• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Friesland

Wilhelmshavens Straßen für Hunde nicht mehr sicher

NWZonline {{SHARING.setTitle("Wilhelmshavens Straßen für Hunde nicht mehr sicher")}}

Tierquälerei:
Wilhelmshavens Straßen für Hunde nicht mehr sicher

Wilhelmshaven/Friesland Mit Flugblättern im gesamten Stadtgebiet von Wilhelmshaven und Warnungen in Sozialen Netzwerken im Internet rufen Hundehalter in der Jadestadt zur Vorsicht auf: Offenbar ist in Wilhelmshaven ein Hundehasser unterwegs, der die Vierbeiner mit Ködern vergiftet.

Bis Montag sollen im gesamten Stadtgebiet bereits sechs Hunde am Giftköder verendet sein – genannt werden Heppens, Krähenbusch, der Bereich Bremer/Tilsiter Straße, Grüner Ring Fedderwardergroden, Bant, Siebetsburg, Voslapp, Ehrenfriedhof und Maadebogen.

„Egal, mit wem man redet – die Hundehalter in Wilhelmshaven sind in Panik“, sagt eine Hundehalterin. Viele meiden inzwischen das Stadtgebiet und fahren zum Spazierengehen mit den Hunden nach außerhalb. Wer in der Stadt mit dem Hund läuft, führt ihn an der kurzen Leine, manche Halter haben ihren Hunden Maulkörbe verpasst.

„Jeder Hundehalter muss damit rechnen, dass sein Hund in einem unbeobachteten Moment etwas frisst“, sagt die Hundehalterin. Sie hat eine Internetseite eingerichtet, auf der sich die Wilhelmshavener Hundebesitzer gegenseitig über die Fälle auf dem Laufen halten.

Nach Angaben dieser Gruppe handelt es sich bei den Ködern um kleine Happen, die wie Mini-Berliner mit Füllung aussehen. Das darin enthaltene Gift soll sehr aggressiv sein, zum Teil enthielten die Köder zusätzlich Glassplitter. „Offenbar ist ein richtiger Hundehasser unterwegs, der vor nichts zurückschreckt“, meint die Hundehalterin.

Sie ruft dringend dazu auf, die Augen offen zu halten und darauf zu achten, dass Hunde auf der Straße nichts fressen. Perfide an der Situation: Die Köder wurden bereits auch schon in Privatgärten abgelegt – und von Hunden gefressen.

Die Wilhelmshavener Polizei ruft außerdem dazu auf, Fälle, in denen Hunde vergiftet oder Köder entdeckt wurden, unbedingt anzuzeigen: Bisher ist nämlich nur ein Fall bekannt, hieß es auf Nachfrage der NWZ : Ein Wilhelmshavener hatte in einem Gebüsch etwas Verdächtiges entdeckt und zur Polizei gebracht. Ob es sich dabei um einen vergifteten Köder handelt, ist noch unklar: Die Probe wird zurzeit vom Veterinäramt Jade-Weser untersucht.

„Natürlich ist es nur eine Sache, rauszubekommen, um was für ein Gift es sich handelt – eine andere Sache ist, denjenigen zu finden, der die Köder verteilt“, hieß es beim Veterinäramt.

Davon, dass tatsächlich Hunde vergiftet wurden, hatte die Polizei am Montag noch keine Kenntnis. „Wenn in Wilhelmshaven Giftpräparate in Umlauf sind, liegt es natürlich im Interesse der Polizei, zu ermitteln“, betonte ein Polizei-Sprecher gegenüber der NWZ . Denn solche Köder stellen nicht nur für Hunde eine Gefahr dar. Hinweise nimmt die Polizei in Wilhelmshaven unter Tel. 04421/9420 entgegen.

In Friesland sind noch keine Fälle von Giftködern bekannt geworden. Dennoch gelte aus auch hier, die Augen offen zu halten und zu verhindern, dass Hunde etwas fressen, betonte Tierärztin Dr. Ottemarie Müller aus Jever.

