• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Sport Fußball

Hitziges Duell im Kalten Krieg

NWZonline {{SHARING.setTitle("Hitziges Duell im Kalten Krieg")}}

Handball:
Hitziges Duell im Kalten Krieg

Leipzig/Oldenburg Wieland Schmidt antwortet, ohne zu zögern. „Keine guten“, sagt er auf die Frage, welche Erinnerungen er mit dem 6. März 1976 verbindet. Denn an jenem Tag vor 40 Jahren platzte für den damals 22-jährigen Handballtorwart – zumindest vorerst – ein großer Traum. „Ich wollte mit der DDR unbedingt zu Olympia nach Montreal“, blickt Schmidt im Gespräch mit der NWZ  zurück. Doch das verhinderte ausgerechnet der „Klassenfeind“ aus der Bundesrepublik.

Das Duell zählte zu den politisch aufgeladenen Sportereignissen, die der Kalte Krieg mit seinem Wettstreit der Systeme hervorbrachte - vergleichbar mit der Partie Bundesrepublik gegen die DDR (0:1) bei der Fußball-WM 1974. Das Qualifikations-Hinspiel in München hatte der Außenseiter aus dem Westen unter seinem neuen Trainer Vlado Stenzel 17:14 gewonnen. Die zweite Partie in der umgebauten Eishalle von Karl-Marx-Stadt, dem heutigen Chemnitz, musste die Entscheidung bringen.

Olympiasieger ’80

Wieland Schmidt (62) bestritt 276 Länderspiele für die DDR. Mit dem SC Magdeburg wurde der Olympiasieger von 1980 achtmal Landesmeister und je zweimal Pokal- und Europacupsieger. Seit 2012 arbeitet der gelernte Kommunikationswirt als Torwarttrainer beim Frauen-Bundesligisten HC Leipzig. BILD: H C Leipzig

Vizeweltmeister DDR führte mit 11:8 und brauchte noch ein Tor für Olympia, als Hans Engel in der Schlusssekunde den entscheidenden Siebenmeter verwarf. „Den Ball hat Manfred Hofmann super gehalten“, zollt Schmidt seinem damaligen Torwartkollegen vom TV Großwallstadt noch heute Respekt. Der 11:8-Sieg war nichts wert, die Enttäuschung im Osten riesig. „Statt nach Kanada reisten wir eine Woche später ins tiefste Rumänien“, erinnert sich der Torhüter. Zur Strafe musste das DDR-Team mit der Auswahl des sozialistischen Bruderstaates für dessen Olympia-Auftritt in Montreal trainieren. Die Auswahl der Bundesrepublik belegte in Montreal Platz vier.

Während das Handballspiel „BRD gegen DDR“ von beiden Staaten politisch und ideologisch vereinnahmt wurde, gingen die Spieler wie Sportsmänner miteinander um, erzählt Schmidt: „Ich hatte vor allem zu den Gummersbachern Heiner Brand, Joachim Deckarm und Rudi Rauer einen guten Draht.“ Für das gemeinsame Bier mit den West-Kollegen habe er sich sogar vor der Staatssicherheit rechtfertigen müssen.

Den 40. Jahrestag des Duells wird Schmidt in Oldenburg verbringen. Denn der heute 62-Jährige gibt seit vier Jahren sein Wissen als Torwarttrainer des Frauen-Bundesligisten HC Leipzig weiter. Und der gastiert an diesem Sonntag (16.30 Uhr, kleine EWE-Arena) beim VfL Oldenburg. Schmidts Handball-Karriere hat die Enttäuschung von Karl-Marx-Stadt ohnehin nicht geschadet, denn „wir haben danach alle eine Schippe draufgelegt“.

Seinen großen Traum erfüllte sich der junge Sportler 1980 in Moskau. Damals fehlte die Bundesrepublik – Ironie der Geschichte – wegen des Olympia-Boykotts. Im Finale führte die DDR mit 23:22 gegen Gastgeber und Favorit UdSSR, als Schmidt mit einer Weltklasseparade die Goldmedaille rettete. Daran erinnert sich die Torwart-Legende natürlich gern: „Das war der Höhepunkt meiner Karriere.“

Oldenburg/Tange
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Traut Euch!
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Alle Paare wünschen sich, dass ihre Hochzeit der schönste Tag wird. Die NWZ -Aktion „Traut euch“ möchte einem Paar aus der Region dabei besonders helfen.

Oldenburg
Baskets verteidigen sich zum Sieg gegen Frankfurt

Basketball-Bundesliga
Baskets verteidigen sich zum Sieg gegen Frankfurt

Schwache Wurfquoten, starke Defensive: In einem intensiven Spiel setzen sich die EWE Baskets mit 71:64 gegen Frankfurt durch. Spielmacher Frantz Massenat war mit 15 Punkten bester Werfer der Oldenburger

Bremen
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Fußball-Bundesliga
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Ohne den beim Afrika-Cup weilenden Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang stotterte der Motor gehörig. Werder-Keeper Drobny sah noch vor dem Pausenpfiff Rot.

Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Gleishalle In Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Dilettantische Arbeiten, falsche Maßnahmen, schlecht gerechnet: Ein neues städtisches Gutachten zum Zustand der Oldenburger Gleishalle lässt die Deutsche Bahn nicht gut aussehen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.