausweg aus dem Dilemma ist eine genaue Kenntnis der Krankheit. «Der Partner muss wissen, was eine Depression ist und was sie auslöst, erst dann kann er wissen, warum der Depressive so ist, wie er ist», erklärt Kai Uffmann, Psychologe vom Bezirkskrankenhaus in Bayreuth. Wichtig sei zudem, als Partner nicht selbst den Therapeuten zu spielen, sondern vielmehr zu versuchen, dem anderen eine alternative und realistische Sicht der Dinge aufzuzeigen.

Auch beim Gang zum Arzt oder bei der Strukturierung des Alltags kann der Partner eine wertvolle Stütze sein. «Man darf dem anderen aber auch mal sagen, wenn es einem zu viel wird, um nicht selbst in den Sog hineingezogen zu werden», sagt der Psychologe.

Hilfe im Umgang mit dem depressiven Partner finden Angehörige sowohl bei niedergelassenen Psychotherapeuten und den Depressionsstationen an den Kliniken als auch beim Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker in Bonn (BApK).

Wie wichtig es ist, als Partner selbst Unterstützung zu bekommen, weiß auch Pfarrerin Christine Laute, die als Seelsorgerin ebenfalls am Bezirkskrankenhaus in Bayreuth arbeitet. Erst mit Hilfe von außen sei es oft möglich, die eigene Rolle zu klären und sich ein Stück weit abzugrenzen.

Doch was ist, wenn sich der Depressive weigert, zum Psychiater oder in die Klinik zu gehen? Hier sind den Angehörigen meist die Hände gebunden, denn eine Einweisung in die Klinik gegen den Willen des Betroffenen ist heute schwieriger denn je und nur möglich bei Suizidgefahr.

«Man kann den Betroffenen nicht zwingen», erklärt Karin Müller. Das verschärfe nur die Fronten. «Wenn aber der Leidensdruck zu groß wird, dass er es nicht mehr aushält, geht er von selbst in die Klinik.»

Informationen:

Bundesverband für Angehörige psychisch Kranker (BApK) Bonn – Selbsthilfeorganisation und Solidargemeinschaft von Familien mit psychisch Kranken, Telefon: +49 228 71002400, E-Mail: bapk@psychiatrie.de

Literatur:

Daniel Hell: Welchen Sinn macht Depression? Ein integrativer Ansatz, Rowohlt, 272 Seiten, 9,99 Euro, ISBN-13: 9783499620164

Manfred Wolfersdorf: Depression. Die Krankheit bewältigen, Balance Buch, 240 Seiten, 14,95 Euro, ISBN-13: 9783867390606

Ahlhorn
Bild zur News: Feuer in   Imbiss  absichtlich gelegt

Brandstiftung In Ahlhorn
Feuer in Imbiss absichtlich gelegt

Mehr als sieben Monate sind seit dem Feuer in dem Ahlhorner Imbiss vergangen. Das Gebäude an der Wildeshauser Straße wird jetzt renoviert und saniert.

Barßel/Oldenburg
Bild zur News: Vergewaltigungsvorwurf nur eine Verschwörung?

Barßeler Flüchtlingsunterkunft
Vergewaltigungsvorwurf nur eine Verschwörung?

Laut Anklage soll der 36-Jährige aus Barßel die 41-Jährige beim Vergewaltigungsversuch gewürgt haben. Dies habe er auch getan, allerdings in einem anderen Zusammenhang.

Oldenburg
Bild zur News: Darum haben die Privaten eine Abfuhr kassiert

Stadtbusverkehr In Oldenburg
Darum haben die Privaten eine Abfuhr kassiert

Der ÖPNV wird weiter von der städtischen VWG geführt, die jährlich mit Millionen unterstützt wird. Jetzt hat sich jetzt die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) zu den Gründen geäußert.

Brake
Bild zur News: Polizei birgt Auto mit Leichnam aus der  Weser

Unglück In Brake
Polizei birgt Auto mit Leichnam aus der Weser

Die Rettungskräfte holten das Fahrzeug aus dem Wasser. Bei dem Toten handelt es sich um einen 18-Jährigen aus Wilhelmshaven.

Dinklage
Bild zur News: 62-Jährige schlägt Täter in die Flucht

Überfall In Dinklage
62-Jährige schlägt Täter in die Flucht

Der Mann hatte am Donnerstagmorgen eine Spielothek überfallen wollen. Doch da hatte er die Rechnung ohne die energische Angestellte gemacht. Wer hat etwas beobachtet?

Oldenburg
Bild zur News: Baskets holen Freese zurück

Verstärkung Für Ewe Baskets
Baskets holen Freese zurück

Die EWE Baskets Oldenburg haben Center Jannik Freese bis zum Saisonende verpflichtet. Freese spielte bereits von 2011 bis 2014 bei den Baskets, mit ihm will der Bundesligist verletzungsbedingte Ausfälle besser als in der Vergangenheit kompensieren können.

Oldenburg
Bild zur News: 1,2 Milliarden Euro für den Glasfaser-Ausbau

Ewe Investiert Im Nordwesten
1,2 Milliarden Euro für den Glasfaser-Ausbau

Es ist eines der größten Investitionsprojekte in der Unternehmensgeschichte. Ziel sei es, in den kommenden zehn Jahren rund einer Million Haushalten in der Region einen direkten Glasfaser-Internetanschluss zu bieten.

Oldenburg
Bild zur News: Polizei warnt vor falschen Bewerbungsmails

Cyber-Kriminalität
Polizei warnt vor falschen Bewerbungsmails

Schadsoftware im Anhang: Die vermeintlichen Bewerbungsschreiben enthalten den Verschlüsselungstrojaner „Goldeneye“. Sechs Fälle aus Oldenburg und dem Ammerland wurden gemeldet. Die Anwender sahen einen Totenkopf.

Oldenburg
Bild zur News: Neuer Partner – Ex muss keinen Unterhalt  zahlen

Urteil In Oldenburg
Neuer Partner – Ex muss keinen Unterhalt zahlen

Die Frau war nach der Trennung bei ihrem neuen Lebenspartner eingezogen. Und es gab noch mehr Hinweise, dass die neue Partnerschaft „verfestigt“ ist, so dass der Zahlungsanspruch entfällt.