NWZonline {{SHARING.setTitle("Wilhelmshavens Straßen für Hunde nicht mehr sicher")}}

Tierquälerei:
Wilhelmshavens Straßen für Hunde nicht mehr sicher

Wilhelmshaven/Friesland Mit Flugblättern im gesamten Stadtgebiet von Wilhelmshaven und Warnungen in Sozialen Netzwerken im Internet rufen Hundehalter in der Jadestadt zur Vorsicht auf: Offenbar ist in Wilhelmshaven ein Hundehasser unterwegs, der die Vierbeiner mit Ködern vergiftet.

Bis Montag sollen im gesamten Stadtgebiet bereits sechs Hunde am Giftköder verendet sein – genannt werden Heppens, Krähenbusch, der Bereich Bremer/Tilsiter Straße, Grüner Ring Fedderwardergroden, Bant, Siebetsburg, Voslapp, Ehrenfriedhof und Maadebogen.

„Egal, mit wem man redet – die Hundehalter in Wilhelmshaven sind in Panik“, sagt eine Hundehalterin. Viele meiden inzwischen das Stadtgebiet und fahren zum Spazierengehen mit den Hunden nach außerhalb. Wer in der Stadt mit dem Hund läuft, führt ihn an der kurzen Leine, manche Halter haben ihren Hunden Maulkörbe verpasst.

„Jeder Hundehalter muss damit rechnen, dass sein Hund in einem unbeobachteten Moment etwas frisst“, sagt die Hundehalterin. Sie hat eine Internetseite eingerichtet, auf der sich die Wilhelmshavener Hundebesitzer gegenseitig über die Fälle auf dem Laufen halten.

Nach Angaben dieser Gruppe handelt es sich bei den Ködern um kleine Happen, die wie Mini-Berliner mit Füllung aussehen. Das darin enthaltene Gift soll sehr aggressiv sein, zum Teil enthielten die Köder zusätzlich Glassplitter. „Offenbar ist ein richtiger Hundehasser unterwegs, der vor nichts zurückschreckt“, meint die Hundehalterin.

Sie ruft dringend dazu auf, die Augen offen zu halten und darauf zu achten, dass Hunde auf der Straße nichts fressen. Perfide an der Situation: Die Köder wurden bereits auch schon in Privatgärten abgelegt – und von Hunden gefressen.

Die Wilhelmshavener Polizei ruft außerdem dazu auf, Fälle, in denen Hunde vergiftet oder Köder entdeckt wurden, unbedingt anzuzeigen: Bisher ist nämlich nur ein Fall bekannt, hieß es auf Nachfrage der NWZ : Ein Wilhelmshavener hatte in einem Gebüsch etwas Verdächtiges entdeckt und zur Polizei gebracht. Ob es sich dabei um einen vergifteten Köder handelt, ist noch unklar: Die Probe wird zurzeit vom Veterinäramt Jade-Weser untersucht.

„Natürlich ist es nur eine Sache, rauszubekommen, um was für ein Gift es sich handelt – eine andere Sache ist, denjenigen zu finden, der die Köder verteilt“, hieß es beim Veterinäramt.

Davon, dass tatsächlich Hunde vergiftet wurden, hatte die Polizei am Montag noch keine Kenntnis. „Wenn in Wilhelmshaven Giftpräparate in Umlauf sind, liegt es natürlich im Interesse der Polizei, zu ermitteln“, betonte ein Polizei-Sprecher gegenüber der NWZ . Denn solche Köder stellen nicht nur für Hunde eine Gefahr dar. Hinweise nimmt die Polizei in Wilhelmshaven unter Tel. 04421/9420 entgegen.

In Friesland sind noch keine Fälle von Giftködern bekannt geworden. Dennoch gelte aus auch hier, die Augen offen zu halten und zu verhindern, dass Hunde etwas fressen, betonte Tierärztin Dr. Ottemarie Müller aus Jever.

Oldenburg
Bild zur News: Gina Solera – So lebt es sich als  Oldenburger Dragqueen

Nwzplay-Serie „kurzgeschnackt“
Gina Solera – So lebt es sich als Oldenburger Dragqueen

Seit seinem Amtsantritt im September besucht NWZ-Chefredakteur Lars Reckermann Menschen in der Region. In der neuen Folge stellt sich Draqueen Gina Solera vor und plaudert aus dem Nähkästchen. Die Themenvielfalt reicht von Schminktipps bis zum Rotlichtviertel.

Oldenburg
Bild zur News: Wegen zu großen Erfolgs abgesagt

„deine Freunde“-Konzert In Oldenburg
Wegen zu großen Erfolgs abgesagt

So eine Absage hat es in der Kulturetage noch nie gegeben: Eigentlich sollte das Konzert am 18. Dezember stattfinden. Doch es sind zu viele Karten verkauft worden. Nachholtermin ist am 30. Juni 2017 an einem anderen Ort.

Oldenburg
Bild zur News: EWE investiert 300 Millionen Euro in Windpark

Offshore-Projekt vor Borkum
EWE investiert 300 Millionen Euro in Windpark

Partner des Oldenburger Energieversorgers ist ein Stadtwerke-Konsortium. 32 Windräder sollen errichtet werden, das gesamte Investitionsvolumen liegt bei 800 Millionen Euro.

Garrel
Bild zur News: Brand im Café House

Feuerwehr-Einsatz In Garrel
Brand im Café House

Vermutlich ist ein Adventsgesteck in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

Oldenburg/Rastede
Bild zur News: Oldenburg freut sich auf Kräftemessen mit Werder

Testspiel Gegen Vfb
Oldenburg freut sich auf Kräftemessen mit Werder

Der Regionalligist testet parallel zu den Stadtmeisterschaften gegen die Bremer. Sechs Tage vor ihrem Duell mit dem BVB treffen die Hanseaten am 15. Januar ab 14 Uhr in Rastede auf die Oldenburger.

Harpstedt
Bild zur News: 50-jährige Wildeshauserin bei Unfall schwer verletzt

Harpstedter Kreuzung
50-jährige Wildeshauserin bei Unfall schwer verletzt

Drei Fahrzeuge waren kollidiert. Die Kreuzung wurde zeitweise voll gesperrt – was im Ortskern des Fleckens teilweise zu einem Verkehrschaos führte.

Oldenburg
Bild zur News: Es war nicht das erste Mal

Falscher Polizist In Oldenburg
Es war nicht das erste Mal

Eine 18-Jährige ist in der Nacht zu Dienstag von einem Mann, der sich als Polizist ausgab, sexuell missbraucht worden. Jetzt hat sich ein 15-Jähriger bei der Polizei als weiterer Zeuge gemeldet. Der Vorfall hat sich bereits Ende September zugetragen.

Delmenhorst/Landkreis
Bild zur News: Delmenhorster Duo für 14 Einbrüche verantwortlich?

Polizei im Kreis Oldenburg
Delmenhorster Duo für 14 Einbrüche verantwortlich?

Die beiden jungen Männer sind jetzt auf frischer Tat ertappt worden. Die weiteren Ermittlungen haben ergeben, dass die Heranwachsenden vermutlich für 13 weitere Einbrüche in Delmenhorst und im Landkreis Oldenburg verantwortlich sind.

Brake
Bild zur News: Kein Strafverfahren nach Unglück am Fähranleger

Tödlicher Unfall In Brake
Kein Strafverfahren nach Unglück am Fähranleger

Eine Verkettung unglücklicher Umstände führte zu Unglück in der Weser, so die Ermittler. Großes Lob der Polizei gibt es für die Rettungskräfte.