• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Sport Fußball

Kleine Abwehr bereitet Guardiola große Sorgen

NWZonline {{SHARING.setTitle("Kleine Abwehr bereitet Guardiola große Sorgen")}}

:
Kleine Abwehr bereitet Guardiola große Sorgen

Turin Über die „Hölle“ Turin zum Traumziel Mailand: Für den FC Bayern wird es auf der Mission „Triple 2016“ erstmals ernst. Das Achtelfinale in der Champions League gegen Vorjahresfinalist Juventus Turin könnte für den deutschen Fußball-Rekordmeister und Trainer Pep Guardiola schon zur Endstation werden.

Der Druck vor dem Hinspiel an diesem Dienstag (20.45 Uhr/Sky) ist riesig, die Sorgen in der „Zwergen“-Abwehr und der Respekt vor der starken „alten Dame“ um Sami Khedira groß. „Normalerweise ist das ein Spiel fürs Halbfinale, Finale. Hier denken manche: Wir sind Bayern, wir sind so gut. Und dabei vergessen sie ein bisschen: Auch Juve ist gut“, warnte Guardiola am Montagnachmittag. Der FC Bayern müsse „den richtigen Moment erwischen“.

Für den 45-jährigen Spanier haben die Spiele in der Königsklasse eine besondere Bedeutung. Scheitert Guardiola erneut vorzeitig, wird er München als Unvollendeter im Sommer in Richtung Manchester City verlassen. Juventus soll nur Zwischenstation auf dem Weg ins Finale am 28. Mai in San Siro sein.

Die Bayern wissen, „dass wir zweimal in Bestverfassung sein müssen“, sagte Sportvorstand Matthias Sammer, und „sehr, sehr viel Respekt“ äußerte Arjen Robben. Zumal die Münchner im 41 000 Zuschauer fassenden Stadion „die Hölle“ erwarte, wie Turins Álvaro Morata versprach. Doch, so Robben locker, „Hölle sind wir gewohnt“.

Ohne Jérome Boateng, Javi Martínez und Holger Badstuber wird es für die Mini-Abwehr mit David Alaba (1,80 m), Joshua Kimmich (1,76) und Lahm (1,70) gegen Mario Mandzukic und Co. eine schwierige Aufgabe. Es werde von höchster Bedeutung sein, wegen des Größennachteils in Luft-Duellen Freistöße und Eckbälle für Juventus zu vermeiden. Italiens Meister sei die stärkste Mannschaft bei Standardsituationen in Europa, mahnte Guardiola und fügte hinzu: „Unser Innenverteidiger heißt Joshua Kimmich.“ Der kleingewachsene Mittelfeldspieler wird wohl mit dem gelernten Außenverteidiger David Alaba im Abwehrzentrum agieren.

Auf den Weltmeister und seinen kongenialen Offensivpartner Robert Lewandowski, die zusammen in der Liga bereits 39 und in der Königsklasse zwölf Treffer erzielt haben, ruhen große Hoffnungen. „Die zwei lösen beim Gegner keine Jubelstürme aus“, sagte Rummenigge, ergänzte aber: „Wichtig ist auch, was drumherum passiert. Die beiden werden auch gut bedient.“

Als „sehr clever und sehr stark“ würdigte Thomas Müller die Konkurrenz, erinnerte aber auch an „die guten Erfahrungen“ mit Juve. Im Viertelfinale 2012/13 gelangen zwei 2:0-Siege, in der Gruppenphase 2009/10 gar ein 4:1 in Turin.

Das Juve 2016 um die „Rentner“-Abwehr mit Gianluigi Buffon (38), Stephan Lichtsteiner (32), Andrea Barzagli (34), Leonardo Bonucci (28) und Patrice Evra (34) ist aber ein anderes Kaliber. Als Kopf im Mittelfeld gilt Khedira, den Guardiola im Sommer 2014 nicht wollte.

Im Europacup ist Turin seit 16 Spielen zu Hause ungeschlagen – die letzte Pleite hatte es 2013 gegeben. Gegen den FC Bayern.

Rodenkirchen
Das sind die Menschen des Jahres im Stadland

Sigrid Reiß Und Klaus Duhm
Das sind die Menschen des Jahres im Stadland

Die Ehrung fand beim Neujahrsempfang der Gemeinde statt. Beide Menschen des Jahres bekamen Anstecknadel und Urkunde.

Oldenburg
„Kriminelles Handeln darf sich nicht wiederholen“

Wirtschaftsminister Lies Im Interview
„Kriminelles Handeln darf sich nicht wiederholen“

Niedersachsens Wirtschaftsminister über die Situation bei VW, Chancen für ein Batteriewerk im Nordwesten und Die Entwicklungen bei der OLB.

Cloppenburg
So funktioniert das neue Handyparken in der Region

Zahlen Per Sms Und App
So funktioniert das neue Handyparken in der Region

Nun soll auch in der Stadt Cloppenburg das Handyparken eingeführt werden. Parkscheine können dort künftig ganz einfach mit dem Smartphone bezahlt werden. NWZ-Redakteur Carsten Mensing beantwortet die wichtigsten Fragen zu der neuen Technik.

Sandkrug
Drei Menschen bei Unfall in Sandkrug verletzt

Fahrer Muss Befreit Werden
Drei Menschen bei Unfall in Sandkrug verletzt

Die Ursache ist noch unbekannt. Die Feuerwehren Sandkrug und Sandhatten waren mit sieben Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften vor Ort.

Auf der Suche nach der Wahrheit

World Press Photo In Oldenburg
Auf der Suche nach der Wahrheit

Vom 18. Februar bis zum 12. März ist die Ausstellung der weltbesten Pressefotografien erneut im Oldenburger Schloss zu sehen. NWZ-Redakteur Stephan Onnen sprach mit Initiator Claus Spitzer-Ewersmann über die teils grausame Faszination der Bilder – und stellt das Programm vor.

Oldenburg
VfL kassiert dritte Niederlage im EHF-Pokal

Handball
VfL kassiert dritte Niederlage im EHF-Pokal

Gegen IK Sävehof aus Schweden lagen die VfL-Handballerinnen fast über die gesamte Spielzeit in Führung. Einfach Ballverluste in der Schlussphase kosteten die Oldenburgerinnen dann aber den Sieg.

Oldenburg
75-Jährige verursacht Unfall und will einfach weiter fahren

Alexanderstraße In Oldenburg
75-Jährige verursacht Unfall und will einfach weiter fahren

Erst wollte die 75-jährige Oldenburgerin nach dem Unfall einfach ihre Fahrt fortsetzen, aber dann machte sie alles nur noch schlimmer.

Oldenburg
Testspiel gegen Brinkum fällt aus

Vfb Oldenburg
Testspiel gegen Brinkum fällt aus

Eigentlich wollten die Regionalkicker des VfB Oldenburg am Sonntag ein Testspiel gegen den Brinkumer SV wagen – doch daraus wird nichts.

Harkebrügge
Dieser Schafbock mischt die Rinderherde auf

Kurioser Neuzugang In Barßel
Dieser Schafbock mischt die Rinderherde auf

Irgendwie passend: Ein Kamerunschaf hat bei bei der Barßeler Flüchtlingsunterkunft Unterschlupf gesucht – und sich kurzerhand einer Herde Galloway-Rinder angeschlossen. Der Schafsbock lässt sich von seinen neuen Gefährten nichts gefallen.