NWZonline {{SHARING.setTitle("Bunt kostümiert durch Varels Straßen")}}

Karneval:
Bunt kostümiert durch Varels Straßen

Varel Zum Karneval gibt es nicht nur in den Karnevalshochburgen wie Köln oder Düsseldorf große Umzüge. Auch in Varel ziehen wieder bunt kostümierte Narren durch die Straßen. Am Sonnabend, 6. Februar, ist es wieder soweit: die Karnevalsgemeinschaft Waterkant lädt zum großen Umzug. Die Kinder feierten beim Kinderkarneval schon ausgelassen, jetzt ist noch einmal die ganze Karnevalsgemeinschaft dabei. Bunt kostümierte Narren werden zu Fuß oder auf eigens gebauten Festwagen fröhlich durch Varel ziehen. Beginn des Umzuges ist wie im vergangenen Jahr um 13.11 Uhr.

Noch blicke er entspannt dem Festwochenende entgegen, meint Organisator Lars Oberbeck. „Doch spätestens am Mittwoch wird es richtig kribbelig“, verrät er. Bereits zum siebten Mal ist Lars Oberbeck für den Umzug verantwortlich: „Wir freuen uns alle schon riesig.“ Die Route führt wie im vergangenen Jahr vom Vareler Brauhaus-Hotel in Dangastermoor aus über die K 110 zum Jadebusen, bis nach Langendamm. Die Straße zum Jadenbusen wird deshalb ab 12 Uhr gesperrt sein. Autofahrer, die nach Varel möchten, sollten dann über die Grodenchaussee ausweichen.

Weiter laufen und fahren die Narren über die Auffahrt zur Bundesstraße 437 in Richtung Varel. Dort wird es ab 14 Uhr zu Behinderungen kommen. Das nächste Ziel ist der Vareler Schlossplatz. Dorthin geht es über die Waisenhausstraße, Hagenstraße, Achternstraße und Pelzerstraße. Erstmals wird auch die Kirchenstraße in den Umzugsreigen einbezogen.

Straßen gesperrt

Der Umzug der Karnevalsgemeinschaft Waterkant startet am kommenden Sonnabend, 6. Februar, um 13.11 Uhr in Dangastermoor beim Vareler Brauhaus-Hotel.

Von Dangastermoor aus geht es auf der K 110 nach Langendamm. Die Straße zum Jadenbusen wird deshalb ab 12 Uhr gesperrt sein. Autofahrer, die nach Varel möchten, sollten dann über die Grodenchaussee ausweichen. Weiter laufen und fahren die Narren über die Auffahrt zur Bundesstraße 437 in Richtung Varel.

60 Gruppen haben sich bislang bei Organisator Lars Oberbeck gemeldet. Anmeldungen sind noch bis Freitag möglich bei Lars Oberbeck unter Tel. 04453/4837661 oder Präsidentin Gudrun Uhr unter Tel. 04451/6610.

Auf dem Schlossplatz in Varel findet ab 14.15 Uhr die obligatorische Schlüsselübergabe statt. Dort wird eine Bühne aufgebaut. Das Prinzenpaar Lena I. und Steffen I. bekommt von Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner den Rathausschlüssel überreicht. Für Unterhaltung sorgen die Mariechen und auch wieder „De Spassmakers“.

Die Karnevalsgemeinschaft Waterkant begibt sich dann vom Rathaus mit Bürgermeister Gerd-Christian Wagner zum Schlossplatz. Auf der dort aufgestellten Bühne findet dann die obligatorische Schlüsselübergabe statt. Das Prinzenpaar, das in diesem Jahr den Rathausschlüssel vom Bürgermeister überreicht bekommt sind Lena I. und Steffen I.

Weiter geht es dann über die Bürgermeister-Heidenreich-Straße, Neue Straße, Neumühlenstraße, Bismarckstraße, Mühlenstraße, Düsternstraße und Dangaster Straße wieder zurück an den Jadebusen bis zum Vareler Brauhaus Hotel. Die Papier- und Kartonfabrik ist der Schlusspunkt für die Fußgruppen des Umzugs.

60 Gruppen haben sich schon bei Organisator Lars Oberbeck und Karnevalspräsidentin Gudrun Uhr für den Karnevalsumzug angemeldet. Weitere Teilnehmer seien willkommen, sagt Lars Oberbeck.

Bissel/Beverbruch
Bild zur News: Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Ein Mann In Lebensgefahr
Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Beim Überholen hatte der Fahrer eines Kombis einen entgegenkommenden Kastenwagen übersehen, beide Wagen stießen frontal zusammen. Die Garreler Straße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

Oldenburg
Bild zur News: „Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Erzieherinnen In Finanznot
„Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Ab 2017 gelten auch in Oldenburg neue Förderrichtlinien in der Kindertagespflege – verbessern wird sich wenig. Selbstständige Erzieherinnen leben oft am Existenzminimum.

Bremen
Bild zur News: Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Werder Bremen
Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Zwischen den Pfosten des Bremer Tores ist die einzige Konstante die Inkonstanz. Eines haben beide Keeper gemeinsam: Sie kassieren zu viele Gegentore.

Wilhelmshaven
Bild zur News: Mehrere Schüler durch  Reizgas verletzt

Feuerwehreinsatz In Wilhelmshaven
Mehrere Schüler durch Reizgas verletzt

Das Gas war aus seiner zu Boden gefallenen Spraydose entwichen. 30 Schüler der IGS wurden vor Ort behandelt, sieben zur Beobachtung ins Klinikum gebracht.

Oldenburg
Bild zur News: Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Kommentar Missbrauch Einer 18-Jährigen
Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Der sexuelle Missbrauch einer jungen Frau in Oldenburg hat hohe Wellen geschlagen. Statt mit dem Opfer mitzufühlen, reagieren viele Facebook-Nutzer mit Hohn und Spott. NWZ-Redakteurin Inga Wolter findet das „herzlos und einfach nur stumpf“.

Cuxhaven
Bild zur News: Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

Verdacht Auf Schwarzarbeit
Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

58 Objekte nahmen Staatsanwaltschaft, Zoll und Polizei unter die Lupe. Dabei fanden sie erheblichen Mengen Bargeld – und noch Einiges mehr.

Oldenburg
Bild zur News: Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mutiger Einsatz
Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Der Verein „Jugend rettet“ sucht mit einem eigenen Schiff im Mittelmeer nach Flüchtlingen. Mit an Bord war die Oldenburger Medizinstudentin Sabeth Becker. Dabei kam die 24-jährige im Angesicht menschlichen Leids an ihre Grenzen.

Delmenhorst
Bild zur News: Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Tierdieb In Delmenhorst
Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Wie dreist ist das denn: Eine Hausbewohnerin hörte verdächtige Geräusche im Garten – da waren die drei Jack-Russel-Welpen schon weg. Die Polizei sucht nun Hinweise.

Oldenburg
Bild zur News: Hier bestimmen Radler die Ampelphasen   selbst

Innovation In Oldenburg
Hier bestimmen Radler die Ampelphasen selbst

Wärmebildkameras verkürzen Stehzeit nach Bedarf – je mehr Radler, desto länger die Grünphase. So kann besser auf die Schüler-Massen morgens und mittags reagiert werden. Das kam auch bei einer Jury gut an.