Ahlhorn
Müllwagen brennt aus – Hoher Sachschaden

Auf Autobahnparkplatz Ahlhorn
Müllwagen brennt aus – Hoher Sachschaden

Die Papierladung eines Müllwagens geriet auf der Autobahn 29 in Brand. Der Fahrer steuerte den nächstgelegenen Parkplatz an und verhinderte so, dass die Strecke für die Löscharbeiten möglicherweise hätte gesperrt werden müssen.

Altmoorhausen
Nebel und Dämpfe  lösen erneut Alarm aus

BÜfa In Altmoorhausen
Nebel und Dämpfe lösen erneut Alarm aus

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen musste die Feuerwehr zu einen Einsatz im Büfa-Werk in der Gemeinde Hude ausrücken. Betroffen war wieder der Bereich im Lager, in dem am 9. Januar rund 900 Liter Salzsäure ausgelaufen waren.

Fedderwardersiel
500 Euro Entschädigung für umstrittene Baumfällaktion angeboten

Ärger In Fedderwardersiel
500 Euro Entschädigung für umstrittene Baumfällaktion angeboten

Rentner Wilhelm Speichert ist verärgert. Der Deichband fällte ohne Rücksprache neun seiner Bäume. Nun bietet der Verband eine Entschädigung an, die auf den Kosten der Fällaktion beruhen. Speichert habe schließlich bares Geld gespart, argumentiert der Deichband.

Varel
Varelerin erklärt Wissenschaft mit Sexappeal

Youtube-Star Kati Rausch
Varelerin erklärt Wissenschaft mit Sexappeal

Die 28-Jährige erläutert als Nageldesignerin Kitty Cocksmith wissenschaftliche Phänomene aufreizend und im knappen Oberteil. Und das mit Erfolg: Auf mehr als eine Million Klicks bringt es ihr abgedrehtes Comedy-YouTube-Format in nur einer Woche.

Saterland/Cloppenburg/Oldenburg
Hundehalter will nicht für Biss von Zusteller auf Abwegen zahlen

Vorfall Im Saterland
Hundehalter will nicht für Biss von Zusteller auf Abwegen zahlen

Das Navi führte den Paketboten zu einer falschen Hausnummer. Dort soll er unbefugt eine Halle betreten haben, in der ein Hund sein Revier hat. Nun soll der Hundehalter 10.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Oldenburg
VfL-Frauen sehnen sich nach Erfolgserlebnis

Handball-Bundesliga
VfL-Frauen sehnen sich nach Erfolgserlebnis

Oldenburgs Bundesligist will wieder mit Siegen in der Öffentlichkeit punkten. Das Krowicki-Team empfängt an diesem Mittwoch die Neckarsulmer Sport-Union. Vier Spielerinnen drohen auszufallen.

Oldenburg
Landesmuseum  in Oldenburg will wachsen

Neue Ausstellungen Geplant
Landesmuseum in Oldenburg will wachsen

Geplant ist die Übernahme des Laves-Gebäudes. Falls die Erweiterung gelingt, könnte es eine neue Dauerausstellung geben.

Horst
Welcher Horst hat das Schild geklaut?

Diebstahl In Schönemoor
Welcher Horst hat das Schild geklaut?

Einfach abgeschraubt: Das hölzerne Ortsschild von Horst ist plötzlich verschwunden. Die Bestohlenen appellieren an das Gewissen der Diebe.

Oldenburg/Saloniki
Baskets-Fans im Hexenkessel von PAOK Saloniki

Champions League
Baskets-Fans im Hexenkessel von PAOK Saloniki

35 Fans aus Oldenburg werden es heute mit mehreren Tausend heißblütigen griechischen Fans aufnehmen. Ihr Ziel: Die EWE Baskets bei PAOK Saloniki zu Höchstleistungen anzufeuern.