Freilichttheater:
555 Jahre sind nicht mehr weit

Insa Bohlken und Günter Möhlmann ziehen zufriedene Bilanz

Das Wetter hat den Akteuren in die Karten gespielt. Nur eine von elf Aufführungen war verregnet und drohte schon im Vorfeld die Absage.

NEUENBURG Mit einer Party der Theater- und Marktleute an der Rauchkate in Neuenburg haben das Freilichtspektakel „Graf Gerd de Mutige“ und der Historische Markt einen „grandiosen Abschluss“ gefunden.  So    hat     es    Markt- vogt Günter Möhlmann, bei dem die Fäden für den Markt zusammenliefen, formuliert. „Die letzte Aufführung des Freilichttheaters vor dem Schloss war ausverkauft, und auch der Markt war sehr gut besucht, es war überwältigend“, freute sich Möhlmann, der am liebsten noch weitere Markttage folgen lassen würde. Er weiß aber, dass das nur in Verbindung mit dem Theaterstück funktioniert.

Ein ebenso ein zufriedenes Gesicht macht die Projektleiterin des Freilichttheaters, Insa Bohlken – und das nicht nur wegen des überwiegend guten Wetters. „Das Stück Gerd de Mutige haben gut 6000 Zuschauer gesehen, so dass wir mit einer schwarzen Null da rauskommen. Beim Dschungelbuch waren es 6200 Besucher. Da haben wir ein kleines Plus verzeichnet.“ Von den elf Aufführungen des „Grafen“ seien zwei ausverkauft gewesen. „Zusatzvorstellung haben sich für uns daher nicht gestellt. Wir hatten aber immer noch zwei Termine in der Hinterhand, falls wir mal eine oder mehrere Aufführungen wegen Regens hätten absagen müssen“, berichtete die 45-Jährige, die seit 30 Jahren beim Niederdeutschen Theater Neuenburg aktiv ist.

Beim „Grafen“ waren 58 Darsteller auf der Bühne und 20 Mitarbeiter dahinter. Wir konnten daraus einige viel versprechende junge Darsteller sowie weitere Helfer für unsere Bühne gewinnen.“ Am Historischen Markt waren nach Darstellung von Günter Möhlmann mehr als 250 Personen beteiligt. „Es haben fast ausschließlich Neuenburger Vereine und Gruppen teilgenommen“, äußerte er sich stolz über die Identifikation im Dorf. Es seien im Großen und Ganzen die Akteure gewesen, die sich auch beim Weihnachtsmarkt engagieren. Der Unterschied: Während beim Weihnachtsmarkt alles in eine Kasse fließe und dann geteilt werde, habe beim Historischen Markt jede Gruppe in die eigene Kasse gewirtschaftet. Möhlmann lobte die Zusammenarbeit der Vereine. „Mit jedem Markttag funktionierte das bunte Treiben besser.“

Bei 550 Jahre Schloss Neuenburg ist das nächste Jubiläum nicht weit: 555 Jahre. „Vielleicht gibt es eine Neuauflage von Historischem Markt und Freilichttheater“, wäre Günter Möhlmann nicht abgeneigt. Das kann sich auch Insa Bohlken vorstellen. Doch dann möchte sie wieder auf der Bühne stehen.

Unterdessen hat vor dem Neuenburger Schloss der Abbau des Freilichttheaters begonnen. Am Freitag wurde der Lichtturm demontiert, an diesem Sonnabend ist die Bühne dran, nächste Woche die Tribüne.

NWZTV zeigt einen Beitrag unter http://www.NWZonline.de/nwztv

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Christoph Koopmeiners

Dötlingen
Redaktion Wildeshausen
Tel.: 04431 9988 2705
Fax: 04431 9988 2709

Artikel

Mehr zu ...

article
b83f3fac-17d0-11e2-9bdd-1d944294ee6a
Freilichttheater
555 Jahre sind nicht mehr weit
Das Wetter hat den Akteuren in die Karten gespielt. Nur eine von elf Aufführungen war verregnet und drohte schon im Vorfeld die Absage.
http://www.nwzonline.de/friesland/kultur/555-jahre-sind-nicht-mehr-weit_a_1,0,1560645104.html
04.08.2012
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/Altdaten/2012/08/04/VAREL/BOCKHORN_ZETEL_2/Bilder/VAREL_BOCKHORN_ZETEL_2_9964b7b7-d3cc-4085-84d6-79215e37b76b_c8_2922828.jpg
Kultur,Freilichttheater
Kultur

Friesland

Hooksiel

Große Pläne und nicht viel übrig

Hooksiel Auf Hooksieler Seite entwickelte sich das Freizeitgelände am Hooksmeer. Auf Wilhelmshavener Seite blieb die Entwicklung hinter den Erwartungen zurück.

Jahresbilanz Neuordnung fordert Volksbank

JeverNicht nur die Schließung und Zusammenlegung von Filialen hat die Volksbank Jever 2014 beschäftigt. Auch der anhaltende Niedrigzins und zunehmende Bürokratie stellt die Bank vor große Herausforderungen.

nwzonline.de

Mehr zu den Themen ...